Wikileaks – Die digitale Petze

Die Sendung „Breitband“ bei Deutschlandradio Kultur hat ein Portrait über „Wikileaks – Die digitale Petze„:

Journalisten stehen derzeit im Ruf, zu wenig für Recherche übrig zu haben – vor allem aus Zeitmangel. Hinzu kommt der Trend zum Recherchieren im Internet, anstatt einfach vor die Türe zu gehen. Allerdings bietet das Netz nicht nur jede Menge Artikel von Kollegen, von denen sich prima abschreiben lässt – sondern auch Futter für investigative Journalisten. Zum Beispiel auf Wikileaks.org. Ein „Leak“ ist ein Leck, eine undichte Stelle. Und genau für diese Leaks bietet Wikileaks eine Heimat. Hier finden sich über eine Million geheime Dokumente von mehr oder weniger großem Wert. Ein Beitrag von Fabian Dietrich.

Hier ist die MP3 dazu.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.