Neue iPods synchronisieren nicht mit Linux

Die jüngste iPod Generation kann nicht mehr auf Systemen verwendet werden, auf den iTunes nicht läuft. Folglich können Linux-Anwender, die bisher beispielsweise gtkpod oder Amarok benutzt haben, ihren iPod so nicht mehr bespielen. Cory Doctorow diskutiert das neue „Killer Feature“:

The new hardware limits the number of potential customers for Apple’s products, adding engineering cost to a device in order to reduce its functionality. It’s hard to understand why Apple would do this, but the most likely explanations are that Apple wants to be sure that competitors can’t build their own players to load up iPods — now that half of the major labels have gone DRM free, it’s conceivable that we’d get a Rhapsody or Amazon player that automatically loaded the non-DRM tracks they sold you on your iPod (again, note that this has nothing to do with preventing piracy — this is about preventing competition with the iTunes Store).


Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

10 Ergänzungen

  1. Muss Apple jetzt auf reverse engineerte Applikationen Rücksicht nehmen, oder wie? Wartet halt mal ein paar Tage dann gibt’s ein Update für Amarok und Co. Doktorow und sein dämliches Apple Aufgeplustere…

  2. auch apple ist nur ein unternehmen.

    das scheinen viele menschen haeufig zu ignorieren oder zu vergessen. apple ist keine religion, kein glaube, kein caritas, usw… sondern nur ein amerikanisches unternehmen, dessen ziel es ist mit einer bestimmten marktstrategie/produktstrategie gewinne zu erzielen. ausserdem muss apple darauf achten die kombination itunes/ipod aufrecht zu erhalten, sonst geht die musikindustrie apple floeten. es gibt auch noch genug andere mp3 player auf dem markt, ipod ist schliesslich nicht der weisheit letzter schluss.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.