Kultur

Präsident der US-Filmindustrie im Interview zu Fair Use

Im Netz bin ich über ein aktuelles Interview mit Jack Valenti, Präsident der US-amerikanischen Filmdindustrie MPAA gestolpert. Und da ich die besten Antworten irgendwo abspeichern wollte, da man sie sicherlich nochmal verwenden kann, mache ich es gleich mal hier.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Frage: Do consumers have a fair use right to remix a few seconds of a Hollywood movie into a home movie project?

There is no fair use to take something that doesn’t belong to you.
That’s not fair use. If you’re a professor in a classroom, you show ‘Singing in the Rain’ to your class. You can fast forward it, and there’s no performance fee for that. That’s fair use. Now, fair use is not in the law.

Um das ganze nochmal auf deutsch zu wiederholen: Lehrer, die Filme oder Bücher ihren Schülern zeigen, um ihnen Allgmeinwissen und Fachwissen zu vermitteln, dürfen dies nach Herrn Valenti gerne legal tun, wenn sie den Film oder das Buch schnell vorlaufen lassen. Dabei kommen auch sicherlich die besten Lern-Resultate raus. Alles andere ist schon nicht mehr legal.

Frage: What would you say to a mom who wants to make a backup of her kids’ DVD movies?

When you go to your department store and you buy 10 Cognac glasses and two weeks later you break two of them, the store doesn’t give you two backup copies. Where did this backup copy thing come from? A digital thing lasts forever.

Wenn ein Cognac-Glas kaputt geht, habe ich immer noch den Cognac. Wenn ich eine DVD kaufe, dann will ich den Film darauf haben und nicht den physikalischen Träger, der schnell verkratzt. Und wenn der physikalische Träger kaputt geht, möchte ich einen neuen haben, da ich den Film schauen möchte. Und wenn Herr Valenti mal die Lebenszeiten von Cognac-Gläsern und DVDs vergleichen würde, dann würde er feststellen, dass er auch noch in tausend Jahren aus dem Glas Cognac trinken kann und die DVD nur noch Umweltmüll ist. Und wenn ich in den USA ein Cognac-Glas kaufe, dann kann ich es auch in Deutschland mit einem deutschen Cognac trinken (wenn es den gibt?) Mit einer DVD würde das nicht klappen, weil die Filmindustrie die Erde in Länderregionen eingeteilt hat und Deutschland eine andere Länderzone ist als die USA.

Aber was soll man dazu sagen? Armer alter Mann, der es nicht verstanden hat? Oder kann man die Filmindustrie des Diebstahls von Bürgerrechten und Freiheiten bezichtigen? Leider plappern Politiker gerne solche Phrasen nach, vor allem, wenn ihr Wahlkämpfe von Hollywood finanziert werden, was nicht gerade unüblich in den USA ist.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!