Nie wieder verräterische Spuren in MS-Office-Dokumenten?

Spannend war es ja immer, das nachschauen in Office-Dateien der Firma Microsoft, wer denn nun alles zu den Urhebern eines Dokumentes gehörte. Da fanden sich ebenso Lobbyisten der Musikindustrie, die republikanischen Senatoren in den USA ganze Gesetzesentwürfe vorschrieben wie auch der eine oder andere Skandal in Deutschland. Nun kündigt focus.msn.de, gerade an, dass eine Lösung gefunden wurde- ein Tool:

Das Tool entfernt eingefügte Kommentare ebenso wie Metadaten zur Entstehung eines Dokuments, die von Microsoft Office automatisch erzeugt werden.

PDF-Dateien waren eigentlich immer schon die bessere Variante, die Urheber und ihre Änderungen zu verbergen. Ob jetzt wieder vermehrt virenverseuchte Doc-Dokumente durch die Gegend geschickt werden?

Update: Nun hat auch heise.de mit dem Artikel „Aufschlussreiche DOC-Dateien“ das Thema entdeckt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.