Jung & Naiv mit @NeinQuarterly & Anton Hofreiter (Die Grünen)

So, da sind wir wieder. Zurück in Deutschland. Was wir in der Ukraine alles erlebt haben, könnt Ihr Euch in der jungundnaiven Ukraine-Playlist reinziehen. 19 Videos, 15 Folgen, knapp sechs Stunden veröffentlichte Gespräche stehen zum Binge-watching bereit. Die internationale Resonanz auf unseren Road Trip war sensationell…

Anyway, zurück in Berlin habe ich mich mit dem Chef der Grünen im Bundestag, Toni Hofreiter getroffen. Die Chefin hatte ich ja schon. Nun wollte ich mich informieren, ob er vielleicht andere Aufgaben zu erfüllen hat. Mit Toni ging es daher um seinen neuen Job, die Sache mit der NSA, Überwachung und die Haltung der deutschen Regierung, die Lösungsvorschläge der Grünen, Drogen, Meinungsfreiheit und abschließend diese Krise auf der Krim.

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen


Zitate:

„Ich bin Botaniker. Da kennt man sich mit vielen Dingen aus.“

Zur Sammelwut der Geheimdienste:

„Das ist ein Ringtausch zwischen den Geheimdiensten. Jetzt nehmen wir mal an: Du darfst zwar mich nicht beklauen, also ist das so ungefähr, aber du beklaust dann deinen Kameramann. Dein Kameramann beklaut deinen zweiten Kameramann. Dein zweiter Kameramann beklaut mich und ich beklaue dich. Und das Ganze, was wir sozusagen an Informationen dann gewonnen haben, liefert man entsprechend ab, tauschen wir untereinander. Und dann wissen alle über alle Bescheid.“

Das Hofreiter-Gespräch gibt’s auch zum Lesen bei stern.de.

Außerdem haben wir uns mit Eric Jarosinski alias @NeinQuarterly getroffen. Der Amerikaner soll ein „Twitter-Philosoph“ sein. Für mich ein Grund mit ihm zu reden, auf Deutsch sowie Englisch. In der ersten, englischen Folge reden wir über deutsch-amerikanische Kulturunterschiede, Einfluss einer Sprache auf die andere, die Sprachkompetenzen von Politikern und vieles mehr…

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube.com anzuzeigen


Zum Abschluss sei auf unser neues Crowdfunding-Projekt „Jung & Naiv goes
Europe
“ hingewiesen. Wir wollen zur EU-Wahl mindestens EURO 15.000 einsammeln. Unterstützt uns und verewigt Euch z.B. in unseren Credits!

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.