Selfie ist das Wort des Jahres laut Oxford Dictionaries

Das Oxford Dictionary hat nun das Wort Selfie, also das Selbst-Portrait (meist) mittels Handykamera, zum Wort des Jahres 2013 gekürt. Das erste Mal aufgetaucht ist das Wort angeblich 2002 in einem australischen Internetforum. Seit diesem Jahr widmet man sich nicht nur in Kolumnen und Feuilletons den psychologischen (Un)Tiefen von Selfies und den verbundenen tieferen Aussagen über unsere Gesellschaft. Selbst die Wissenschaft zeigt Interesse am Phänomen. Dabei ist die Idee schon recht alt – 1839 schoss Robert Cornelius das erste Selbstportrait, das man heute guten Gewissens als Selfie bezeichnen könnte. Auf die Idee, dass man auch auf einer Beerdigung einen Selfie machen muss, kam man allerdings erst 2013.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.