Prototyp für visuellen Wikipedia-Editor freigegeben

Dass das Editieren der Wikipedia die Kenntnis einer zunehmend komplizierten Wikisyntax erfordert, gilt als einer der Gründe für die geringe Diversität unter Wikpedia-Autoren. Die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, Sue Gardner, hat deshalb auch bei ihrem jüngsten Besuch in Deutschland in einem Interview mit Zeit Online einen neuen, visuellen Editor versprochen.

Ein erster Prototyp dieses WYSIWYG-Editors ist nun online. Wer mag, kann ihn in einer Sandbox ausprobieren. Im Blog von Wikimedia Deutschland heißt es dazu:

Dieser neue Prototyp ist eine Testversion, der entscheidende Merkmale wie die Speicherung und der Zugriff auf echte Wikipedia-Artikel fehlen. Es gibt keine Datenbankverbindung. Es handelt sich um eine Spielwiese und Kommentare und hilfreiche Tipps sind hier sehr erwünscht!

Außerdem werden die nächsten Schritte skizziert:

Zunächst sollen nacheinander neue Funktionen freigeschaltet werden, Fehler behoben und Updates veröffentlicht werden. Ziel: Der Editor soll nach und nach anwendbarer für tatsächliche Wikipedia-Bearbeitungen werden. […] Geplant ist, kurzfristig “echte” Bearbeitungen einem (sehr) kleinen Nutzerkreis zu ermöglichen. Bis allerdings selbst eine nur kleine Gruppe von Bearbeitern mit vollumfänglichen Funktionen des Editors versorgt werden kann, wird es noch eine Weile dauern.

Ich bin jedenfalls gespannt, ob und falls ja, wie stark sich ein funktionierender Editor letztlich auf den Gender-Bias in der Wikipedia auswirken wird. Meine Vermutung: nicht allzu stark. Gleichzeitig wäre dann allerdings die Technik-Ausrede weg und man müsste sich stärker und ernsthafter mit „weicheren“ Ursachen dafür auseinandersetzen, dass der Frauenanteil unter den Wikipedia-Autoren derzeit gerade einmal bei maximal 13 Prozent liegt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

15 Ergänzungen

    1. Ja, wenn man Leute dazu bringen will einen Text mit Formatierung zu schreiben und eine geringe Einsteigerhürde haben möchte, dann muss es WYSIWYG sein :)

      Ist aber ein wenig featurearm das Ding, oder? Ich kann nicht einmal die englische Version des Artikels verlinken, ein Bild einfügen oder ne Infobox baun. Ist wohl wirklich als Editor gedacht und nicht um einen Artikel zu erstellen.
      Hätte irgendwie gedacht, dass so Dinge heutzutage schon als Library bei jeder webaffinen Programmiersprache mitkommen.

  1. Hübsch, aber doch eher ein Hindernis für schnelles Arbeiten. Für den Einstieg und die Förderung kleiner Gelegenheitsedits ist es aber vielleicht eine sinnvolle Maßnahme.

  2. Hm, soweit ganz nett, aber kann der mehr als gefühlt zwei Dutzend Editoren, die es so im Web gibt? Ich bin etwas enttäuscht, denn die Sachen, die der Editor kann, sind im Wiki-Markup ziemlich einfach. Die komplizierten Sachen wie etwa Tabellen kann er aber offenbar nicht.

  3. Hallo zusammen,
    vielen Dank für diesen Hinweis.
    Wer nicht täglich in Wiki editiert, wird das Vorhandensein eines Editors (WYSIWYG) sicherlich begrüßen – mir geht es jedenfalls so.
    Eigentlich kann ich nicht Diejenigen verstehen, die solche sinnvollen Hilfsmittel verteufeln und beharrlich auf kryptische, proprietäre und veraltete Technologien setzen. Gruß

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.