Datenpanne: Zuckerbergs private Facebook-Bilder

Dank einer Sicherheitslücke freut sich die Netzgemeinde im Moment über private Fotos von Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Der Trick war denkbar einfach: Wenn man ein öffentliches Bild als anstößig meldete, wurde vorgeschlagen, weitere Bilder des Nutzers zu melden. Dabei wurden dann in einigen Fällen auch private Bilder sichtbar.

Das die Lücke verursachende Update soll mittlerweile deaktiviert worden sein und erst wieder eingebaut werden, wenn der Fehler behoben ist.

Ein Danke an Facebook für diese öffentlichkeitswirksame Aktion, die dem Nutzer nochmal vor Augen führt, dass er sich ein paar Gedanken machen sollte, wie viel Vertrauen er der Plattform entgegen bringen kann und welche Inhalte er dort mit anderen (vielleicht versehentlich auch allen) teilen will.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Der Tierquäler in voller Größe seiner Hackfresse. Hat er schon seine Anwälte eingeschaltet? So ist es eben, wenn man meint, den Datenschutz mit Füßen zu treten und seinen Scheißladen nicht im Griff zu haben. Irgendwann stolpern diese Leute immer über den eigenen Scheißhaufen und treten bestenfalls auch noch rein. Möchte jemand Nacktfotos von dem Zuckerarsch sehen? Nein, damit ist kein Geld zu machen. Wir winken ab.

    Erntehelfer helfen gerne.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.