Datenschutz

Facebook Disconnect

Gegen die überall im Internet eingebauten Facebook-Connect-Kästchen gibt es sowohl datenschutztechnische, ästhetische und rein intellektuelle Argumente.
Für Googles Browser Chrome gibt es nun eine Erweiterung, die diese ausblendet.
Mir gefällt das.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
23 Kommentare
  1. /me klickt den gefühlten „gefällt mir“-Button :)

    gibts das auch für Firefox? Scheint ja noch zu neu zu sein… ich bitte um ein Update wenn das verfügbar ist.

  2. Man kann das ganze Plattform gedöns auch in den Einstellungen von FB deaktivieren. Hat zur Folge dass die ganzen Widgets auf Seiten, Spiele, Anwendungen uvm. nicht mehr funktionieren und auch (‚angeblich‘) keinen Zugriff auf die Daten mehr haben.

  3. @Linus: Sicher, dass da nur die Verkehrsdaten von eingeloggten Nutzern erfasst werden? Wenn ein nicht Eingeloggter Inhalte vom fb-Server (wie z.B. „Gefällt-mir-Bildchen“) nach-lädt, dann dürfte man dies auch tracken können. Insbesondere wenn zudem noch Scripte nachgeladen werden.

  4. Sowas hab ich schon seid nem halben Jahr oder so im Firefox. In irgendeinem Blog stand mal wie man den Firefox-Kram mit Greasemonky-Scripten oder so ausblenden kann. Evtl wars auch über NoScript. Müsste ich mal nachschauen.

  5. Hinweis für Chrome Nutzer:

    Einfach mal ‚SRWare Iron‘ anstelle von Chrome nutzen/testen. Es handelt sich um einen Chromium basierten Browser, jedoch u. a. ohne das ganze Google Gedöns.
    Dazu dann noch NotScripts, AdBlock (es gibt dazu auch den Browser Button) installieren und ein Anfang ist gemacht; dann eben die gewohnten weiteren Plugins und sich freuen (?!).
    Weitere „Vorteile“ sind auf der Seite von SRWare selbst zu lesen.

    http://www.srware.net/software_srware_iron_chrome_vs_iron.php

    Angenehmen Tag noch.

  6. Die Logos von Flattr und Twitter unter diesem Artikel werden auch in IFrames von externen Servern geladen. Meint Ihr die gucken nicht nach Euren Cookies? Oder ist bloß Fasebook böse? ;-)

  7. Ich hätte hier auch noch ne Erweiterung, deren Vorteil: man kann sie gleich betriebssystemweit nutzen:

    127.0.0.1 api.tweetmeme.com
    127.0.0.1 api.flattr.com
    127.0.0.1 widgets.fbshare.me

    In die hosts-Datei, fertig.

  8. Also mein EasyPrivacy hat folgende Einträge:

    facebook.com^$third-party
    facebook.net^$domain=~facebook.com
    fbcdn.com^$domain=~facebook.com
    fbcdn.net^$domain=~facebook.com

  9. Ich find es eigentlich ganz interessant, die noch angezeigt zu lassen. So erkennt man direkt die Leute, die sich auf so ein Niveau herunterlassen und lässt mich leichter den Seriösitätsgrad einer Website erkennen.

  10. @20 Rainer: Nur um zu sehen, wer sich auf so ein Niveau runterlässt seine Privatsphäre aufgeben? Installier dir lieber einen Webserver (alternativ selbst was zusammenfrickeln (lassen)) und liefer einfach rote Bilder aus. Mit hosts-Datei-Einträgen ist das ja kein Problem. Daten sicher und man sieht’s trotzdem.

    Wobei ich mich noch immer frage, warum ein Blog, das u. a. den Datenschutz als Kernthema hat (zumindest defacto wenn nicht offiziell), beim Ausspionieren hilft (Flattr).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.