Podcast der Linux-Foundation gestartet

Die Linux Foundation hat gestern Open Voices gestartet. Dies ist ein Podcast, der Interviews mit bekannten Persönlichkeiten aus der freien Software und Linux Szene anbieten will. Jim Zemlin, der Geschäftsführer der Linux Foundation erklärte zum Start: „Wir haben das Privileg, täglich mit den einflussreichen Leuten der freien Software Bewegung in Kontakt zu kommen“ – warum also dieses Privileg nicht teilen?“

So spricht Jim Zemlin im ersten Podcast mit dem Linux-Erfinder Linus Torvalds. (Hier ist das OGG) Neben der allgemeinen Weiterentwicklung von Linux und der Internationalisierung sprechen die beiden auch über die GPLv3, Softwarepatente und den derzeitigen Trend, dass der Linux-Desktop zum Massengut wird. Dazu sagte Torvalds, dass er Linux von vornherein für den Desktop entwickelt habe. Er habe sich nie wirklich für etwas anderes interessiert. Daher mache er sich auf technischer Ebene keine Sorgen um Linux auf dem Desktop, da dieser für die meisten Kernel-Entwickler an vorderster Stelle stehe.

Den ersten Teil des Podcast gibt es jetzt schon auf Open Voices und den zweiten Teil dann in zwei Wochen. Auch Transkripte wird es jeweils geben. Weitere Podcasts wurden auch angekündigt, zum Beispiel mit dem Novell-Präsidenten und Vorstandvorsitzenden Ron Hovsepian, mit Marten Mickos, dem Vorstandsvorsitzenden von MySQL oder Mark Shuttleworth, dem Gründer des Ubuntu Projektes.

Die Linux Foundation ist ein gemeinnütziger Verband mit dem Ziel, Linux zu unterstützen, zu fördern und zu standardisieren, indem sie Mittel und Dienste dafür anbietet. Auch geht es um den rechtlichen Schutz von Open-Source-Entwicklern, die Bereitstellung eines neutralen Forums zur Zusammenarbeit zwischen Linux-Firmen, sowie dem Schutz und der Verwaltung der Marke Linux, um erfolgreich mit proprietären Plattformen zu konkurrieren. Sie wurde Anfang 2007 gegründet.

Podcasts sind quasi Radio- oder Fernsehsendungen, die sich unabhängig von Sendezeiten konsumieren lassen. Jeder kann Podcasts produzieren und mit Hilfe des Internets verbreiten. Auch für das Radio produzierte Inhalte landen inzwischen fast alle als Podcast im Netz.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.