Bundesdruckerei entwickelt luxemburgischen ePass

Die schnelle Einführung des ePasses hier zu Lande scheint sich bezahlt zu machen, zumindest für die Bundesdruckerei. Diese gab heute bekannt, einen Auftrag des luxemburgischen Aussenministeriums zum Design und zur Lieferung der elektronischen Reisepässe sowie des Personalisierungssystems erhalten zu haben. Die Datenseite besteht bei der Variante aus einer Plastekarte mit integriertem RFID-Chip. Mit der Ausgabe der ersten ePässe wird im Sommer 2006 gerechnet.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.