Unternehmensberatung schlägt Süd-Korea Linux-Schulserver vor

Eine Unternehmensberatung namens BearingPoint hat der Süd-Koreanischen Regierung die Umrüstung aller Schulserver auf Linux und Unix empfohlen. 2000 der 2700 Schulserver im Bildungsministerium sollen mit Linux ausgestattet werden, auf dem Rest soll Unix laufen. Begründet wird die Tatsache, dass Windows nicht mal als Alternative vorgeschlagen wurde, mit den deutlichen Kostenersparnissen bei der Bandbreitennutzung von Linux und Unix-Servern.

Weshalb das PC-Magazin diese Nachricht allerdings mit „Massive Linux-Installation in Südkorea“ betitelt, wobei es sich erstmal ume inen Vorschlag handelt, ist unklar.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.