Tattoo-Erkennung: Fraunhofer nutzte Fotos aus BKA-Datenbank und von privaten Webseiten (Update)

Eine Abteilung des Fraunhofer-Instituts hat tausende Fotos von privaten Webseiten und hundertausende aus einer Datenbank des Bundeskriminalamts für biometrische Tests genutzt. Als wir bei den Beteiligten nachfragen, stoßen wir auf eine Mauer des Schweigens.

Foto: CC0 1.0 | Clem Onojeghuo

Im Forschungsprojekt des Fraunhofer IOSB wurden Fotos von privaten Webseiten mit einer Tattoo-Datenbank des Bundeskriminalamts abgeglichen. Foto: CC0 1.0 | Clem Onojeghuo

Wer Bilder von sich und seinem Tattoo ins Netz stellt, kann schnell ungefragt zum Forschungsobjekt werden. Genauso geht es denjenigen, die einmal mit ihren Tattoos in die Datenbank des Bundeskriminalamts geraten sind. Unter ungeklärten Umständen sind diese Bilder zu Forschungszwecken beim Fraunhofer IOSB, einem Institut für Optronik, Systemtechnik und Bilderkennung mit Sitz in Karlsruhe, gelandet.

Bei einem Workshop anlässlich der vom FBI mitfinanzierten „Tattoo Recognition Technology Challenge“ (Tatt-C), zu der das amerikanische National Institute of Standards and Technology (NIST) geladen hatte, präsentierte im Juni 2015 das Fraunhofer IOSB seine Ergebnisse bei der automatisierten Tattoo-Erkennung. Aus der Präsentation geht hervor, dass das Institut dazu mehr als 8.400 Bilder von der privat betriebenen Seite tattoodesigns.com und 848 Bilder von der ebenfalls privaten Shop- und Communityseite Wildcat.de mit den 330.000 Bildern einer Tattoo-Datenbank des Bundeskriminalamts abglich. Dies wurde mit einer Informationsfreiheitsanfrage der Electronic Frontier Foundation (EFF) öffentlich.

Nutzung ohne Einverständnis von Webseiten und Communitymitgliedern?

Bis heute bleibt unklar, ob ein Einverständnis der privaten Webseiten vorlag oder ob das Fraunhofer IOSB die Bilder einfach ungefragt herunterlud und nutzte. Denn weder das Fraunhofer IOSB noch die Webseite wildcat.de beantworteten unsere konkret gestellten Fragen zu diesem Sachverhalt. Während Fraunhofer ein allgemeines Statement abgab, das unsere Fragen jedoch nicht tangierte, vertröstete uns wildcat.de immer wieder auf einen späteren Zeitpunkt. Und das obwohl wir mehrfach über Wochen telefonisch und schriftlich nachhakten.

Über die Motive lässt sich deswegen nur spekulieren. Hätte Fraunhofer die Bilder mit einer Genehmigung erhalten, erschließt sich nicht, warum das Institut die Frage nicht beantwortet. Wären die Bilder hingegen unbefugt genutzt worden, hätte der Tattoo- und Piercingshop dies anmerken können und wäre rechtlich aus dem Schneider. Die andere Option ist, dass die hinter der Seite stehende Wildcat GmbH die Bilder aus der angeschlossenen Community einfach so aus der Hand gegeben hat und damit unter Umständen Urheberrechte und Persönlichkeitsrechte seiner Nutzer verletzte. Wie dem auch sei: Zur Vermeidung von Berichterstattung taugt eine solche Schweigestrategie nicht.

Update: Die Wildcat GmbH hat sich bei uns gemeldet. Unsere mehrfachen telefonischen und schriftlichen Anfragen sind nach ihrer Darstellung bedauernswerterweise nicht bearbeitet worden. Die Wildcat GmbH gibt nun folgende Stellungnahme zum Sachverhalt ab: „Das Fraunhofer Institut hat keine Anfrage zur Nutzung unserer Bilder gestellt. Wir haben keine Zustimmung zur Nutzung unseres Bildmaterials erteilt. Wir prüfen den juristischen Sachverhalt und rechtliche Schritte.“

Die andere private Seite tattoodesign.com hingegen existiert mittlerweile nicht mehr. Hier konnten wir keinen Ansprechpartner mehr ausmachen.

Privatsphäre und Urheberrecht: Wie auch immer…

Der Workshopleiter des Fraunhofer IOSB kommentierte in seiner Präsentation den Punkt „Privatsphäre und Urheberrecht“ mit einem lakonischen „Wie auch immer“. Das läßt zumindest auf einen laxen Umgang mit diesen Themen schließen.

fraunhofer-tattoo-folie

Im Nachhinein heißt es aus der Pressestelle des Instituts vorsichtiger: „Alle Arbeiten des IOSB erfolgten (und erfolgen) – grundsätzlich – mit anonymisierten Bilddaten, d. h. zu keinem Zeitpunkt war oder ist eine Zuordnung von Bildern zu Personen möglich.“

Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund spannend, dass sich die Forscher die eindeutige Erkennung von Personen auf die Fahnen geschrieben haben. Auf der Webseite des IOSB heißt es: „Aufgabe des IOSB ist es, die Datenbank durch intelligente Suchfunktionen zu erweitern, die die automatische bildbasierte Wiedererkennung von Personen aufgrund von charakteristischen Bildbereichen wie z. B. Tätowierungen unterstützen.“

Und nicht umsonst speichert das Bundeskriminalamt (BKA) Tattoos als eindeutige biometrische Erkennungsmerkmale in einer Datenbank. Aus der Präsentation des Fraunhofer-Wissenschaftlers geht dann hervor, dass das BKA die fotografierten Tattoos gegenüber dem Fraunhofer IOSB nicht als personenbezogene Daten einschätzte. Personenbezogene Daten hätten unter keinen Umständen weitergegeben werden dürfen.

Darf das BKA eine polizeiliche Datenbank zu Forschungszwecken herausgegeben?

Ungeklärt ist nach unserer Recherche weiterhin, unter welchen Bedingungen das BKA Fotos aus der polizeilichen Datenbank für Forschungszwecke an das Fraunhofer IOSB weitergab. Denn das Institut beantwortete unsere Frage zu den Bedingungen der Überlassung der Datenbank nicht und wich stattdessen auf Allgemeinplätze aus. Das BKA hingegen antwortete überhaupt nicht auf mehrfache telefonische und schriftliche Nachfragen. Genauso erhielten wir keine Antwort, um welche Datenbank es sich überhaupt handelte.

So entsteht der Eindruck, dass beide Seiten etwas zu verbergen haben und die Überlassung und Nutzung der Tattoo-Datenbank mit 330.000 Fotos und damit zehntausenden betroffenen Menschen möglicherweise rechtswidrig gewesen sein könnte. Eine transparente Pressearbeit sieht anders aus, zumal das Fraunhofer IOSB wie auch das BKA verpflichtet sind, auf Presseanfragen zu antworten.

Tattoos geben viele private und intime Informationen über die Träger Preis. Das Bild zeigt eine Folie der NIST.

Tattoos geben viele private und intime Informationen über die Träger Preis. Das Bild zeigt eine Folie des NIST.

Generell ist die Weiterentwicklung der automatisierten Tattoo-Erkennung ein zweischneidiges Schwert. Mag das Werkzeug bei der Identifizierung von Vermissten oder Toten bei großen Katastrophenlagen hilfreich sein, so träumen Ermittler und Polizeien von ganz anderen Einsatzmöglichkeiten. Tattoo-Erkennung könnte zum Beispiel bei Demonstrationen und Großveranstaltungen eingesetzt werden, um Personen in Nachhinein zu identifizieren oder Echtzeit-Fahndungen durchzuführen. Auch sind Szenarien denkbar, bei denen öffentlich zugängliche Daten wie Instagram-Accounts von Ermittlern für die Fahndung durchforstet werden könnten. Dabei geben Tattoos sehr viele private und intime Informationen über die Träger preis: Dazu gehören die Anhängerschaft zu Religionen, die Zugehörigkeit zu Subkulturen oder auch politische Einstellungen.

Beim NIST wird das Programm zur Tattoo-Erkennung unterdessen fortgesetzt. Jüngst wurde eine neue Runde unter dem Namen Tatt-E eingeläutet.

Update 6. Januar:
Die Wildcat GmbH hat jetzt wie folgt Stellung genommen: „Das Fraunhofer Institut hat keine Anfrage zur Nutzung unserer Bilder gestellt. Wir haben keine Zustimmung zur Nutzung unseres Bildmaterials erteilt. Wir prüfen den juristischen Sachverhalt und rechtliche Schritte.“

11 Kommentare
    • Ohje,nicht gut. 6. Jan 2017 @ 11:57
  1. Trendsport Datenmissbrauch 6. Jan 2017 @ 7:48
  2. Kritische Auseinandersetzung? 6. Jan 2017 @ 12:09
    • Markus Reuter 6. Jan 2017 @ 12:37
  3. Alexander Nowak 7. Jan 2017 @ 13:02
  4. Alexander Nowak 7. Jan 2017 @ 13:27

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Die Kommentar-Regeln findest Du hier.

Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden