Kultur

Jung & Naiv: Diskriminierung digitaler Journalisten im Bundestag?

In den letzten Wochen hat die Pressestelle des Bundestages entschieden: Blogger und andere digitale Journalisten kommen ab sofort nur noch mit Presseausweis rein. Auch Jahresakkreditierungen, wie sie die Journalisten von ARD, ZDF und Print fast selbstverständlich bekommen, wurden Journalisten wie Tobias Schwarz (netzpiloten), Markus Beckedahl (netzpolitik.org) sowie dem Team von „Jung & Naiv“ verwehrt.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Was steckt hinter dieser Entscheidung? Wird nun getrennt zwischen neuen und alten Journalisten? Darf die Bundestagsverwaltung eigentlich da trennen und auswählen? Ich hab dazu heute Jens Koeppen (CDU) und Lars Klingbeil (SPD) interviewt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Selber schuld. Würdet Ihr auch unkritische Hofberichterstattung machen, wie beispielsweise das ARD-Hauptstadtbüro, hätte sicher niemand ein Problem, Euch in die “Qualitätsmedien” mit aufzunehmen. Aber so? Immer das Gemecker!

  2. Beide Politiker sichern ihre Unterstützung zu, wofür der eine viele Worte und 3:26 min benötigt, während der andere in 37 s eine klare Aussage macht. Egal, solange beide Wort halten…

  3. Was das heutige Deutschland auf vielen Ebenen bietet und von obersten Weltgerichte bestätigt wird ist doch manch nur sowas wie „eine Art neuer Holocaust“. Natürlich wird man das nicht Holocaust nennen ebenso wenig wie man die Ausgrenzung einiger Journalisten als Selektion bezeichnen würde. Heute das das in Deutschland ganz andere Bezeichnungen aber ist es nicht das gleiche wie damals nur in einer anderen Verpackung ?

  4. Seltsam, als ich über meine Probleme zum Thema presseauswris auf streetlens.de berichtet habe und über die Ablehnung der Aufnahme in den Presseverteiler der Stadt Wuppertal hat euch das nicht interessiert. und jetzt jammert ihr weil ihr nicht in den Bundestag könnt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.