Überwachung

Überwachungs-Gesamtrechnung: Warum es nicht um PRISM geht, sondern die Komplettüberwachung der Menschheit

Google News zeigt über zwei Millionen Suchergebnisse für den Begriff „PRISM“. Dieser Begriff wird falsch verwendet und lenkt vom eigentlichen Problem ab. Es geht nicht nur um ein eher kleines Element an Überwachung. Es geht um die Komplettüberwachung der Menschheit. Ein Kommentar.

Ich kann das Wort PRISM nicht mehr hören. Beide PRISMs sind nur kleine Puzzlestücke eines viel größeren Programms: der gigantischsten Überwachungsmaschinerie der Menschheitsgeschichte.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Es geht nicht um PRISM. Es geht nicht um neun Internet-Firmen. Es geht noch nichtmal nur um den gesamten Internet- und Telefonverkehr. Es geht um die Komplettüberwachung der gesamten Menschheit auf unserem Planeten.

Die Geheimdienste speichern die gesamte Kommunikation: jeden Anruf, jede SMS, jede E-Mail, jede Chat-Nachricht, jedes Skype-Gespräch. Glenn Greenwald:

The actual story that matters is not hard to see: the NSA is attempting to collect, monitor and store all forms of human communication.

Edward Snowden:

I, sitting at my desk, certainly had the authorities to wiretap anyone, from you, or your accountant, to a federal judge, to even the President if I had a personal email.

Dazu speichern sie alle möglichen Inhalte: jedes Adressbuch, jedes Foto, jedes Video, jedes Audio, jede Datei in der Cloud. Das nennt sich „full take“ und „Mastering the Internet„.

Aber da hört es noch nicht auf. Die Dienste wollen jedes Datum, dass von Computern verarbeitet wird. Bruce Schneier:

We don’t know what is being collected exactly, but a safe assumption is that approximately everything is being collected. Computers generate transaction data as a byproduct of their operation. And since pretty much everything we do is mediated by computers in some way, pretty much everything we do generates some form of personal data. The NSA is trying to collect all of it. So think of everything you do on the Internet: browsing, shopping, chatting, friending. Think of everything you do on your phone, including where you are. Think of everything you do financially that doesn’t involve cash, and so on and so on. We know that all of this is being collected by the NSA, and stored in databases such as PRISM.

Jede digitale Information wird gespeichert und gerastert. Alle Bankdaten und jede Überweisung landen durch das SWIFT-Abkommen ganz legal direkt in den USA. Alle Reisedaten wie von Flugzeugen – ganz legal an die USA übermittelt mit dem PNR-Abkommen. Jetzt wo die Hack-Angriffe der USA offiziell sind, erscheint logisch, dass jede Datenbank in ihrem Visier ist: Meldeämter, Versicherungen, Vorratsdatenspeicher, Kfz-Behörden, Krankenkassen, polizeiliche Datenbanken und so weiter – die Geheimdienste wollen alles.

Washington Post:

Financial and biometric data, the movement of money overseas, and pattern and link analysis became standard NSA tools.

Und da die Digitalisierung der Gesellschaft ungebrochen voranschreitet, werden das in Zukunft noch viel mehr Daten sein. Frank Schirrmacher:

Meine elektrische Zahnbürste ist mit dem Internet verbunden, weil ich dafür einen Rabatt bekomme von der Gesundheitskasse. So etwas läuft immer über [Anreize]. Der Toaster ist verbunden wegen der Haftpflicht, weil ich dann geringere Schadensfälle habe. Mein Autoverhalten wird gemessen, mein Fahrverhalten, mein Bremsverhalten, dann kriege ich einen Rabatt von der Versicherung. Das wird ja alles kommen, das wird alles kommen.

All diese Daten sind in der Hand von abgehobenen, demokratisch nicht kontrollierbaren Geheimorganisationen. Bruce Schneier:

None of this is routine, none of this is necessary. All of it is dangerous. I live in a country where secret judges make secret rulings based on secret laws — where there is a body of secret law. That’s not how America is supposed to be, and that’s extremely dangerous.

Können wir jetzt bitte aufhören, das Wort „PRISM“ in den Mund zu nehmen? Und die politisch Verantwortlichen nach diesem einen Puzzlestück zu fragen? Es geht um viel mehr.

Die vom Bundesverfassungsgericht angemahnte Überwachungs-Gesamtrechnung ist längst ausgerechnet. Nur nicht vom Souverän.

18 Kommentare
  1. „Alle Reisedaten wie von Flugzeugen – ganz legal an die USA übermittelt mit dem PNR-Abkommen.“

    Ich hatte immer in Erinnerung die Amis bekommen bei dem Abkommen nur die Daten vorab von allen Flügen von Europa in die USA und nicht von Europa nach Asien oder habe ich mich geirrt?

  2. Summary:
    Wir widmen uns mit Eifer der Aufgabe, dank „kostenloser“ Geschenke (Facebook und Google) das System so lange zu kalibrieren, bis es in der Lage zu sein scheint, nicht nur für die nächsten 20 Tage all unsere Handlungen mit individuell generierten Begegnungen und Ereignissen zu steuern, sondern bis es uns einen 50-Jahre- Spielplan erstellt, inklusive „Not- Unfalltod“, falls wir durch eigenmächtige Gedanken der Prognose zu entkommen drohen.
    Willkommen in der Truman Show (künftig ohne Ausgang)!
    Oder wehrt sich irgendjemand dagegen?

  3. Ich habe sehr interessiert diesen Artikel zum Thema „Gesamtüberwachung“ gelesen und kam unten dann im Kommentarbereich an. Dort vernahm ich den Hinweis: „Ihre Email wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.“ .. gut, sowas steht oft, wenn man irgendetwas von seinen Daten hinterlassen soll, aber es war schon komisch!

    1. Den Machern des Blogs hier vertraue ich, dass sie sich daran halten.
      Wenn man sich hingegen die webseite etwas genauer zu Gemuete fuehrt, findet man Crosslinks zu ivwbox, twitter, google und doubleclick … Das finde ich recht kontraer zu den Inhalten hier. Ich kann daraus nur vermuten, dass wenn man journalistisch erfolgreich sein will, muss sich dem System hingeben … nebenbei verraet man halt seine Prinzipien.

      Ich moechte daraus jetzt keinen grossen Diskurs lostreten und Markus eine Erklaerung abverlangen .. es ist nunmal so.

      Wahnwizig ist es, dass die juengsten Aufstaende/Revolutionen ueber zentralisierte „soziale Netzwerke“ organisiert wurden .. bzw dass dies ueberhaupt moeglich war. Waer keine grosse Ueberraschung, wenn dort jemand gezielt gesteuert haette. Da ist der Bogen wieder zurueck bei Ueberwachung und Kontrolle einer Bevoelkerung..

  4. Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber vielleicht bekomme ich diesmal ein seriöses Gegenargument statt nur Beleidigungen zu hören:

    Ist das schlimm?
    Wo ist Big Brother wenn man ihn befürchtet? Wo sind die spürbaren Nachteile? Wo ist die durchkontrollierte Gesellschaft?
    Genau, nirgendwo.

    Jeder macht weiter wie er will, in der Praxis zeigt sich dass Menschen Kameras ignorieren und dass Schlagworte wie Bombe reichen damit die Zugriffe aus den USA auf eine Website sprunghaft ansteigen.
    Weder werden Verbrecher gefangen, noch irgendwelche Gedankenverbrechen verfolgt.

    Im Gegenteil, weil keiner mehr die Daten irgendwie sinvoll nach etwas durchsuchen kann, weil die Geheimdienste alles für sinnvoll halten, hat die totale Überwachung zu dem Status Quo geführt den sie eigentlich verhindern wollte.

    Totale Überwachung: Ja. Totale Kontrolle: Nein.
    Oder kann hier endlich mal jemand das Gegenteil beweisen?
    Bisher konnte das noch keiner. Wie auch, wenn Überwachung im „KLeinen Kreis“ (alle Handys einer Stadt oder DNA-Check von 500,000 Menschen) zu keinem Ergebnis führt.

    Wer nicht weiss was er sucht, findet nie etwas.

    1. Nun, Ihnen mag kein Beispiel dafür bekannt sein dass aus Überwachung Kontrolle erwächst, was sicher auch damit zu tun hat dass diese Dinge in den konventionellen Medien nicht vorkommen.
      Sicherlich passiert das auch noch nicht so häufig. Was ja auch Sinn macht, denn noch könnte die Bevölkerung schockiert sein und einen Ausweg suchen.

      Aber muss es denn zu solchen Auswirkungen erst kommen? Muss es wieder erst zu spät sein bis Sie etwas ändern möchten? Was im Moment passiert, oder besser, ans Licht kommt, ist schon falsch. Sie müssen nicht warten bis das Auswirkungen auf ihr Leben hat, bis Sie etwas dagegen unternehmen.
      Und der Grundgedanke (von Bereicherung und unbegrenzter Machtausübung), der bei den verantwortlichen Politikern derzeit offenbar vorherrscht, DER hat auch schon anderes hervorgebracht, und das betrifft Sie der wohl. Nehmen Sie zB sämtliche Fälle von Korruption/Lobbyismus. Da geht einiges zu Ihren Lasten: Leistungsschutzrecht, Freihandelsabkommen mit den USA (ich will deren Standards gerade bei Lebensmitteln hier nicht sehen), die neusten Pläne der Telekom…

      All das sind Sachen, die auch Ihr Leben in Zukunft und schon heute direkt einschränken werden. Und all das erwächst aus dem zunehmenden Selbstverständnis der Politiker nicht mehr als Volksdiener, sondern als dem Volk entrückte Obrigkeiten die sich selbst am nächsten sind. Was sie auch dazu verleitet und Ihnen ermöglicht, uns alle zu überwachen.

      Sollte das Ihrer Meinung nach nicht lieber zu früh als zu spät eingeschränkt werden?

    2. Das ist wirklich ein sehr kurzsichtiger und fantasieloser Kommentar.
      Warum sollte die Datenhoheit bei den Geheimdiensten liegen.

      Inwieweit würden sie von Hausdurchsuchungen oder verstecktem Einfluss bei öffentlichen Diensten und Rechnungsstellern etwas mitbekommen?

      Werden die Daten wirklich nur gespeichert, oder können sie etwas verändert werden. YouTube, Facebook…

      Und es geht hier nicht um Einzelne, sondern MASSEN von Überwachten. Es wurde vom NSA verlautbart dass 99 von 100 Terroristen richtig erkannt würden.

      Haben sie eine Vorstellung welche Massnahmen, technisch, psychologisch… finanziell gegen diese Personen ergriffen werden?

      Ich nicht.

    3. Na dann gib mir mal deine gesamten Daten, sagen wir mal von den letzten 12 Monaten.

      Also alle Inhalte deiner verschickten E-Mails, alle Inhalte aller E-Mails, die du bekommen hast, alle an die du E-Mails geschickt hast, alle mit denen du telefoniert hast, alle, die dich angerufen haben, alle Inhalte deiner Telefonate, alle deine Aufenthaltsorte, deine Steuererklärung, deine Krankenunterlagen, wie oft du krankgeschrieben warst, die Krankengeschichten deiner Eltern, deiner Geschwister, die Krankheitshäufung in der Gegend, in der du aufgewachsen bist, die Kriminalitätshäufung in der Gegend, in der du aufgewachsen bist, alle deine sozialen Kontakte aller, mit denen du jemals Kontakt hattest usw.

      Kannst die Daten ja hier öffentlich posten, da du darin keine Gefahr siehst. Und dann schum mr mal, ob dir die Interpretationen deines Lebens schmecken …

      „Wo ist Big Brother wenn man ihn befürchtet?“ Überall, wo sich mit den Daten Geld verdienen lässt, oder man damit an Macht kommt oder man damit seine Macht verteidigen kann.

      „Wo sind die spürbaren Nachteile?“ Ablehung bei Stellenbewerbungen, höhere Versicherungsprämien, Hausdurchsuchungen wegen Lappalien, Einreiseverbot in die USA usw.

      „Oder kann hier endlich mal jemand das Gegenteil beweisen?“ Polizeibesuch nach Einladung zum Spaziergang, Polizeibesuch nach Hinweis auf öffentliche Veranstaltung einer Justizministerin, Hausdurchsuchung nach Blogeintrag mit Hinweis auf einen von seinen Kindern geschenkt bekommenen Spaßdoktortitel, Hausdurchsuchung weil ein Kind eine Datei heruntergeladen haben soll, Hausdurchsuchung, weil eine Oma angeblich eine Datei heruntergeladen haben soll …

      „Wer nicht weiss was er sucht, findet nie etwas.“ Und wer weiß, was er sucht, der findet auch etwas.

      Also, her mit deinen Daten …

    4. Ob das Schlim ist? Eine sehr gute Frage finde ich, muss dir da zustimmen! Ich würde sagen, die Tatsache, dass das keiner so leicht beantworten kann ist mit ein Grund, warum so wenig Leute empört auf den Straßen demonstrieren und das Thema viele Menschen zwar interessiert, sie es aber nicht als soo wichtig erachten.

      Aber genau diese Frage beschreibt das Problem ziemlich gut. Die Geheimdienste haben einen riesen Überwachungsapparat aufgebaut, ohne sich mit dieser Frage auseinander zu setzen!
      Ändern Menschen ihr Verhalten, wenn sie wissen, dass sie überwacht werden? Was hat eine Massenüberwachung für Auswirkung? Wie leicht lässt sich die Überwachung für fremde Zwecke missbrauchen und wie verhindern wir das? Welche Kontrollen sind Pflicht, wie lässt sich das mit der Unschuldsvermutung des Menschen vereinbaren? Wenn wir die Daten schonmal haben, für was außer Terrorbekämpfung könnten/sollten wir sie noch einsetzen? Können diese sensiblen Daten überhaupt ausreichend vor fremden Zugriff geschützt werden?
      Ist der Nutzen der Daten überhaupt verhältnismäßig?

      Alles Fragen, die meiner Meinung nach komplett ignoriert bzw. eigenmächtig beantwortet wurden. Es ist möglich alles zu überwachen also wird alles überwacht. Punkt aus. Die (demokratischen) Kontrollen sind größtensteils ein Witz, die Öffentlichkeit wird weitgehend vom Prozess ausgeschlossen (ist ja alles geheim) und vertröstet mit dem Satz „vertraut uns einfach, wir wissen schon was wir tun“.

      Und zuletzt will ich auch folgendes am Rande nicht unerwähnt lassen:
      Kannst du mir konkrete Beispiele nennen, wo wir sichern sein können, dass wir einen Vorteil aus dieser Massenüberwachung gewonnen haben? In ein paar Fällen war es bestimmt hilfreich, aber selten der wirklich ausschlaggebende Punkt. Und jetzt rate mal, wer diese Massenüberwachung finanziert, deren Nachteile du persönlich vlt derzeit noch nicht spüren magst, aber deren Vorteile ebenfalls minimal sind ;-)

  5. „Wer nicht weiss was er sucht, findet nie etwas.“ selbst ihre Google Ergebnisse werden auf sie angepasst. Selbst ich könnte an „geeignete“ Filter denken. Vielleicht sollten sie sich ein wenig mit Datenjournalismus und Data Vizualisation befassen… Ich bin mir sicher, dass auch sie schnell zu erfolgreichen Ergebnissen beispielsweise der Polizeibehörden gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.