Datenschutz

monitor: Wissen ist Macht – Die Datenkrake ELENA

Das ARD-Magazin monitor berichtete am 7. Januar 2010 über das neue Verfahren zum elektronischen Einkommensnachweis namens „ELENA“, gemäß dem seit dem 1. Januar 2010 höchstsensible Daten von rund 40 Millionen Arbeitnehmern von den Arbeitgebern übermittelt und zentral erfasst werden müssen. Das Video ist beim WDR noch online, aber auch bei YouTube eingestellt:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

ELENA ist ein Datenmonster. Die zentrale Speicherung von vielen sensiblen Informationen von rund 40 Millionen Arbeitnehmern. Um das Ausfüllen lästiger Formulare zu vereinfachen und zu verhindern, dass Sozialleistungen abgezockt werden. Ordentliche Bürger müssen da nicht misstrauisch sein? Aber warum misstraut dann der Staat den ordentlichen Bürgern so?

Seit wenigen Tagen laufen im Online-Petitionssystem des Deutschen Bundestags auch zwei Petitionen, die sich mit ELENA beschäftigen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
15 Kommentare
  1. Das ganze erinnert mich verdammt an „Mother“. Ein weltumspannendes Computer-System dass zu ähnlichen Zwecken geschaffen wurde, sich aber bald zu einem lückenlosen Überwachungsnetz entwickelt.
    „Der Mastercode“ von Scott McBain. Sehr zu empfehlen!

  2. @fi: natürlich NICHT – schließlich haben wir dafür ja bezahlt. Genauso wie z.B. für die Bankenrettung oder mp3s, und die gehören uns danach ja schließlich auch nicht.

  3. Was mir immer noch nicht ganz klar ist: Inwiefern soll mich das ELENA Verfahren als Arbeitgeber entlasten? Ich habe 5 Angestellte und mein Betrieb existiert seit sieben Jahren. In dieser Zeit musste ich genau einmal eine Lohnbescheinigung ausstellen.
    Jetzt soll ich die Daten jeden Monat übermitteln. Ob diese gebraucht werden oder nicht. Inwiefern ich dadurch Geld oder Arbeitszeit einspare ist mir schleierhaft. Obwohl das ständig behauptet wird.

  4. Elena das ist die elektronische Stasi.Der Arbeitgeber mutiert zum Staatspitzel.
    In diktatorischen Ländern werden die Leidtragenden vor vollendete Tatsachen
    gestellt, wie in Deutschland mit Elena.Kein Widerspruchsrecht usw.

    Selbstverständlich werden die Daten zweckentfremdet, dafür ist doch alles
    verbereitet bereits in Form der Fragen an den Arbeitgeber.

    Wie allgemein bekannt, musste in Deutschland die Demokratie erst eingeführt
    werden, um diese Stück für Stück wieder abzuschaffen unter der Regierung
    einer Kanzlerin! Im Jahre 2010!

    Die SPD und Grünen haben Elena ins Leben gerufen und CDU/CSU und FDP
    setzen diese mit X angeblichen Volksvertretern um! Koch der Arbeitszwang
    für arbeitssuchende Bürger fordert passt bestens in diesem Streben nach Diktatur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.