Demokratie

Zensursula: Ruf im Bundestag an! (2. Akt)

Gestern haben wir eine kleine Aktion zur Zensursula-Kampagne gestartet: Ruf im Bundestag an! Jeden Tag aufs Neue präsentieren wir einen Bundestagsabgeordneten mit Kontaktdaten, den man anrufen und anmailen kann und sollte. Die Diskussion über die Verabschiedung der Zensursula-Gesetzgebung ist im Bundestag in der heißen Phase. Am 18.6. ist die 2. und vielleicht auch 3. Lesung dran. Entweder das Gesetz wird dann von der Großen Koalition beschlossen, oder die Diskussion wird vertagt / abgebrochen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Jetzt gilt es nochmal, Politiker davon zu überzeugen, dass der eingeschlagene Weg falsch ist und Netz-Sperren der Einstieg in die Netzzensur sind.

Politiker des Tages ist Peter Struck, Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion. Seine Telefonnummer ist 030/227-73731 und sein Wahlkreisbüro ist unter 05141/26609 zu erreichen. Seine Mailadresse ist peter.struck@bundestag.de.

Immer dran denken: Höflich und freundlich sein. Hier ist ein kleines How-To: Kontaktiere einen Abgeordneten. Und hier unsere kommentierte Linkliste. Im Wiki des AK-Zensur gibt es eine FAQ mit Argumenten.

Gestern haben wir gemeinsam Fritz-Rudolf Körper von der SPD angerufen. Wer morgen dran kommt, verraten wir noch nicht. Hier ist der Link zum Banner, was sich täglich automatisch auswechselt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
25 Kommentare
  1. Bin gerade durchgekommen. Habe höflich aber bestimmt der Dame am Telefon gesagt, daß der Herr Abgeordnete doch mal drüber nachdenken soll, daß Löschen statt nur sperren die viel bessere Option sei. Sie war sehr wortkarg, schien vielleicht überfordert ob der Flut der Anrufe, die da wahrscheinlich gerade auflaufen. Ich habe dann noch hinzugefügt, daß aus dem jetzt erreichten Projekt 21 ganz schnell das Projekt 18 werden könne, wenn wir ITler uns wahltechnisch von der SPD zurückziehen. Ich glaube, diese Anrufaktionen sind sehr wirkungsvoll, weil sie einmal von jedem innerhalb einiger Minuten durchgeführt werden können und weil man sie über Blogs und Twitter sehr gut koordinieren und propagieren kann. In diesem Sinne: ruf doch mal an.

  2. Meldet euch doch mal, wer denn wirklich da mal anruft … würde mich mal interessieren. Steht das Telefon nun nicht mehr still und wären noch mehr anrufe gar nicht drin/sinnvoll oder hat bisher nur ‚Piratenwahl‘ angerufen?

  3. Also das Wahlkreisbüro ist überfordert beim ersten Anruf – Sie selbst, die Dame, kann mir nicht weiterhelfen – versucht sich zu erkundigen, wer mir helfen.

    Im Berliner Büro war nur die schmatzende Sprechstundenhilfe am Telefon – Herr Struck selbst ist leider nicht da (Wunder?) und der Referent, der dazu Auskunft geben kann telefoniert gerade. (Mit einem anderen Zensursula Gegner?)

    Mal sehen – ich hoffe, bei denen Krachen heute die Leitungen!

    Ich schließe mich an: „Ruf doch mal an!“

    LG rico

  4. So, Herr Ritsche aus dem Berliner Büro war sehr nett und hilfsbereit, wusste aber auch nicht wirklich viel.

    Herr Martin Dörmann (martin.doermann@bundestag.de – 03022773418) ist hier der Mitarbeiter, der im Arbeitskreis der SPD zu diesem Thema mitdiskutiert und er kann sicher auch mehr Auskunft geben.

    Es empfehlen sich also 2 Anrufe: Büro bei Herrn Ritsche und anschließend ein nettes Gespräch mit Herrn Dörmann (sofern dieser zur erreichen ist)

    Viel Spaß! :)

    LG Rico

  5. Gut, bei Herrn Dörmann landet man – wie nicht anders zu erwarten – wieder bei einer netten Dame, die einen erstmal an die „rechte Hand“ von Herrn Dörmann – Herrn Drögemöller – weitergeben möchte.

    In Berlin ist Herr Dörmann diese Woche jedenfalls nicht.

    Mal sehen, wann Herr Drögemöller telefonisch zu erreichen ist!

    Wir bleiben auf Sendung ;)

  6. Wir können ihm ja auch alle noch einen Brief schreiben.

    @alvar Wie trächtig „unserer“ Kontakt mit Dörmann ist, interessiert mich ja mal brennendst. Ich hab bei dem Herrn arge Zweifel.

    1. @s. p. itzefeder, 13:
      Du hast sicherlich Recht. Wir müssen ihm klar machen, was die Auswirkungen sind, wenn die SPD hier zustimmt.

      Wollte das Zumüllen vermeiden, aber solange alle freundlich bleiben …

  7. @s.p. itzefelde und @alvar

    Die Zweifel an Dörmann sind schon berechtigt. Siehe Heise und die Ausführungen Dörmanns im Bezug auf die Zensurvorbehalte.

  8. Er scheint momentan wohl \sehr eingespannt\ zu sein, wie mir die Dame am Telefon mitteilte…war ja zu erwarten, wenn hier zu so einer Aktion aufgerufen wird ;-)

  9. Am Sonntag, 14.06.2009, findet in Berlin ein außerordentlicher Bundesparteitag der SPD statt, Estrel Convention Center. Vielleicht eine Gelegenheit, um mit dem einen oder anderen Abgeordneten persönlichen Kontakt aufzunehmen.

  10. Ich frage mich gerade, ob so eine Massenaktion den gewünschten Effekt erreicht. Ich als Abgeordneter würde das eher als Belästigung empfinden. Und selbst wenn nicht, wenn mich 20 Leute am Telefon hintereinander mit den gleichen Argumenten bombardieren, kommt da doch zwangsläufig so eine Art Trotzreaktion auf, oder zumindest höfliches Abwimmeln.

    Evtl. sollte man lieber erstmal bei dem MdB seines Wahlkreises bleiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.