Surftipp: Hypemachine

Spiegel-Online berichtet über die Musik-Blogs-Aggregationsseite Hypemachine:

Aber die Hype-Maschine hört nicht auf die Masse, und die Masse nicht auf die Hype-Maschine. Obwohl die Seite bereits seit 2005 online ist, bei Kritikern regelmäßig ein euphorisches Echo findet, sie sowieso fast immer die Zusammenstellungen der besten Musikseiten der Welt schafft, fristet sie ein eigentümliches Mauerblümchendasein. Vielleicht, weil sie erklärungsbedürftig ist: Sie ist keine Downloadseite im eigentlichen Sinn, kein Internet-Radio, kein Dienst, bei dem man sich nach Geschmack bedienen lassen kann. Sie ist eine unberechenbare Wundertüte. Die Hype Machine ist eine Art Blog-Aggregator. Sie führt zusammen, was andere publizieren. Insofern ist sie eine Art Suchmaschine, bei der allerdings das Suchwort schon feststeht: Musik.

Ich hab hier noch ein NetzpolitikTV-Interview mit dem Gründer von Hypemachine rumfliegen, was ich irgendwann auch mal bearbeitet bekomme. Im Moment streikt aus unersichtlichen Gründen die Technik.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.