CSU macht Wahlkampf mit Datenspeicherung

Aus der Kategorie „schlechtes Timing“:

Das Bild steht unter der Lizenz CC-BY-NC-ND-3.0-Germany, Quelle: horatiorama.

Gefunden beim taz-Blog „CTRL – alles unter Kontrolle“.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

7 Ergänzungen

    1. wo ist das Problem? csu-Wähler haben doch nichts zu verbergen…
      Sie lassen ihre Haus- & klo-Tür für jedermann offen, ihre schlafzimmer-Fenster einsehbar, damit man sehn kann ob beim Sex nicht Bomben oder Granaten gebraucht werden…(haben csu-Wähler überhaupt -genug- Sex?)

  1. „haben csu-Wähler überhaupt -genug- Sex?“

    soweit ich weis nicht

    das Plakat hate ich ebenfalls letzten freitag in München gesehen aber ich hatte leider keine Kamera dabei …

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.