Datenschutz

BKA-Chef im TAZ-Interview zur Online-Durchsuchung

Die Taz hat BKA-Präsident Jörg Ziercke zur Online-Durchsuchung befragt: „Am Computer des Täters ansetzen„. Scheint keine Satire zu sein, obwohl die Antworten etwas darauf hindeuten. Ich geh gleich mal rüber in den Bundestag zur Datenschutz-Anhörung der Grünen, das scheint ja lustig zu werden, wenn man sich das hier durchliest:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

taz: Herr Ziercke, Sie diskutieren heute bei einem Gespräch der Grünen mit dem Chaos Computer Club über die heimliche Online-Durchsuchung von Computern. Ein Treffen der besten Hacker der Republik?

Jörg Ziercke: Eine polizeiliche Online-Durchsuchung ist kein Hacking. Hacker nutzen Sicherheitslücken aus, um Computersysteme anzugreifen. Hierbei gehen sie üblicherweise ziellos vor, das heißt tausende PC werden gleichzeitig attackiert in der Hoffnung, dass zumindest einige der Zielsysteme noch nicht über die neuesten Sicherheits-Updates verfügen. Die Online-Durchsuchung ist dagegen ein polizeiliches Werkzeug, das im Einzelfall gegen tatverdächtige Schwerstkriminelle zum Einsatz kommen kann – kontrolliert und hochprofessionell.

Dass Herr Ziercke die Online-Durchsuchung technisch nicht ganz versteht, wissen wir schon aus verschiedenen Interviews. Aber anscheinend hat ihm jetzt die Öffentlichkeitsabteilung des BKA einen Hinweis gegeben, dass er seine technische Unkenntnis nicht jedem Journalisten beweisen muss:

Wie wird die Online-Durchsuchung eines Computers dann technisch ablaufen?

Jörg Ziercke: Das kann ich natürlich nicht öffentlich erläutern.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. „kontroliert und hochprofessionel“, „im Einzelfall“ (also bei 82.310.000 Bürgern)…
    ja Herr Ziercke, Sie haben Ihre Hausaufgaben gemacht…
    (natürlich werden alle Terroristen ermittelt, und dann wird der Trojaner auf Ihre schlecht gesicherten Rechner losgelasen…)

    @Ziercke:

    Sehr geehrter Herr Ziercke,
    das FBI kann so etwas nicht, die NSA kann das nicht, und unser Bundeskriminalamt, kann das schon mal gar nicht!

  2. hi

    Was redet der da eigl, das wort „Hacker“ hat völlig andere
    bedeutungen und was werden woll die leute beim bka machen um
    in die pc’s zu kommen, anrufen und um ne festplatten freigabe
    bitten oder durch eine sicherheitslücke eindringen ?

    Ich vermute selbst die „Computer Profis“ beim bka schütteln
    die köpfe über das was gesagt wird ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.