Was macht eigentlich Andrea Voßhoff?

Nicht immer weise: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen [Ähnlichkeiten zu lebenden Politikern unbeabsichtigt] – CC BY SA 3.0 via wikimedia

Die Bundesbeauftragte für Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, hat gestern in Berlin den Tätigkeitsbericht für 2014-15 vorgestellt. Eine Zusammenfassung der Pressekonferenz haben wir gestern veröffentlicht. Mittlerweile gibt es auch ein Video der kompletten Pressekonferenz, das Tilo Jung aufgezeichnet hat:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Auf heute.de fragt sich Dominik Rzepka, wer unsere Bundesdatenschutzbeauftragte ist, was sie macht und wer von ihr schon was mitbekommen hat: Andrea wer?

Kennen Sie Andrea Voßhoff? Nein? Kein Wunder. Seit zweieinhalb Jahren ist Voßhoff Bundesdatenschutzbeauftragte, setzt aber kaum Akzente. NSA-Affäre? Videoüberwachung? Hatespeech bei Facebook? Voßhoff besetzt kein einziges Thema. Im Gegenteil. Fragen dazu sind ihr sichtlich unangenehm.

Im ZDF-Archiv fand er ganze acht Beiträge mit ihr als Bundesdatenschutzbeauftragte – in den vergangenen drei Jahren.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. … und es wird eine Zeit kommen, da werden die Bürger wieder selbst denken und deren Sicherheit in die eigenen Hände nehmen müssen. Was für Vorstellungen haben eigentlich deutsche Bütger, deren gesamte Sicherheit in fremde Hände zu geben? Da lobe ich mir NSA und CIA, den in den USA wird wenigstens auf die eigenen Bürger soweit möglich Rücksicht genommen. In Deutschland wird scheinbar fast ausschliesslich die eigene Bevölkerung ausspioniert.

    1. @Marco
      “ Da lobe ich mir NSA und CIA, den in den USA wird wenigstens auf die eigenen Bürger soweit möglich Rücksicht genommen.“

      Sie sind ein kleiner Scherzkeks.

  2. Ich warten auf „Snowden-Gate“, wenn endlich herauskommt, dass auch diese Aufdeckung eine geplante Sache war, weil Deutschland es einfach nicht hinbekommt sich selbst zu schützen. Das WWW „entstammt“ dem DARPA-Net. Wer hats erfunden, und wer kann es absichern? ;-) Verständlich, dass schon vor Jahren Bayern kein „StreetView“ wollte, und man den us-amerikanischen Internetkonzernen niicht traut. Die wissen sehr schnell, wo in D was nicht „rund läuft“, und wo man möglicherweise intervenieren muß. Möglicherweise auch mal ohne Wissen der deutschen Politik, um die Demokratie zu schützen. ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.