Samstag: Löschen statt Sperren Kundgebungen

Während wir noch Transparente und Banner für die Mahnwache gegen die Zensursula-Pläne in Berlin am morgigen Donnerstag Vormittag malen, sei hier auf Samstag verwiesen: Unter dem Motto „Löschen statt sperren“ organisiert die Piratenpartei am 20. Juni dezentrale Kundgebungen.

Bisher stehen im Wiki Aschaffenburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München, Potsdam und Stuttgart als Austragungsorte. Aber hey, das ist ein Wiki und Demokratie lebt vom mitmachen. Jeder kann seine eigene Demo machen. Oder zu den oben genannten Orten gehen.

Startzeit soll 12 Uhr sein.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

12 Ergänzungen

  1. hallo,

    kann mir jemand sagen, ob das auch für Mannheim/Heidelberg/Karlsruhe geplant ist? Oder wenn nicht, wie man das „schnell“ organisieren kann?

    Vielleicht kommen ja noch mehr aus der Gegend die Interesse an dieser Kundgebung haben.

    Gruß

  2. Leute, das ist eine super schlechte Idee, da am Samstag auch noch Demonstrationen und Aktionen zum Bildungsstreik stattfinden! Die beiden Demos kommen sich da ziemlich in die Quere!

  3. „Organisiert“ ist etwas hoch gegriffen, wenn man den Stand des Wikis ansieht. Keine Lautsprecherwagen, keine Transparente, keine Redner – als ob der Termin in dieser Woche völlig überraschend aufgetaucht ist.

    Besonders lustig: in Berlin wollen die Piraten SPD-Parteibücher gegen Piraten-Parteibücher eintauschen. So sprengt man jeden überparteilichen Ansatz.

  4. Dave-Kay: Ach so. Das in Berlin keine Demo gegen die SPD sein – die Piraten bitten die Genossen um Unterstützung zur Demo-Organisation. Das hatte ich falsch verstanden, mein Fehler.

    1. Hat man ja gesehen, was der „überparteiliche Ansatz“ mit der SPD gebracht hat. Mit dieser Partei ist keine Zusammenarbeit mehr möglich. Wer das immer noch propagiert, lässt sich entweder von den Zensur-Freaks über den Tisch ziehen oder versucht selber, andere Leute über den Tisch zu ziehen.

      Aber du hast Recht. CDU-Parteibücher sollte man der Gerechtigkeit halber auch umtauschen dürfen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.