StudieNein, Twitter unterdrückt konservative Stimmen nicht

Forscher:innen gingen der Theorie auf den Grund, dass soziale Netzwerke rechte Politiker:innen unterdrücken würden. Zumindest auf Twitter lässt sich diese Behauptung nicht nachweisen. In fast allen untersuchten Ländern werden rechte Politiker:innen eher algorithmisch verstärkt als linke – nur in Deutschland nicht.

Ein Mann mit rotem Klebeband über dem Mund.
Ein total unterdrückter konservativer Twitter-Nutzer. (Symbolbild) Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Bermix Studio

Sie sagen es im Fernsehen, sie schreiben es in Zeitungskolumnen, sie posten es in sozialen Medien: Konservative Stimmen werden unterdrückt! Dass diese Behauptung zumindest auf Twitter nicht stimmt und meist sogar das Gegenteil der Fall ist, will nun ein Forscher:innen-Team herausgefunden haben.

In einer Studie untersuchten sie über 3.000 Twitter-Accounts von Politiker:innen relevanter Parteien in sieben Staaten, darunter Deutschland, den USA und dem Vereinigten Königreich. Sie maßen die Reichweite und die algorithmische Verstärkung (oder Unterdrückung) ihrer Tweets, indem sie verglichen, inwiefern sich eine algorithmisch kuratierte Timeline von einer chronologischen unterscheidet. Würden etwa Tweets einer bestimmten ideologischen Gruppe in der chronologischen Ansicht öfter angezeigt werden als in der automatisiert erstellten, dann könnte man daraus dem Schluss ziehen, dass Twitter solche Inhalte unterdrückt.

Von einer digitalen Zensur ist in keinem der Länder etwas zu bemerken, parteiübergreifend verstärkt der Algorithmus von Twitter so gut wie alle Abgeordneten. Im Vergleich mit der chronologischen Kontrollgruppe blendet Twitter ihre Tweets meist doppelt so oft oder öfter ein. In sechs der untersuchten Staaten bevorzugt Twitters Algorithmus sogar Abgeordnete rechter Parteien und behandelt sie besser als ihre linke Konkurrenz.

Ausreißer Deutschland

Bemerkenswert ist der Ausreißer Deutschland. Hierzulande lässt sich letzterer Effekt nicht beobachten, rechte wie linke Stimmen werden ziemlich gleichwertig ausgespielt. Heruntergebrochen auf Parteien profitieren vor allem FDP-Politiker:innen von ihrem Twitter-Auftritt. Im Schnitt werden ihre Tweets über drei Mal öfter in die algorithmische Timeline gespült. Abgeordnete der zwei am wenigsten verstärkten Parteien, AfD und Linke, können sich immer noch über eine verdoppelte Reichweite im Vergleich zur chronologischen Ansicht freuen.

Screenshot aus der Studie
Tweets konservativer Politiker:innen werden von Twitter eher verstärkt als jene von linken Abgeordneten – mit der Ausnahme Deutschlands. - Alle Rechte vorbehalten Huszár et al

Twitter hatte 2016 standardmäßig auf eine algorithmenbasierte Darstellung umgestellt. Seitdem wird den allermeisten Nutzer:innen nicht mehr notwendigerweise das angezeigt, was zuletzt gepostet wurde, sondern was das Empfehlungssystem für besonders interessant hält. Auch andere Online-Dienste wie Facebook nutzen die Technik inzwischen, bei TikTok ist sie sogar das zentrale Element, um überhaupt Inhalte angezeigt zu bekommen.

Konservative besonders laut

Da für die Öffentlichkeit nicht nachvollziehbar ist, wie diese Empfehlungen genau zustandekommen, ranken sich viele faktenferne Theorien um die Algorithmen – was sich gut als politischer Spielball eignet. Auf die Spitze treiben das vor allem US-amerikanische Konservative. In so mancher Anhörung im Kongress schien die behauptete Unterdrückung rechter Accounts durch das angeblich liberale Silicon Valley ihr einziges Anliegen gewesen zu sein.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Eine ähnliche Dynamik lässt sich auch in Europa beobachten. Hier sind es unter anderem Politiker:innen der AfD, der polnischen PiS oder der ungarischen Fidesz, die sich einer Zensur ausgesetzt fühlen. Tatsächlich werden ab und zu vereinzelte Postings entfernt, aber weniger, weil sie konservative Einsichten zum Besten geben, sondern wenn etwa Beatrix von Storch pauschal gegen Muslime hetzt.

Dennoch wäre mehr Transparenz und Kontrolle über die Empfehlungssysteme der Online-Dienste nicht schlecht. Erreichen könnte das in Europa der Digital Services Act, der derzeit verhandelt wird. Schon der Vorschlag der EU-Kommission sah einige Verbesserungen vor, noch etwas weiter will das EU-Parlament gehen. Nutzer:innen müssten die Empfehlungen leicht ausschalten und sich zudem besser gegen sogenanntes „Shadowbanning“ wehren können. Wie weit dieses algorithmische Unsichtbarmachen von Inhalten verbreitet ist, bleibt unklar. Wenn es sich aber nachweisen ließ, dann waren davon keine rechten Politiker:innen betroffen, sondern meist marginalisierte Gruppen.

Wir überwachen die Überwacher

WE FIGHT FOR YOUR DIGITAL RIGHTS

Wir kämpfen jeden Tag für digitale Grund- und Freiheitsrechte. Durch deine Spende sind wir dabei unabhängig und nicht auf Werbung, Tracking, Paywall oder Clickbaiting angewiesen. Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Mehr erfahren

Jetzt Spenden

3 Ergänzungen

  1. Das Paper erklärt etwas besser, wie das tatsächliche Experiment gestaltet wurde: Twitter intern wurden 1% Accounts bereits (zufällig) ausgewählt, die nicht dem neuen ML Algorithmus zu Anzeige unterliegen.

    5 der 6 Autor:innen arbeiten bei Twitter.

    Und die Daten sind nicht OpenData, sondern auf Anfrage erhältlich.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.