Transparenzbericht: Unsere Einnahmen und Ausgaben im Juli 2019

Als von Leserinnen und Lesern finanziertes Medium setzen wir uns nicht nur für Transparenz ein, sondern wir sind auch transparent. Wir geben Euch deshalb Einblicke in unsere Einnahmen und Ausgaben im Juli 2019: Ohne Sondereinnahmen hätten wir fast 15.000 Euro Minus gemacht.

Team-Foto netzpolitik.org
Team-Foto netzpolitik.org CC-BY 4.0 Jason Krüger | für netzpolitik.org

Ungewöhnlich viele Spenden im Juli

Etwas verspätet durch den Sommer und Geburtstag gibt es jetzt unseren Transparenzbericht für den Juli 2019. Wir haben 41.132 Euro eingenommen. Davon waren 39.105 Euro Spenden. Das ist für einen Juli außergewöhnlich hoch, im Vergleichsmonat 2018 hatten wir nur rund 27.500 Euro an Spenden. Durch den Verkauf von Merchandise-Artikeln wie T-Shirts und Kapuzenpullover in unserem Online-Shop nahmen wir 1243 Euro ein. Die Lizenzierung unserer Inhalte für einen Pressespiegel brachte uns 297 Euro und ein Vortragshonorar 357 Euro. 130 Euro erhielten wir über das Tool Stille SMS, mit dem Ihr uns über SMS einen festen Betrag schicken könnt.

Trotzdem Minus gemacht, aber auch durch Sonderausgaben

41.132 Euro Einnahmen klingt toll, aber dem standen im Juli 55.452 Euro Ausgaben gegenüber. Davon entfiel traditionell der größte Posten auf Personalkosten: 45.290 Euro finanzierten 16 Personen, verteilt auf 10,8 Vollzeitstellen und drei Praktikant:innen. Die Unterschiede in den Personalausgaben zwischen Juni und Juli ergeben sich gar nicht so sehr aus neuen Personalverhältnissen, sondern, weil es ein kleines Hin und Her bezüglich Erstattungen vom Finanzamt gab, die erst zu früh verrechnet, dann wieder zu spät verrechnet wurden. So kam dann am Ende dieser Unterschied zustande.

Im Durchschnitt sind wir bei ca. 41.500 € Personalausgaben im Monat, was man im Transparenzbericht für den August dann auch wieder sehen wird. Allerdings gab es auch kleine Änderungen – eine Person arbeitet nun etwas mehr als vorher und wir haben für ein halbes Jahr noch einen Werkstudenten eingestellt.

Die Miete für unsere zwei Büros in Berlin und Brüssel betrug zusammen 3.983 Euro mit allen Nebenkosten. Wir haben für 2.170 Euro neue Hardware und Tische angeschafft und für externe Dienstleistungen wie Steuerberatung und Buchhaltung 1.117 Euro ausgegeben. Für Serverinfrastrukturen fielen im Juli 109 Euro an, für (Bank-) und andere Gebühren zahlten wir 338 Euro. 672 gingen für Reisekosten drauf und für unsere letzte Klausurtagung wurde eine Rechnung in Höhe von 160 Euro fällig. Für unsere sechste „Das ist Netzpolitik!“-Konferenz haben wir bereits im Juli für 1.546 Euro Anschaffungen gemacht.

Unsere Einnahmen und Ausgaben im Juli 2019
Unsere Einnahmen und Ausgaben im Juli 2019 CC-BY 4.0

In der Summe haben wir im Juli 2019 14.321 Euro Minus gemacht. Wir haben aber wieder einige wenige Bitcoins im Wert von 31.394 Euro aus unserer eisernen Reserve verkauft, so dass wir damit 17.074 Euro Plus gemacht haben. Da unsere Bitcoin-Rücklagen endlich sind, ist diese Option leider irgendwann aufgebraucht.

Etwas Erklärung zu den Bitcoin-Rücklagen

In den vergangenen Monaten tauchten Bitcoin-Verkäufe in unseren Transparenzberichten auf. Dies führte offensichtlich zu unterschiedlichen Interpretationen. Eine war, dass wir unsere Spendengelder in Bitcoin anlegen würden, um damit zu spekulieren. Das ist natürlich nicht so. Alle Bitcoins wurden uns gespendet, wir haben sie nur nicht direkt verkauft. Das liegt auch daran, dass wir zu früheren Zeiten z.B. nach wenigen Transaktionen von (ausländischen) Plattformen geschmissen wurden, weil die bei ihren obligatorischen Geldwäsche-Checks mit unserer deutschen Gemeinnützigkeitsbescheinigung und unserem Vereinsregister-Auszug wenig anfangen konnten.

Jede neue Anmeldung bedeutet hohen bürokratischen Aufwand, den wir nicht zu jedem Zeitpunkt schaffen. Das Gute ist: Die Kurse sind immer gestiegen, so dass wir die vorliegenden Bitcoins als Reserve betrachten, die wir nach und nach auflösen und in den Ausbau unserer Redaktion stecken.

Uns fehlen im Jahr 2019 noch 223.008 Euro bis zum Erreichen unseres Spendenziels

Wir kalkulieren 2019 mit rund 550.000 Euro und einem durchschnittlichen monatlichen Spendenziel von rund 46.000 Euro. In den ersten sieben Monaten haben wir mit 326.992 Euro bereits mehr als die Hälfte unseres Spendenziels geschafft, das wir zur Ausfinanzierung in diesem Jahr brauchen. Dabei haben wir die Auflösung unserer Bitcoin-Rücklagen nicht eingerechnet. Diese und alle weiteren Spenden oberhalb unseres Jahresziels können wir in den Ausbau unserer Redaktion und mehr Zeit für mehr Themen, mehr Recherchen und mehr Debatten investieren.

Unsere Spendenentwicklung 2018/2019
Unsere Spendenentwicklung 2018/2019 CC-BY 4.0

Danke für Eure Unterstützung!

Wenn Ihr uns dabei unterstützen wollt, findet Ihr hier alle Möglichkeiten. Am besten ist ein Dauerauftrag, der uns ermöglicht, langfristig zu planen:

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Wir freuen uns auch über Spenden via Bitcoin oder Paypal.

Wir sind glücklich, die besten Unterstützerinnen und Unterstützer zu haben. Das motiviert ungemein.

Hier findet Ihr unsere Transparenzberichte für den Januar, Februar, März, April, Mai und Juni 2019.

2 Ergänzungen
  1. Hallo,
    die Gewinne aus den Merch-Verkäufen erscheinen mir fast etwas wenig, aber euer Merch ist ja auch nicht teuer. Wurde nicht so viel verkauft oder liegt es tatsächlich daran, dass ihr das relativ günstig verkauft und dabei so wenig abfällt?
    Ich als knausernder Student habe da lieber in (benötigte) Kleidung investiert und gehofft euch so etwas zu helfen. Gibt es das was dabei abfällt noch irgendwo genauer aufgeschlüsselt? Wäre einfach aus Interesse. Ansonsten werde ich mich weiterhin bemühen mal hier und da etwas für euch übrig zu haben. Wirklich tolle Arbeit, die ihr macht. Danke!

    1. Danke für den Hinweis, dass wir mal Gewinnmargen transparent machen könnten. Letztendlich ist der Preis immer eine Abwägung zwischen verschiedenen Punkten. Uns ist wichtig, dass die verkauften Sachen eine gute Qualität haben und möglichst nachhaltig produziert werden. Dazu sollte der Preis sozial verträglich sein. Viel Gewinn machen wir damit nicht, dafür freuen wir uns, wenn unsere Messages und unser Logo durch die Gegend getragen werden.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.