Transparenzbericht: Unsere Einnahmen und Ausgaben im Dezember 2018

Als von Leserinnen und Lesern finanziertes Medium setzen wir uns nicht nur für Transparenz ein, sondern wir sind auch transparent. Wir geben Euch deshalb Einblicke in unsere Einnahmen und Ausgaben im Dezember 2018. Im letzten Monat haben wir unseren persönlichen Spendenrekord aufgestellt und dank Eurer Unterstützung unser Jahres-Spendenziel erreicht.

Einmal im Monat zerschlagen wir unser Sparschwein. CC-BY 2.0 Images Money

Das ist mit Abstand der schönste Transparenzbericht, den wir für das vergangene Jahr schreiben durften. Über das Jahr verteilt hatten wir in den meisten Monaten unser durchschnittliches Spendenziel in Höhe von rund 38.000 Euro verpasst. Aber wir hatten Hoffnung, dass Ihr unsere Arbeit insgesamt gut und unterstützenswert findet. Und im Dezember haben wir Dank Euch spätestens alle Minus-Monate aufgeholt und das Jahr mit einem kleinen Plus abgeschlossen. Das motiviert ungemein und wir sind glücklich. Bestätigt das doch auch, dass Ihr unseren Weg und unsere Arbeit gut findet und es uns ermöglicht, weiterhin so offen, transparent und engagiert journalistisch über das Netz und Bedrohungen für digitale Grundrechte berichten zu können. Aber kommen wir zu den Zahlen.

Rekordmonat: 136.161 Euro Spenden nur im Dezember!

Einnahmen von 136.273 Euro standen Ausgaben in Höhe von 48.383 Euro entgegen. Fangen wir mit den Einnahmen an. 136.161 Euro kamen alleine an Spenden rein, das ist ein stattlicher Betrag und fast ein Drittel unseres Gesamtbudgets. 113 Euro bekamen wir als Lizenzgebühren für einen Pressespiegel. Kommen wir zu den Ausgaben, die etwas diverser sind. Größter Posten sind hier traditionell die Personalkosten. Wir haben im Dezember 17 Personen aufgeteilt auf knapp 11 volle Stellen mit insgesamt 39.154 Euro finanziert. Ein in vielen Organisationen und Unternehmen übliches dreizehntes Monatsgehalt können wir uns nicht leisten, das fiel also leider aus. Dafür haben wir mit Redaktion und Freunden des Hauses eine schöne Weihnachtsfeier bei uns im Büro veranstaltet, weshalb die Kosten für Infrastruktur und Büro mit 1.535 Euro etwas höher lagen als üblich. Ebenfalls höher als sonst war mit 4.521 Euro die Miete im Dezember. Das lag daran, dass wir seit Mitte Oktober ein weiteres Zimmer angemietet haben, das jedoch erst im Dezember berechnet wurde. Es war also eine rückwirkende Anpassung. Zukünftig sind die monatlichen Ausgaben für die Miete wieder niedriger.

Im Dezember haben wir 228 Euro für Fremdarbeiten ausgegeben, das war für unsere Lohn- und Finanzbuchhaltung. 1.442 Euro haben wir für Reisekosten ausgegeben, darunter fiel z. B. der Besuch des Chaos Communication Congress sowie die Fahrt- und Übernachtungskosten für unsere zweitägige Klausurtagung, die im Oktober stattgefunden hat. 881 Euro kosteten die Jahresbeiträge unserer Versicherungen und 621 Euro gingen für Gebühren drauf, auch wegen sehr vieler Buchungen über unsere ethisch-korrekte und freundliche Bank.

Der Dezember brachte ein Plus von fast 88.000 Euro

Das ergibt insgesamt ein Plus von 87.890 Euro. Und damit haben wir unser geplantes Spendenziel von 462.000 Euro für das gesamte Jahr um 11.699 Euro überschritten. Vor allem möchten wir uns bei allen sehr bedanken, die uns über soziale Medien aller Art unterstützt und ihre jeweiligen Followerinnen und Freunde überzeugt haben, dass wir eine gute Gelegenheit zum Spenden sind. Danke nochmal dafür!

Interessant ist vielleicht die Spendenentwicklung über das Jahr. Nur im Mai und im November haben wir unser Spendenziel knapp überschritten, das lag im Mai an einer außergewöhnlichen Einzelspende in Höhe von 12.000 Euro, die auch unsere größte Einzelspende im Jahr war, und im November an der nahenden Weihnachts-Spendenlaune. Sonst hatten wir schon leichte Unruhe, weil die Monatsspenden im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig waren. Und das, obwohl wir die Redaktion ausgebaut und bei vielen Themen eine größere Wirkung und damit gesellschaftliche Reichweite entwickelt hatten. Wir waren davon überzeugt, dass wir mit den Spenden sehr wirksam umgehen und mit unserem Engagement viel zurückgeben können. Der Dezember hat uns gezeigt, dass Ihr das offensichtlich genauso seht. Das freut uns.

Das war übrigens unser erfolgreichster Spenden-Monat seit August 2015, als bekannt wurde, dass die Bundesanwaltschaft und das Bundeskriminalamt wegen Anzeigen des damaligen Präsidenten des Verfassungsschutzes gegen uns wegen Landesverrats ermittelten.

Fast die Hälfte unserer Spendenden unterstützt uns mit einem Dauerauftrag

In den kommenden Monaten werden wir nochmal das gesamte Jahr ausführlich transparent für unseren Jahresbericht 2018 dokumentieren. Ein kleiner Vorgeschmack dazu: 2018 haben uns 4.814 verschiedene Entitäten, und da vor allem Einzelpersonen, 473.699 Euro gespendet. Rund die Hälfte davon hat für uns einen Dauerauftrag eingerichtet. Darüber kam fast die Hälfte unserer Jahreseinnahmen zusammen, das waren insgesamt rund 225.000 Euro. Ein Dauerauftrag bringt uns durchschnittlich 92 Euro pro Person im Jahr oder 7,60 Euro im Monat. Ein Dauerauftrag hilft uns bei der Planung, um nicht immer bis zum Dezember etwas zittern und hoffen zu müssen. Danke!

Wir sind gespannt, was dieses Jahr kommt. Wir planen mit etwas mehr Budget und kalkulieren 2019 mit rund 550.000 Euro. Das können wir notfalls über unsere eisernen Reserven ausgleichen. Aber wir wären auch froh, etwas Reserve übrig zu haben, falls wir bspw. in juristischen Streitigkeiten aufgrund unserer Arbeit reingezogen werden. Irgendwas kann ja immer sein. Doch dazu dann mehr, wenn es im kommenden Monat um den Januar-Transparenzbericht geht.

Wir sind glücklich, die besten Unterstützerinnen und Unterstützer zu haben. Das motiviert ungemein.

Danke für Eure Unterstützung!

Wenn Ihr uns dabei unterstützen wollt, findet Ihr hier alle Möglichkeiten. Am besten ist ein Dauerauftrag, der uns ermöglicht, langfristig zu planen:

Inhaber: netzpolitik.org e. V.
IBAN: DE62430609671149278400
BIC: GENODEM1GLS
Zweck: Spende netzpolitik.org

Wir freuen uns auch über Spenden via Bitcoin oder Paypal.

Unsere Transparenzberichte aus dem Januar 2018, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober und November kannst Du hier lesen.

Immer dran denken: Wir sind von Euch finanziert. Das macht nicht alles leichter, aber vieles besser.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.