UN-Sonderberichterstatter löchert Apple-Chef wegen Löschung von VPN-Apps

Tim Cook in einer Zeichnung von Álvaro Tajada Portalo. CC-BY-SA 2.0 Álvaro Tajada Portalo

Der UN-Sonderberichterstatter für die Meinungsfreiheit, David Kaye, stellt kritische Fragen zur Entscheidung des Unternehmens Apple, VPNs aus dem chinesischen App-Store zu nehmen.

In einem Brief an Apple-Chef Tim Cook (PDF) verweist er auf die Menschenrechtslage in China und indirekt auf die Verantwortung des Unternehmens und fragt beispielsweise nach, ob Apple überhaupt eine direkte Aufforderung zum Entfernen der Apps bekommen habe. In insgesamt acht Fragen wird der Apple-Chef gelöchert, ob das Unternehmen wirklich alles getan habe, um die Löschung abzuwehren.

Virtual Private Networks (VPNs) tragen dazu bei, die allgegenwärtige Zensur in China zu umgehen. Sie können mit einer verschlüsselten Verbindung die Internetverbindung ihrer Nutzer ins Ausland tunneln, wo die Webseiten und Dienste dann ganz normal erreichbar sind.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. das betrifft ja nicht nur china. es betrifft mich direkt ebenso. in deutschland muß ich mich seit den veröffentlichungen von edward snowden über die überwachung durch bka bnd usw., selber um meine privatssphäre in deutschland kümmern und mich selbstverteidugen. wenn ich das nicht mehr kann,was ist dann mit meinen grundrechten, die mir laut grundgesetz zustehen?

    bitte apple, lass den scheiß! oder was hast du für einen auftrag und von wem?

  2. matthias roeingh,

    apple stellt proprietäre Systeme her die dich beherrschen und nicht du sie. Die erste Grundregel für Sicherheit, das Kerckhoffs’ Prinzip, muss erfüllt sein. Anderweitig ist es faktisch nicht möglich sich selbst mit gerättschaften die dagegen verstoßen zu schützen.
    Schau dir zb F-Droid + LineageOS an.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.