Öffentlichkeit

Apple unterstützt Chinas Zensur und nimmt VPN-Apps aus dem Store

Alle bekannten Apps zur Nutzung eines Virtual Private Networks sind aus Apples App-Store in China verschwunden. Die Programme dienen der Umgehung von Zensur.

Virtual Private Networks bieten eine Art Tunnel raus aus zensierten Internet. (Symbolbild) CC-BY-NC-SA 2.0 moonux

Apple nimmt offenbar auf Druck chinesischer Behörden Apps aus dem Store, mit denen iOS-Nutzer sich über VPN (Virtual Private Networks) ins Internet einwählen können. Über den Ausschluss aus dem chinesischen App-Store berichten verschiedene VPN-Anbieter in offenen Briefen und Tweets. Dort sind Mitteilungen zu sehen, die sagen, dass die Apps gegen Gesetze verstoßen würden und deswegen gelöscht worden seien.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

VPNs tragen dazu bei, die allgegenwärtige Zensur im Land zu umgehen, indem sie mit einer verschlüsselten Verbindung die Internetverbindung ihrer Nutzer ins Ausland tunneln, wo die Seiten dann ganz normal erreichbar sind.

In einem Blogbeitrag kritisiert Sunday Yokubaitis vom VPN-Anbieter Golden Frog, dass Apple in seinem Store Richter und Henker gleichermaßen sei, aber China letztlich die Entscheidung diktiere. Apple zitiere zudem kein chinesisches Gesetz, auf dem die Entscheidung beruhe.

Für Apple ist China der zweitwichtigste Markt, weswegen das Unternehmen sich den Wünschen des autoritären Landes offenbar unterordnet. Anfang des Jahres hatte Apple die App der New York Times aus dem Shop genommen.

Angriff auf die VPNs

Zuletzt wurde in Russland ein Gesetz verabschiedet, das Dienste verbietet, die eine Umgehung von Internetzensur ermöglichen. Hierbei sollen VPN-Anbieter verpflichtet werden, die staatlichen Zensurlisten zu implementieren, damit sie weiter operieren dürfen.

3 Kommentare
  1. Kann doch wohl nicht wahr sein, jetzt halten sich die Konzerne auch noch an die lokalen Gesetze. Dabei sollen sie das doch nur machen wenn uns das gefällt.

    Wenn die jetzt auch noch in Deutschland Antisemitismus und Hakenkreuze filtern ist das Maas voll, dann kaufe ich nichts mehr bei denen.

  2. Auf der einen Seite hätten wir gerne (aus gutem Grund!!), dass sich Konzerne an unsere Gesetze halten (Datenschutz, Steuer), tun sie das in einem Land, in dem uns die Gestze nicht passen verteufeln wir sie mit dem Totschlagargument Menschenrechte.

    Finde den Fehler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.