Regierung hält nichts von Gesetz zum „Digitalen Hausfriedensbruch“

Hessen will Hausfriedensbruch in die digitale Welt übertragen. CC BY 2.0 via flickr/saba

Das Bundesland Hessen hat bereits vor einigen Monaten den Vorschlag gemacht, einen neuen Straftatbestand für „Digitalen Hausfriedensbruch“ einzuführen. Wir haben analysiert, warum das nicht nur sinnlos, sondern auch gefährlich wäre. In Kurzfassung: Zum einen gibt es keine signifikante Regelungslücke. Das heißt, Botnetze, die laut Hessen im Fokus der Betrachtungen stehen, sind bereits jetzt strafbar.

Zum anderen würden plötzlich noch ganz andere Dinge strafbar. Die Gesetzesbegründung führt selbst an, dass das Gesetz „einen weiten Anwendungsbereich hat“. Dem soll die Einschränkung abhelfen, dass eine Tat „geeignet“ sein muss, berechtigte Interessen eines anderen zu beeinträchtigten. Ein klassischer Gummiparagraph, der Interpretationsspielraum lässt. Das Strafmaß in Hessens Vorschlag würde in besonders schweren Fällen bis zu zehn Jahre betragen – für das „unbefugte Benutzen informationstechnischer Systeme“.

Jetzt hat sich auch die Regierung geäußert. Sie findet den Vorschlag offensichtlich auch nicht sinnvoll:

Die Bundesregierung bestreitet in ihrer Stellungnahme die vom Bundesrat angeführten Schutzlücken und zählt eine Reihe von Strafvorschriften auf, nach denen das unbefugte Eindringen in fremde IT-Systeme belangt werden könne. Sie sagt aber zu, trotz der Bedenken im weiteren Verfahren zu prüfen, „ob und inwieweit Strafbarkeitslücken ein gesetzgeberisches Handeln erforderlich machen“ und gegebenenfalls einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen zu wollen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Das liest sich für mich so, dass die Bundesregierung die Idee grundsätzlich gut findet, sich aber nichts von den Ländern diktieren lassen möchte, sondern lieber einen eigenen Vorschlag macht und den dann abnicken lässt.

  2. Im Erklärungstext steht halt auch sowas wie:
    “ Die Tatsache des unbefugten Benutzens der Opfersysteme wird sich regelmäßig
    durch die Auswertung der Täterinfrastruktur und unter Einschaltung der Internetzugangs-
    provider anhand der IP-Adressen der Bots nachweisen lassen.“
    Somit soll auf Voratsdaten zugegriffen werden können, wenn meine Waschmaschine im Botnetz aktiv war. Na Danke!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.