Überwachung

Eingestuftes Gutachten: Der BND speichert massenhaft Metadaten, will aber Betroffene nicht informieren

Der BND speichert massenhaft Metadaten in seiner Datenbank VERAS und kann deutsche Inhaber von Telefonnummern jederzeit identifizieren. Das geht aus einem internen Rechtsgutachten hervor, das WikiLeaks veröffentlicht und Reporter ohne Grenzen gefunden hat. Die Presse-NGO nutzt es für ihre Klage gegen den Dienst.

Radome in der BND-Außenstelle Bad Aibling. Bild: novofotoo. Lizenz: Creative Commons BY-NC 2.0.

Im Juli 2015 haben wir berichtet, dass die international tätige NGO Reporter ohne Grenzen den Bundesnachrichtendienst wegen Verletzung des Fernmeldegeheimnisses verklagt. Am heutigen Mittwoch wird der Fall vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Dabei stützt sich die Pressefreiheits-NGO auch auf BND-Akten, die WikiLeaks veröffentlicht hat: Hinweise auf umfassendere BND-Überwachung

Der BND analysiert in größerem Umfang als bisher angenommen Metadaten deutscher Bürger, ohne dass es dafür eine gesetzliche Grundlage gibt. So werden etwa auch Standortdaten erfasst und auf Knopfdruck können verdächtige Metadaten mit Gesprächsmitschnitten verknüpft werden. Dies geht unter anderem aus einem internen Rechtsgutachten des BND hervor.

Das 24-seitige Gutachten findet sich im Dokument BND/MAT A BND-1-13h.pdf (263 MB!) auf den Seiten 108 bis 131. Wir haben das Gutachten mal extrahiert und digital aufbereitet und veröffentlichen es an dieser Stelle: Metadatenerfassungen des BND bei leitungsvermittelter Kommunikation (PDF, 32 MB).

Visualisierung des BND von "Fallkonstellationen für einen Endpunkt der Telekommunikation".
Visualisierung des BND von „Fallkonstellationen für einen Endpunkt der Telekommunikation“.

Reporter ohne Grenzen weiter:

In dem internen Rechtsgutachten wird deutlich, dass VerAS nicht wie bisher angenommen eine bloße Datenbank ist. Vielmehr handelt es sich um eine Software, die sämtliche Verbindungsdaten der Telefonleitung analysiert. Zu den betroffenen Metadaten gehören etwa Standort und Telefonnummer sowie Startzeitpunkt und Dauer der Verbindung. Die Metadaten kann VerAS zudem jederzeit mit gegebenenfalls vorhandenen Gesprächsaufzeichnungen verknüpfen. Gelten Metadaten als verdächtig, kann VerAS die Gesprächsteilnehmer identifizieren und den Zugang zu Gesprächsinhalten erlauben.

Zwar werden gespeicherte Telefonnummern und die Identifikationsnummer auf der SIM-Karte zur Anonymisierung unkenntlich gemacht. Das bezieht sich aber nur auf die von VerAS erstellte Netzwerk-Datenbank. Der BND kann die deutschen Inhaber der Nummern jederzeit wieder identifizieren. Das Rechtsgutachten legt zudem dar, warum die Kommunikation von deutschen Bürgern nicht durch Artikel 10 im Grundgesetz geschützt sei. Die Begründungen sind jedoch unhaltbar.

Reporter ohne Grenzen: BND gefährdet zentrales Element der Pressefreiheit

In der Datenbank VERAS (Verkehrs-Analyse-System) speichert der BND „sämtliche Metadaten aller Kommunikationsverkehre“, wie die Bundesdatenschutzbeauftragte schrieb:

Indem der BND sämtliche Metadaten aller Kommunikationsverkehre auf einer Kommunikationsstrecke ausleitet und nach Durchlaufen der DAFIS-Filterung in VERAS 6 erfasst, speichert und nutzt der BND unstreitig auch Metadaten von Kommunikationsverkehren unbescholtener Personen, die für seine Aufgabenerfüllung nicht erforderlich sind. D. h. auch die Metadaten dieser unbescholtenen Personen werden in VERAS 6 gespeichert und zum Zweck der Metadatenanalyse genutzt. Hieraus gewonnene (Er-)Kenntnisse nutzt der BND u. a. als neue Selektoren.

Der BND ist der Auffassung, dass er in dieser Datenbank gespeicherte Personen nicht darüber informieren muss:

Das Ergebnis dieser Erwägungen führt dazu, dass der durch die G10-Metadatenerfassung erfolgte, aber nachrichtendienstlich als irrelevant erkannter [sic!] Eingriff in das Fernmeldegeheimnis gegenüber einem durch Mitteilung zusätzlich bewirktem Eingriff in Rechtspositionen zurücktreten muss.

Reporter ohne Grenzen dazu:

Durch die Erhebung und Verarbeitung von Metadaten in solchem Umfang stellt der BND nicht nur den Informantenschutz als zentrales Element der Pressefreiheit in einer Demokratie in Frage. Er untergräbt auch die Glaubwürdigkeit deutscher Forderungen nach mehr Achtung der Medienfreiheit in autoritären Regimen und beraubt dortige Journalisten somit eines Fürsprechers in ihrem Kampf gegen Überwachung und andere Formen der Repression durch die jeweiligen Regierungen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Es passt ins Bild: BND sammelt alles, egal ob rechtlich gedeckt oder nicht (vgl. Weltraumtheorie!!), informieren tut er nicht oder nur wenn es dem BND passt!

    Deckt sich gut mit dem Vorwurf aus dem gestrigen Fakt-Beitrag, wo die Ausspioniererei durch die US-Dienste seit 2005 dem BND bekannt sind, aber der BND nicht mal weitere Sicherheitsbehörden (hier LKA Bayern) geschweige denn zahlreiche deutsche Konzerne (von VW, Daimler, Siemens etc) informiert.
    Für mich begeht der BND damit #Landesverrat. Punkt!

  2. Es gab eine Doku zum Fall Curveball „Krieg der Lügen Curveball und der Irak-Krieg“ wo es auch um den BND geht. Danach kann man sich mal überlegen in wie weit der BND an Kriegen bzw. an den Gründen zur Entstehung eines Krieges beteiligt war und eventuell beteiligt ist.

  3. Nennen wir das Kind doch beim Namen:
    BND = Stasi
    Bruno Kahl = Erich Mielke
    Angela Merkel alias IM Erika = Erich Honecker
    BRD = DDR 2.0

    und in Zukunft kommt man für solche Kommentare ins Fema Camp

    1. Machen wir weiter:
      Wladimir Putin = KGB
      KGB = FSB
      FSB = Stasi
      Stasi = Wladimir Putin
      Und für sowas wandert man unter Putin nicht erst in Zukunft,
      sondern bereits heute wieder in den GULAG.
      Aber das scheint Sie weniger zu stören.

      1. in Deutschland wandert man nicht da die Mohn usw. doch gerne mit der Merkel Kaffee trinkt und dem entsprechend unkritisch berichtet wird.,
        in der Türkei dem best befreundetem Land der Deutschen Regierung nach der USA geht man sofort in den Bau unter Androhung der Erschießung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.