Überwachung

Luxemburg erstattet Anzeigen gegen Unbekannt in Sachen BND-Überwachung

Die BND-Ahörstation Bad Aibling

Luxemburg hat Anzeige gegen unbekannt erstattet. Grund ist die vermutete Spionage des BND für die NSA in Hinblick auf eine Internetleitung zwischen Luxemburg und Wien. Die Vorwürfe gründen sich auf einem Vertrag zwischen BND und Deutscher Telekom und einer Mail der Telekom an den Bundesnachrichtendienst aus dem Februar 2005:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die Verbindung Ffm 21 – Luxembourg 757/1 wurde auf die Punkte 71/00/002/03/19+39 zugeschaltet. Vier der darin befindlichen 2MBit-Strecken befinden sich auf ihrer ersten Prioritätenliste, diese sind zu finden auf:

  • Kanal 2: Luxembourg/VG – Wien/000 750/3
  • Kanal 6: Luxembourg/CLUXMoscow/CROS 750/1
  • Kanal 14: Ankara/CTÜRLuxembourg/CLUX 750/1
  • Kanal 50: Luxembourg/VG – Prague/000 750/1.

Die Zuschaltung wurde dadurch gerechtfertigt, dass man versichert hat, auf der Leitung seien keine deutschen Bürger betroffen. Ja, wie gut das mit dem Grundrechtsträger-Filter funktioniert, wissen wir ja mittlerweile. Der Filter Dafis filterte 2003 nur 95% Prozent deutscher Kommunikation heraus, „auch später gab es Probleme.“

Der österreichische Nationalratsabgeordnete Peter Pilz kündigte am letzten Freitag an, nach Berlin reisen zu wollen, um über die Erkenntnisse zu reden. Nun vermeldet Der Standard, „deutsche Sicherheitskreise“ hätten die Vorwürfe am Dienstagmorgen zurückgewiesen und von „unzulässigen Schlussfolgerungen“ gesprochen. „Der Endpunkt einer solchen Strecke, für die ein Telekommunikationsnetzbetreiber verantwortlich sei, besage nichts über den realen Endpunkt der über diesen Netzabschnitt geleiteten Telekommunikationsverbindungen. Der könnte beispielsweise auch in Ländern wie dem Iran liegen,“ wird in einer Meldung der österreichischen Presseagentur APA erwähnt.

Dass gewisse Strecke abgehört würden, bedeute nicht zwingend, dass man auf die Anfang- und Endpunkte dieser Verbindung ziele. So liefen über Wien-Luxemburg wohl auch Internetkommunikationen aus Russland oder Iran.

Aber Pilz hat bereits angekündigt, namentlich erwähnte Schuldige aus Telekom, Kanzleramt und BND anklagen zu wollen. Heute will er in Berlin mit Cem Özdemir und dem luxemburgischen Grünenpolitiker Christian Kmiotek eine Pressekonferenz abhalten, um über das weitere Vorgehen aufzuklären.

Nach Österreich ist Luxemburg das zweite Land, das rechtlich gegen die BND-Überwachung vorgeht. Zuvor hatte Anfang des Monats die österreichische Regierung Anzeige erstattet.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Anzeige wo? In Luxenburg? In Deutschland? Ich meine in Luxemburg werden sich die Gerichte vermutlich nicht zuständige sehen und in Deutschland geht es zu Herr Range der sich nun ja nicht wirklich als Ermittler hervortut…

  2. Hä ? Sind die hohl in Luxemburch und Ösiland? Wieso gegen unbekannt, die wissen doch, dass die BND Lappen waren und auch die NSA Sprallos. Die sollen DIE verklagen und Schadensersatz oder Ähnliches fordern und auch jegliche Beziehungen abbrechen. Und vor allem auch Merkel & Co. verklagen – vor allem Steinmeier, weil das ganze ja seit 2003 genehmigt wurde und der Typ der Geheimdienstboss war bzw. in der Aufsicht dieser. Naja – oder einfach mal Schläger oder Killer anheuern und Merkel und deren Kumpanen ENDLICH ein für alle mal beseitigen ! Ist das EINZIG richtige und faire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.