BND gibt monatlich bis zu 1,3 Mrd Metadaten an die NSA

Zeit Online berichtet unter Berufung auf BND-Akten, dass der BND „bis zu 1,3 Milliarden Daten pro Monat“ an die NSA weitergibt. Das sind nicht nur Daten, die auf den in letzter Zeit viel diskutierten Selektoren beruhen, sondern Rohdaten, die ausgeleitet werden.

Diese Verbindungs- oder Metadaten sind mindestens ebenso wichtig für die Dienste. Edward Snowden hatte berichtet, die NSA bekäme monatlich ungefähr 500 Millionen sogenannter Metadaten vom BND. Doch Snowdens Zahlen galten nur für einen einzigen Monat: für den Dezember 2012. Wie die neuen Unterlagen zeigen, schickt der Geheimdienst viel, viel mehr solcher Informationen an die Amerikaner.

Neben den Rohdaten werden auch „Meldungen“ angefertigt – Berichte, die sowohl aus Metadaten als auch Inhalten bestehen. In einer Akte soll Folgendes stehen:

Die Abteilung Technische Aufklärung im BND hat im Jahr 2012 in 580 Fällen Meldungen an US-amerikanische, in 184 Fällen an britische Dienste und in 553 Fällen an multinationale Verbünde übermittelt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Irgendwie sind solche Nachrichten doch völlig ohne Wert. Was bringts denn, hier einfach einen hohen absoluten Wert für „Daten“ zu nennen?

    1,3 Mrd Daten? Was ist denn das? 1,3 Mrd Bits? 1,3 Mrd Datenfelder? 1,3 Mrd Datensätze? Und wenn Datensätze, was enthalten die dann? 1,3 Mrd. Personenzuordnungen?

    Da könnte auch einfach 1,3 Fantastillarden stehen. Oder 1,3 Millionen. Oder Peng. Nullinformation. Statt das vielleicht mal an der Berichterstattung von ZON zu kritisieren, wird es einfach reproduziert.

    1. Jede elektronische kommunikative Interaktion erzeugt Metadaten. 1,3 Milliarden Metadaten sind 1,3 Milliarden kommunikative Interaktionen die weitergegeben wurden. Würde ich mal annahmen.

      Die Frage ist, wieviele elektronische kommunikative Interaktionen macht ein Mensch am Tag?

  2. … man könnte vereinfacht sagen: Der BND gibt Alle Daten an die NSA weiter.
    Und dafür gibt’s wahrscheinlich eine technischen Grund. Dieses Theater, was nun geflitert oder nicht-gefiltert oder verloren wird oder als Beifang gilt ist doch schon lange absurd.

  3. Ein bisschen Off-Topic: Ist es nicht faszinierend, dass nun durch deinen Link, YouGoogletube speichert, dass du (mind. IP-Adresse samt Uhrzeit, Datum etc.) das Video hier verlinkt hast? Ich meine, das funktioniert so auf Basis der sogen. Referrer-Funktion. Ist hier nicht so dramatisch, hilft doch aber insgesamt herrlich, Menschen und deren „Bewegungen“, Identitäten und Interessen/Profile auszuspionieren. Für Nutzer ist die sogen. Referrer-Funktion in 99,99 % der Fälle völlig unsinnig, für Datenkraken aber Gold wert.

  4. der 175zigste Aufschrei der Empörung über die Missstände in diesem Land (und davon haben wir ne ganze Menge) wird so wenig ändern wie die 174 davor, wenn nicht irgendwann Menschen die Nase so voll haben, dass sie bereit sind etwas aktiv dagegen zu tun.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.