Netzpolitik

Obama ändert seine Netzpolitik-Positionen

Der deutsche Inquirer berichtet mit Verweis auf Slashdot (Obama Significantly Revises Technology Positions) , dass die Webseite von Barack Obama die eigenen Positionen zur Technologiepolitik / Netzpolitik ziemlich verwässert hat: Technologiepolitik: Obama wird zurückhaltend.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Und schließlich sind auch noch die ganzen detaillierten Vorstellungen darüber über Bord gegangen, wie man via Internet das Regierungshandeln so öffentlich machen kann, dass es auch die Regierten mitbekommen – angesichts der Praxis der noch amtierenden Regierung, gerne mal einige Tausend E-Mails verschwinden zu lassen, bleibt da ein mehr als schaler Geschmack

Der Datenschutz-Teil ist auf ein fünftel des ursprünglichen Umfangs zusammengeschrumpft und beim Geistigen Eigentum will man jetzt vor allem „amerikanisches“ schützen. Das war mal alles sehr progressiv und ist jetzt fast nur noch Standard-Demokraten Position. Und die war nie besonders progressiv, sondern brachte z.B. unter Clinton Sachen wie den Digital Millenium Copyright Act (DMCA).

Hier sieht man einen direkten Vergleich der alten Technologiepolitik mit der neuen inklusive aller Änderungen.

Mehr zum Thema:

McCain vs Obama in der Medienpolitik
Presidential Technology Policy: Priorities for the Next Executive.
Joe Biden und die Netzpolitik
NetzpolitikTV 042: Die Netzpolitik von Barack Obama

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Eigentlich war der DMCA ziemlich progressiv. In Deutschland wären viele froh, wenn wir eine verbindliche Regelung hätten, die den Rechteinhaber zu einer ausführlichen Beschwerde verpflichtet, bevor man auch nur über Haftung reden kann.

  2. Ist doch eigentlich mittlerweile genauso wie in Deutschland, wenn man Etabliertest wählen will, wählt man doch nur noch das kleinere Übel. Ob McCain oder Obama, in Kombination mit den Vizekandidaten (m/w) ist doch mittlerweile politisch kein Unterschied mehr.

  3. Vielleicht sollte der Autor mal die Kommentare zu dem verlinkten Artikel lesen.

    Offenbar wurde gar nichts verwässert, sondern lediglich die Übersichtszusammenfassung zur besseren Lesbarkeit gekürzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.