Datenschutz

Blogger in China müssen sich registrieren?

Der Contentpolizei und Säuberungswelle nicht genug, jetzt müssen sich Blogger in China mit Realnamen registrieren, so der Stand der Diskussion. Damit sollen ungesunde und unwahre Informationen in Schach gehalten werden. Wie Gulli heute berichtet,


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Online-Pseudonyme sollen im Land hinter der „chinesischen Firewall“ nach wie vor möglich sein, die Blogger jedoch namentlich bekannt und registriert sein. Dieser Schritt sei „unvermeidlich“, sollte die „reguläre“ Entwicklung der chinesischen Blogcommunity gewährleistet bleiben.

„Reguläre“ Entwicklung heißt bei den Volkschinesen natürlich immer, dass sie reglementiert, kontrolliert und gelenkt wird, damit auch ein sonniges und grünes Internet herauskommt. Ob das „einig Bloggerland“ seine Führungsposition hier halten kann? Dazu sagt Xinhua nichts, und auch aktuelle Zahlen werden nicht genannt. Die Internet Society of China /中国互联网协会 (ISC) betont auch, dass noch nichts entschieden ist. So berichtet die China Digital Times: Blog Real Name System Undecided. Daraus:

Related Chinese blog: „The Unreasonable Real-name System Will Destroy the Chinese Blog Website“ from Fang Xingdong, which says,“It is still unclear whether the real-name system will apply to the actual blog, thus it is too early to comment. If violating the essence of blog, betraying the basic rules of the global Internet, and promoting the unreasonable real-name system, we will be certain about the direct consequence is to cause FUD (worries, uncertainty and doubt) effect to China’s national blog service, the greatest mistake ever made to the China Internet!

Once bloggers feel insecure to use Chinese bloggs, their first choices will be hundreds of thousands overseas websites. Because any website in the future will provide a major blog service. Unless China would completely close the Internet, there will be a trend for Chinese netizens to choose overseas blog service.“

FUD scheint die Strategie zu sein; Einschüchterungen eines der Mittel. Bleibt bisher noch, im Ausland zu bloggen, solange die Router sich veralbern lassen, und die üblichen anonymisierenden Werkzeuge zu verwenden. Mal sehen was da noch kommt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Wo ist hier der Unterschied zu Deutschland? Hier muss auch letztendlich jeder Blogger ein Impressum bereitstellen mit dem Realnamen und weiteren Daten. Das ist zwar meines Wissens noch nicht abschliessend vor Gericht geklärt, aber alles was ich dazu gelesen habe deutet darauf hin.

  2. Vor allem besteht ja der Unterschied darin, wie die Daten verwendet werden, und die Zensur ja hierzulande nicht so ganz so schnell dazu führt, dass Leute verhaftet und eingesperrt werden. China aber liegt weit vor Deutschland, was die Presseunfreiheit angeht und ist gar in den Top 10. Die namentliche Kennzeichnung allein macht den Unterschied ja nicht.

    Und: ein Impressum ist (ziemlich sicher) Pflicht, kann aber nur für eigene Webseiten gelten, und weniger für Blogdienste wie etwa twoday.net oder blogger.de oder sowas. Nichtmal ein Realname wird verlangt, wenn ich mich sonstewo als Freemail- oder Gratisbloguser anmelde. Ich mag gegen AGBs verstoßen, na und? Den Staat interessiert das wenig. Ich kann mich so mindestens oberflächlich leicht verstecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.