MenschenrechteProteste für die Freilassung des ägyptischen Bloggers Alaa Abd el-Fattah in Berlin

Er ist eines der Gesichter der arabischen Revolution. Für seinen demokratischen Aktivismus sperrte der ägyptische Staat ihn immer wieder ein. Nun befindet sich Alaa Abd el-Fattah seit April im Hungerstreik und könnte sterben, wenn nicht bald etwas passiert. Am Mittwoch wird vor der britischen Botschaft in Berlin für ihn protestiert.

Alaa Abd el-Fattah, hinter ihm Demonstrierende
Alaa Abd el-Fattah im Juni 2011 auf dem Tahrir-Platz in Kairo. CC-BY 2.0 Lilian Wagdy

Unterstützer:innen des inhaftierten ägyptischen Bloggers und Demokratie-Aktivisten Alaa Abd el-Fattah wollen am Mittwoch ab 17:30 Uhr vor der britischen Botschaft in Berlin für dessen Freilassung demonstrieren. In ihrem Aufruf fordern die Anmelder:innen des Protests, dass sich die britische Außenministerin Liz Truss für die Freilassung des Aktivisten einsetzen soll, der seit dem Jahr 2021 auch einen britischen Pass besitzt. Ägypten verweigert Alaa Abd el-Fattah jedoch konsularischen Besuch durch Vertreter der britischen Botschaft.

Alaa befindet sich seit dem 2. April im Hungerstreik, um sein Recht auf konsularischen Zugang einzufordern. Er droht demnächst in Haft zu sterben. Abd el-Fattahs Schwester Mona hat sich kürzlich seinem Hungerstreik angeschlossen, um gegen die Untätigkeit der britischen Regierung zu protestieren, heißt es im Protest-Aufruf. Sie sagt: „Alaa liegt langsam im Sterben und die Außenministerin schweigt. Ich habe Alaa vor einer Woche im Gefängnis in Ägypten gesehen und er sah so schwach aus.“

Seit mehr als 80 Tagen im Hungerstreik

Die Demonstration in Berlin ist Teil einer Kampagne, an der sich auch Prominente wie die Schauspielerin Judy Dench, Emma Thompson, aber auch der Ökonom Yannis Varoufakis beteiligt haben. Bei der Kundgebung in Berlin wird auch Abd el-Fattahs Schwester Sanaa Seif anwesend sein. Teilnehmen an der Kampagne freealaa.net kann man auch mit Briefen an britische Abgeordnete.

Der Softwareingenieur Alaa Abd el-Fattah war einer der bekanntesten Blogger Ägyptens und ist eines der Gesichter der arabischen Revolution von 2011. Schon vor der arabischen Revolution war Alaa im Jahr 2006 für zwei Monate verhaftet worden, nach der arabischen Revolution 2011 saß er ab 2015 für mehr als vier Jahre im Gefängnis, weil ihm vorgeworfen wurde, politische Proteste organisiert zu haben.

Im September 2019 wurde er erneut festgenommen, vermutlich weil er den Tweet eines politischen Gefangenen retweetete. Ein ägyptisches Staatssicherheitsgericht hat Abd el-Fattah im Dezember 2021 zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren wegen angeblicher Verbreitung von Falschnachrichten verurteilt.

Die Protestkundgebung findet von 17:30 bis 19:00 Uhr vor der britischen Botschaft, Unter den Linden/Wilhelmstraße in Berlin statt.

Update 23.06.:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


 

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.