Berufung gescheitert: Ägyptischer Blogger Alaa Abd El-Fattah bleibt in Haft

Wer dieses Bild vom ägyptischen Präsidenten Sisi in sozialen Netzwerken teilt, kann in Ägypten derzeit im Gefängnis landen.

Der ägyptische Blogger, Programmierer und Aktivist Alaa Abd El-Fattah sitzt nun schon seit dreieinhalb Jahren im Gefängnis. Er war 2014 wegen Verstößen gegen das Demonstrationsrecht zunächst zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Im folgenden Jahr wurde die Strafe nach erneuter Verhandlung auf fünf Jahre reduziert.

Bei der heute verhandelten Berufung wurde die fünfjahrige Haftstrafe bestätigt. Seine Schwester schreibt auf Twitter, dass sich Abd El-Fattah nach seiner Entlassung in anderthalb Jahren auf fünf Jahre Bewährung einstellen muss.

https://twitter.com/Monasosh/status/928202758460706816

Zusätzlich scheint das ägyptische Regime weitere Prozesse gegen ihn voranzutreiben. Einer davon soll auf einen Tweet aus 2012 zurückgehen, in dem er die Justiz als „voreingenommen“ kritisiert und suggeriert habe, dass Richter Befehle des Militärs befolgen würden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.