Overblocking auf Twitter

Polizisten können zwei Tage lang nicht twittern

Am Wochenende waren ein Dutzend kleinere Polizei-Accounts zeitweise auf Twitter gesperrt. Ein Anlass sich die Accounts einmal anzusehen.

In den sozialen Medien gibt sich die Polizei gerne lustig. CC-BY-NC-SA 4.0 Stella Schiffczyk / netzpolitik.org

Die nordrhein-westfälische Polizei betreibt 46 Twitter-Accounts. Zwischen Samstag und Montag waren mindestens elf der Polizei-Accounts auf Twitter gesperrt, wie der WDR zuerst berichtete. Betroffen waren jedoch nur kleine Accounts mit geringer Reichweite. Köln, Düsseldorf und Dortmund, die alle über 50 000 Follower haben, waren ungestört.

Technische Probleme als Grund für die Sperrung

Als Grund für die eigene Sperrung nennt die Polizei Steinfurt „technische Probleme“.

Während der Sperrung wurde Nutzer*innen der Warnhinweis angezeigt, dass von dem Account „verdächtige Aktivitäten“ ausgegangen seien. Die Polizei Heinsberg schreibt, dass sie Nachweise erbringen mussten, um ihren Account wieder freizuschalten.

Twitter-Accounts der Polizei werden in Düsseldorf koordiniert

Warum ausgerechnet diese elf Accounts von der Sperrung betroffen waren, ist unklar. Es handelt sich um kleine Kreispolizeien, die zwischen 400 und 1200 Followern haben. Auf Twitter informieren sie über aktuelle Geschehnisse und nutzen dabei besonders häufig die Hashtags #Wochenende, #Verkehrsunfall und #Blitzer.

Interessant ist: Die Twitter-Accounts der nordrhein-westfälischen Polizei werden zentral von einer Redaktion in Düsseldorf koordiniert. Die Mehrzahl der Accounts nutzt die kostenpflichtige Software „Facelift“, um ihre Tweets zu veröffentlichen.

Dass Twitter ein Problem mit zu empfindlichen Filtern hat, ist bekannt. Immer wieder werden fälschlicherweise Accounts, auch von prominenten Personen, zeitweise gesperrt. Voraussichtlich werden die Dienststellen sich nun bemühen, ihre Accounts zu verifizieren.

Unter #PolizeiTwitter berichten wir seit Längerem über die „Influencer in Uniform“. Dass gleich mehrere Polizeien von „Overblocking“ betroffen sind, das gab es so zuvor noch nicht.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Zitat: Interessant ist: Die Twitter-Accounts der nordrhein-westfälischen Polizei werden zentral von einer Redaktion in Düsseldorf koordiniert. Die .

    Kann es sein, dass da ein Teil des Satzes ?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.