Overblocking auf TwitterPolizisten können zwei Tage lang nicht twittern

Am Wochenende waren ein Dutzend kleinere Polizei-Accounts zeitweise auf Twitter gesperrt. Ein Anlass sich die Accounts einmal anzusehen.

In den sozialen Medien gibt sich die Polizei gerne lustig. CC-BY-NC-SA 4.0 Stella Schiffczyk / netzpolitik.org

Die nordrhein-westfälische Polizei betreibt 46 Twitter-Accounts. Zwischen Samstag und Montag waren mindestens elf der Polizei-Accounts auf Twitter gesperrt, wie der WDR zuerst berichtete. Betroffen waren jedoch nur kleine Accounts mit geringer Reichweite. Köln, Düsseldorf und Dortmund, die alle über 50 000 Follower haben, waren ungestört.

Technische Probleme als Grund für die Sperrung

Als Grund für die eigene Sperrung nennt die Polizei Steinfurt „technische Probleme“.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Während der Sperrung wurde Nutzer*innen der Warnhinweis angezeigt, dass von dem Account „verdächtige Aktivitäten“ ausgegangen seien. Die Polizei Heinsberg schreibt, dass sie Nachweise erbringen mussten, um ihren Account wieder freizuschalten.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Twitter-Accounts der Polizei werden in Düsseldorf koordiniert

Warum ausgerechnet diese elf Accounts von der Sperrung betroffen waren, ist unklar. Es handelt sich um kleine Kreispolizeien, die zwischen 400 und 1200 Followern haben. Auf Twitter informieren sie über aktuelle Geschehnisse und nutzen dabei besonders häufig die Hashtags #Wochenende, #Verkehrsunfall und #Blitzer.

Interessant ist: Die Twitter-Accounts der nordrhein-westfälischen Polizei werden zentral von einer Redaktion in Düsseldorf koordiniert. Die Mehrzahl der Accounts nutzt die kostenpflichtige Software „Facelift“, um ihre Tweets zu veröffentlichen.

Dass Twitter ein Problem mit zu empfindlichen Filtern hat, ist bekannt. Immer wieder werden fälschlicherweise Accounts, auch von prominenten Personen, zeitweise gesperrt. Voraussichtlich werden die Dienststellen sich nun bemühen, ihre Accounts zu verifizieren.

Unter #PolizeiTwitter berichten wir seit Längerem über die „Influencer in Uniform“. Dass gleich mehrere Polizeien von „Overblocking“ betroffen sind, das gab es so zuvor noch nicht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Zitat: Interessant ist: Die Twitter-Accounts der nordrhein-westfälischen Polizei werden zentral von einer Redaktion in Düsseldorf koordiniert. Die .

    Kann es sein, dass da ein Teil des Satzes ?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.