Linkschleuder

Dokumentation: Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz

All rights reserved Kooperative Berlin

Die TV- und Netz-Dokumentation „Lösch Dich! So organisiert ist der Hate im Netz“ ist gestern Abend auf Youtube und in der ARD-Mediathek erschienen. Ein Team um den YouTuber Rayk Anders und den Journalisten Patrick Stegemann hat dabei organisierte Trolle besucht und ihre Motive erforscht. Das reicht von gelangweilten Nerds mit zuviel Freizeit und einer Kamera bis hin zu organisierten Rechtsextremen, die sich als Infokrieger sehen und verdeckte Kampagnen starten.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Doku verfolgt ein Team, das undercover als Trolle und Hater im Netz unterwegs war und berichtet von gesteuerten Shitstorms, Mobbingattacken, Wahlmanipulationen. In der Doku sprechen sie mit Trollen, Nazis und Hatern, sind verdeckt in Trollnetzwerken unterwegs. […] Ihre intensive Recherche zeigt: Hass im Netz ist organisiert. Er wird genutzt von politischen Gruppen, meistens rechtsmotivierten, ist aber auch schlicht Teil einer Gegenkultur im Netz. Oft sind Hater keine Einzeltäter. Sie organisieren sich in Gruppen und machen Jagd, hetzen, mobben und haten nach vorheriger Absprache bestimmte Seiten und Personen. In geheimen Foren mit Namen wie „Reconquista Germanica“ organisieren sie sich fast militärisch, geben sich Titel wie „General“, verwenden Begriffe wie „Sondereinsatzkommando“. Sie selbst sehen sich als „Infokrieger im Infokrieg“ um die Meinungshoheit im Internet. Sie manipulieren die Stimmung im Netz, kapern Onlinediskussionen mit Hetze und Fakeaccounts. Sie erstellen massenhaft Memes unter anderem mit rassistischen Bildern, lassen sie tausendfach teilen und beanspruchen den Erfolg der AfD gern für sich.

Die Dokumentation wurde von der Kooperative Berlin im Auftrag von funk produziert und damit von unseren Rundfunkgebühren finanziert. Ich finde sie gelungen.

Über das rechtsextreme Netzwerk Reconquista Germanica haben wir im Rahmen einer Recherche bereits im Februar ausführlich berichtet: Getarnt als Gamer – Einblicke in eine rechtsradikale Troll-Armee.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
21 Kommentare
  1. Wenn du dich schon freust, das dieses via Rundfunkabgabe erstellt worden ist, könntest du auch am Anfang hinweisen, das das auf funk.net erscheint und _auch_ auf Youtube.

    1. häää… was denn für ne‘ webapp?
      Schau es dir mit mpv –ytdl-format blablub an
      oder lad es dir mit youtube-dl herunter, oder suche es mit mediaterm oder mediathekview…

      1. Das bekam ich zu sehen, als ich funk.net klickte.

        Ich kann durchaus damit umgehen, wenn jemand nicht möchte, daß ich seine Inhalte sehe. :-)

  2. Die Doku hat leider eine vielzahl von Schwächen:

    -Es werden Einzelpersonen mit Gruppen vermischt die nichs miteinander zu tun haben. Teils in rechtlich fraglichem Ausmass.
    -Das ganze ist sehr indifferenziert. Die motive der leute werden alle in einen Topf geworfen, es wird zu sehr in einem Täter/Opfer Schema gedacht.
    -Sie ist alles andere als politisch Neutral (Rayk ist klar dem Linken Spektrum zuzuordnen).
    -Die Inszenierung in dem alten Industriebau ist ziemlich albern.

    1. Es ist eben die Frage, was man herausfinden möchte.
      Einfacher ist es doch auch, organisierte, irgendwie gesteuerte Strukturen zu konstruieren oder sich mit dem Finden solcher zufriedenzugeben, als herausfinden zu wollen, warum das eigentlich nicht mal solcher Strukturen bedarf.

      Dass sich irgendwo Gleichgesinnte finden und treffen ist doch irgendwie alltäglich. Im Netz nur noch einfacher und territorial weniger begrenzt und dadurch schnell größer.
      Das ist bei Modellbauern oder Briefmarkensammlern nicht wirklich anders.

      Hauptsächlich hat man also herausgefunden, wie das Netz funktioniert. Ganz toll!

  3. Es wird in diesem Beitrag durchweg suggeriert, dass Trolle nur aus der rechten Ecke kommen. Trolle agieren aus allen und auch keinen politischen Spektren. Die Dokumentation ist somit einseitig und schlicht falsch.

  4. Die Doku ist nicht gelungen, sondern nachweislich gefaked. Die in der Doku bloßgestellten Personen konnten nachweisen, dass weite Teile der in der von Rayk Anders präsentierten Dokumentation nicht der Wahrheit entsprechen.
    Für so etwas Gebühren auszugeben ist eine Schande.

    1. Toll die von dir angegebenen Quellen zur Stützung deiner Aussage…
      Oh moment du gibst garkeine Quellen an =-p
      Trägst du privat eher ein Stahlhelm oder einen Aluhut?

        1. Huijuijui… das is‘ aber hochbrisant.
          Da bin ICH wohl diesmal reingefallen auf mediale Meinungsmache… (das passiert doch sonst nur den ‚anderen’…) =-(
          Also vorab mal ein ganz klares Statement von mir:
          ich kannte Dorian und Imp bis dato nicht, habe aber einigen content nach der Doku und auch jetzt gerade von den beiden gesehen.
          Vor allem der ‚Mettwoch‘ und die Geschichte mit ’schwangere Frauen in den Bauch boxen‘ (ein Aufruf zur Gewalt und somit ein Straftatbestand, warum wurde Dorian dafür eigentlich nicht verklagt? Hat niemand Anzeige erstattet? o_0) finde ich geht überhaupt nicht!
          Das hat nichts mehr satirisch verspieltem Kampf für absolute Meinungsfreiheit zu tun, sondern ist verbal-psychische Gewalt!
          Jetzt sagt Dorian in dem Statement Video, dass er sich in seiner jetzigen Lebensphase davon distanziert und es nun selbst scheiße findet… okay Teenies bauen scheiße und lernen dann hoffentlich daraus… bleibt abzuwarten.

          Nun aber zur Darstellung in der Funk-Doku:
          Beispielsweise das Battlerap-Video, da rappt Dorian am Ende ganz klar GEGEN Nazis, das wurde von Funk aber nicht gezeigt!
          Stattdessen wird das Video als Hauptfakt herangezogen um Dorian als Nazi darzustellen.
          (Wird Jan Böhmermann wegen seiner Hitlerparodie eigentlich auch als Nazi definiert…? *grübel*)

          Macht euch selbst ein Bild und schaut das Statement-Video, welches von LMS verlinkt wurde.

          Mein Fazit:
          Funk war laut Aussage von Dorian und Imp selbst schon einige Male Opfer der beiden und wollte sich rächen.
          Und das ist ihnen durch das generieren einer Fake-News gelungen!
          Das Zeug mit Requonquista Germanica ist natürlich wahr, also bitte nun nicht die ganze Doku als Fake-News abstempeln.
          ;-)

          @netzpolitik.org
          Was sagt ihr denn zu der ganzen Sache?

    1. Das Video ist von 2015 und hat keinerlei Bezug zu der hier behandelten Dokumentation.
      Des Weiteren: wen (außer hierarchiehörige Personen) interessiert was eine Führungsperson eines Clubs zu sagen hat, die zudem laut eigener Aussage im Video selbst trollt?
      Dein letzter Satz ist eine Einzelmeinung deinerseits mehr nicht.

  5. Das Problem:
    Eine Minderheit von Faschisten und / oder emotional gestörten Teens (Dorian und Imp) bewirken selbst oder durch ihre Fans (übrigens von fanatics = fanatisch) welche sich im Netz trollen Hypes (youtube oder twitter Trends, Top-Facebookkommentare).

    Die Lösung:
    freie social media software nutzen, die kein Trending usw. unterstützt, sondern alle posts neutral als Chronologie anzeigt, bzw, deren Code nutzen um eine solche software zu erstellen.
    Jede Person wechselt dort hin und sagt seinen befreundeten Menschen, dass diese es ihr gleichtun sollen, die wiederum machen es ebenso.
    Ergebnis: Innerhalb von ein paar Tagen sind facebook, twitter und Co tot und Trendhyping durch Massentrolling ist unmöglich.

  6. – Was bliebe übrig, wenn sich alle Journalisten und Geheimdienste/Polizeien aus den Netzwerken zurückzögen?

    – Könnte man das womöglich auch so bewerten, wie („gewöhnliches“) Mobbing?
    Das Täterprofil scheint mir doch sehr ähnlich. Flachzangen, die sonst nix haben, worauf sie stolz sein könnten, müssen sich aufwerten, indem sie andere abwerten.

    Nein, ich möchte damit ausdrücklich nicht verharmlosen!

  7. Hier die Antwort auf den Schmarrn:
    https://faszinationmensch.com/2018/05/02/loesch-dich-gut-gemacht-oder-auch-nur-wieder-die-halbe-wahrheit/
    Der Hass ist keineswegs nur politisch rechts. Der überwiegende Teil des löschwürdigen Hasses hat überhaupt nichts mit Politik zu tun. Die „Gehassten“ können sich wehren. Indem sie Kommentare in ihrem Verantwortungsbereich nicht in die Öffentlichkeit lassen. Das lässt sich in den meisten „sozialen“ Medien so gestalten, dass man den Kommentar erst per mail liest und erst dann freischaltet. Diejenigen, die Hass verbreiten, sind vor allem eines: besonders dumm. Nicht ganz selten so dumm, dass sie die deutsche Rechtschreibung und Grammatik nicht beherrschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.