Datenschutz

BigBrotherAwards für Alexa, Microsoft und CDU/Grüne in Hessen

Mit einer großen Gala werden in Bielefeld die Datenschutz-Negativpreise verliehen. Unter den Gewinnern sind dieses Jahr zwei Landtagsfraktionen und ein Werbebegriff.

Bei den BigBrotherAwards werden Negativpreise für besondere Verdienste gegen den Datenschutz verliehen. (Archivbild) CC-BY-SA 3.0 digitalcourage

Zur Stunde werden die BigBrotherAwards in Bielefeld verliehen und per Livestream übertragen. Die Negativpreise sind in Politik und Unternehmen gefürchtet, weil sie Berichterstattung über die jeweiligen Datenschutzvergehen auslösen können.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Dieses Jahr sind unter den Preisträgern zwei Landtagsfraktionen. In der Kategorie „Politik“ teilen sich CDU und Bündnis 90/Die Grünen aus dem hessischen Landtag den Negativpreis für ihr geplantes neues Verfassungsschutzgesetz. Zuletzt hatten im Februar 25 in den hessischen Landtag geladene Gutachter, darunter der heutige Laudator Rolf Gössner, den Gesetzesentwurf zerpflückt. Sie kritisierten Teile davon als verfassungswidrig. Die grüne Landtagsfraktion fuhr mit den Plänen fort, auch nachdem die eigene Basis den im Gesetz verankerten Staatstrojaner ablehnte.

Die Jury des BigBrotherAwards kritisiert neben dem Staatstrojaner den weiterhin nicht verbotenen Einsatz von vorbestraften oder straffälligen V-Männern. Die Diskussion um den Einsatz von V-Personen ist eng geknüpft an die Rolle Hessens im NSU-Komplex und die Mitwirkung hessischer V-Leute und V-Leute-Führer am Mord an Halit Yozgat im Jahr 2006.

In der Kategorie Verbraucherschutz bekommt Amazons Alexa die Auszeichnung. Das ist wenig überraschend nach der Aufregung, den Memes und Videos rund um die Sprachassistenten der großen IT-Konzerne in den vergangenen Monaten. Die Jury, die Alexa fast liebevoll als „Lauschangriffsdöschen“ bezeichnet, kritisiert, dass Sprachaufnahmen in der Cloud verarbeitet und gespeichert werden und auch noch nach Monaten abgespielt werden können. Das könne dazu genutzt werden, Haushaltsmitglieder zu überwachen. Zudem sei unklar, wer noch alles auf die Daten zugreifen könne. Anfang vergangenen Jahres wurden bereits Daten aus Amazons Echo für Ermittlungen in einem Mordfall genutzt.

In die Preisträger reiht sich neben Landtagsfraktionen und einem Produkt auch ein Konzept ein. In der Kategorie PR & Marketing erhielt der Werbebegriff Smart City die Auszeichnung. Mit ihm versuchen immer mehr Technik-Firmen, der Kommunalpolitik ihre Produkte aufzudrängen. Bei den Städten hat das zu einem wahren Wettbewerb geführt, wer am „smartesten“ ist. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass Smart Cities Bürger „auf ihre Eigenschaft als Konsument.innen“ und „unsere Demokratie zu einer privatisierten Dienstleistung“ reduzieren. Die Laudatorin Rena Tangens wird, spontane Änderungen vorbehalten, den alten Schulleiter und Zauberer Albus Dumbledore aus Harry Potter zitieren: „Es wird die Zeit kommen, da ihr euch entscheiden müsst zwischen dem, was richtig ist, und dem, was bequem ist.“ Dabei müssen leichte Bedienbarkeit und datenschutz- und demokratiefreundliches Design kein Widerspruch in sich sein.

Die BigBrotherAwards werden in Deutschland seit dem Jahr 2000 verliehen. Sie gehen auf die von Simon Davies (Privacy International und London School of Economics) im Jahr 1998 initiierten Preise in England zurück.

Die weiteren Negativpreistäger 2018 sind:

Kategorie Arbeitswelt: Soma Analytics UG aus München

Die Firma Soma Analytics erhält den BigBrotherAward 2018 in der Kategorie Arbeitswelt für ihre Bemühungen, die Gesundheits-App „Kelaa“ und das „Kelaa Dashboard“ bei Personalabteilungen von Firmen unterzubringen. Die App überwacht anhand verschiedener Parameter (z. B. Aufgeregtheit der Stimme beim Telefonieren) den Gesundheits- und Vitalzustand des Nutzers, um der Arbeitgeberin Hinweise auf das seelische Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu geben.

Kategorie Technik: Microsoft Deutschland

Microsoft Deutschland, vertreten durch Sabine Bendiek, die Vorsitzende der Geschäftsführung, bekommt den BigBrotherAward 2018 in der Kategorie Technik für die kaum deaktivierbare Telemetrie (das ist die Übermittlung von Diagnose-Daten) im Betriebssystem Windows 10. Selbst für versierte Nutzer.innen ist es kaum möglich, diese Übermittlung von Daten zu stoppen.

Kategorie Verwaltung: Cevisio Software und Systeme GmbH

Die Firma Cevisio Software und Systeme GmbH aus Torgau erhält den BigBrotherAward 2018 in der Kategorie Verwaltung für ihre Software Cevisio Quartiersmanagement (QMM), die in Flüchtlingsunterkünften eingesetzt wird. Mit dieser Software werden Bewegungen zu und auf dem Gelände, Essensausgaben, medizinische Checks, Verwandtschaftsverhältnisse, Religions- und „Volkszugehörigkeiten“ und vieles mehr erfasst und gespeichert. Die Daten ermöglichen eine Totalkontrolle der Asylsuchenden.

Update: Die Aufzeichnung der Gala ist online

3 Kommentare
  1. Mit jedem Tage, an dem Netzpolitik und seine konspirativen Anhänger weiter in das Anti-CSU-Horn blasen, wird die Schlinge nur noch enger! Ihr habt keine Macht, wann wollt ihr das endlich einsehen? Wir hingegen schaffen Fakten, Tag für Tag, ihr nur hohles Geschwätz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.