ZDF heute-show über die aktuellen Überwachungsgesetze der Großen Koalition

Foto: CC-BY-NC 4.0 netzpolitik.org

Die ZDF heute-show hat sich am vergangenen Freitag in zwei Beiträgen mit den aktuellen Überwachungsgesetzen der Großen Koalition im Deutschen Bundestag, vor allem mit dem Zugriff auf biometrische Passbilder durch Behörden, beschäftigt.

In 87 Sekunden zum Big-Brother-Gesetz: Bundestag killt den Datenschutz

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Adieu, Datenschutz! Sebastian Pufpaff über das neue Big-Brother-Gesetz

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Die Beiträge sind echt klasse.
    Ich glaube, dass wir der Illusion erlegen sind,
    Probleme durch ständige Überwachung lösen zu können.
    Es ist uns nicht möglich, Dinge einfach mal laufen zu lassen.
    … ein sehr deutsches Problem.
    Aktuell wünscht sich eine Mehrheit „den starken Staat“,
    im übrigen ein schlimmer EU-Trend.
    Ich denke, dass die Bedeutung „Rechtsstaat“,
    neu belegt wurde…

  2. Ich sag nur: Dass Erich Mielke das nicht mehr erleben kann…..
    Die Geschichte wiederholt sich, jetzt für GANZ Deutschland…

  3. Ach lol Markus ich wollte euch direkt bescheid geben, nach dem ich die letzte heute-show gesehen hatte, hab’s dann aber leider vergessen ich Dussel… :-/
    Super das du dass du sie nun hier erwähnst =-D.
    Ich hab‘ mich während der Sendung schon gefragt ob die heir eventuell regelmäßig lesen, da in der Woche vor der letzten show in iregendeinem Beitrag stand, dass die Medien die ganzen Überwachungsthemen kaum, meist aber garnicht erwähnen.

  4. Traurig aber Wahr:
    Jetzt wissen wir endgültig, wie es um das deutsche Volk bestellt ist – und warum die Politik auch kein Interesse hat, Medienbeiträge dieser Art zu zensieren: Sie haben keinerlei Wirkung. Wir könnten morgen die Diktatur einführen und einen Führer bestimmen. Wir dürfen nur nicht den Fehler machen, den Führer auch Führer zu nennen, das wäre ein Problem. „Wegweisender“ wäre nicht schlecht, da steckt das Wort „weise“ drin, und es führt uns den Weg. Das ist also etwas Gutes, da dürfte wenig Widerstand zu erwarten sein und der Deutsche schnappt sich nach der Meldung wie gewohnt sein Smartfon.

    Was die ZDF heute-show da als Beitrag gebracht hat, war heftiger Tobak. Aber wie sind die Reaktionen, wo die Demonstrationen?
    Die Menschen lachen herzhaft darüber, klatschen Beifall, gehen anschließend nach Hause und freuen sich über einen gelungenen Abend. Das, was gesagt wurde, geht zum einen Ohr rein, zum anderen wieder raus, es findet keinerlei Umdenken statt und der nächste Griff geht zum vollüberwachten Smartfon, man selbst sei davon letztlich ganz bestimmt nicht betroffen (Anm.: „Doch Du Vollhonk, der so denkt, Du bist sehr wohl betroffen!“).

    Normalerweise müsste es jetzt Massenproteste geben. Ich sehe aber keine. Die Regierung bzw. die Polizei geht doch nur gegen die „Bösen“ vor -> Na dann ist ja alles gut!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.