Öffentlichkeit

Studie zu Fake-News: AfD-Wähler glauben rechten Unsinn

Für die Glaubwürdigkeit einer Meldung ist von enormer Bedeutung, ob sie ins Weltbild passt. Eine Studie der Stiftung Neue Verantwortung zeigt, dass die rechten Wähler besonders gern die rechten Falschmeldungen glauben.

Stimmt die Meldung mit dem eigenen Weltbild überein, glauben viele Anhänger der AfD auch absurde Falschmeldungen. (Symbolbild) CC-BY 2.0 cogdogblog

Anhänger der rechtsradikalen AfD sind deutlich anfälliger für Fake News als Wähler anderer Parteien und als der Durchschnitt der Bevölkerung. Die Stiftung Neue Verantwortung (SNV) hat eine repräsentative Umfrage unter Wählern durchgeführt und dabei gängige rechte Fake News aus dem Wahlkampf auf ihre Richtigkeit abgefragt.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

In der Studie kommt so beispielsweise heraus, dass fast die Hälfte der AfD-Anhänger glaubt, dass Geflüchtete in Deutschland den Führerschein kostenlos und vom Staat finanziert bekommen. Während 41 Prozent der AfD-Fans dies glauben, sind es nur 14 Prozent aller Wähler und nur vier Prozent der Grünen-Wähler.

Die Studie selbst bewertet das Ergebnis folgendermaßen:

Nun, was sagt uns das alles über den Einfluss von Fake News? Sie wirken vor allem dort, wo sie geglaubt werden sollen und wo sie dazu beitragen, die verzerrte Realität zu zeichnen, die politisch gewollt ist. In dieser „Ersatzrealität“ sind es die Flüchtlinge, die – so den Fake News nach – „ungebildet, massenhaft hier einwandern, Straftaten begehen und vom Staat auch noch alimentiert werden“. In dieser Logik argumentiert vor allem die AfD und erreicht in den Echokammern auf Social Media und den rechtspopulistischen Blogs und Nachrichtenseiten mit diesem „Narrativ der Wirklichkeit“ ihre Wähler – „toxische Narrative“ nennt das die Amadeu-Antonio-Stiftung, die zu ähnlichen Schlüssen in ihrem aktuellen Monitoringpapier kommt. Dies wird bei all denen problematisch, die sich dieser Logik hingeben, der Realität nicht mehr stellen und somit ihre eigene Echokammer nicht mehr verlassen.

Für die Studie befragte das Meinungsforschungsinstitut Kantar Public 1.037 Wähler telefonisch in der Woche nach der Bundestagswahl, welche Medien sie im Wahlkampf genutzt haben, wie sie die Glaubwürdigkeit dieser einschätzen und ob sie ausgewählte „Fake News“ glauben oder nicht.

Insgesamt konstatiert die Studie, dass es weder die eine große Fake News gab noch eine Schwemme von Falschmeldungen zur Bundestagswahl. Dabei bewegten sich die tatsächlichen Falschmeldungen ganz oft unter dem Radar der Öffentlichkeit, weil es in ihnen eigentlich immer um Geflüchtete und Innere Sicherheit ging und die Verbreitung besonders in Kommunikationsräumen „weit rechts der Mitte“ besonders erfolgreich lief.

Wer Medien nicht glaubt, glaubt eher an Fake-News

Dabei sind die Fake-News-Versteher und -Verbreiter diejenigen, welche „den Medien“ selbst am wenigsten vertrauen. Während das Bevölkerungsmittel laut der Umfrage die Medien zu 63 Prozent für sehr oder eher glaubwürdig hält, sind es bei den AfD-Anhängern nur 26 Prozent.

In der Umfrage kommt aber noch etwas Interessantes heraus. Fast zwei Drittel aller Befragten sagt, dass es im Wahlkampf „viele Fake-News“ gegeben habe – eine Einschätzung, die sich mit den Beobachtungen von Fact-Checkern, Studien und Journalisten nicht deckt. Hier könnte der Hype um das Thema zu der Fehleinschätzung beigetragen haben.

Die Studie der SNV kommt zum Schluss:

„Fake News“ sind ein Teil einer Kommunikationsstrategie. So wie es sich in Deutschland darstellt, sind es vor allem Rechtspopulisten und Rechtsextreme, die sie nutzen, um ein verzerrtes Weltbild im Sinne eines verengten Agenda-Settings von Themen voranzutreiben. Wie die AfD-Zahlen zeigen, werden sie dort geglaubt, wo sie ins Weltbild passen.

Diesen Effekt konnten wir auch bei der datenbasierten Untersuchung der AfD auf Twitter beobachten, in der wir die Verbreitung und die Richtigstellung einer Fake-News nachvollzogen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
20 Kommentare
    1. Dann fragt doch auch mal nach den Zahlen für andere Parteien.

      Und zum Vergleich vielleicht ein paar Linke Mythen wie „Stammheim Hinrichtung“ etc.

      Ist ja jeder für anderen Bullshit anfällig. :)

      1. Mit dem Unterschied, dass die Frage, wie die Menschen in Stammheim zu Tode gekommen sind und ob es sich bei allen um Suizide gehandelt hat, nicht als Fake News zu klassifizieren sind, sondern doch eher als zeithistorische Forschungen (im akademischen Sinne) und auch als journalistische Recherchen und Aufarbeitungen nach teilweise mehreren Jahrzehnten, etwa in Stefan Austs „Der Baader-Meinhof-Komplex“ oder in diversen Spiegel-Artikeln.

        In „Fake News“ steckt „News“, also Neuigkeiten. Linke (oder rechte) Mythen sind aus meiner Sicht eine andere Kategorie, weil es nicht um die schnelle Verbreitung falscher Tatsachen geht, die möglichst hängenbleiben sollen. Dass etwa die Nazis sich in die Antarktis flüchten konnten oder auch dass die West-Linken keine Stasi-Kontakte und den einen oder anderen Stasi-Scheck bekommen hatten, ist wohl kaum „News“, eben eher Mythos.

        1. Da hast du recht Constanze, das Beispiel ist unglücklich gewählt.

          Wozu auch in die Ferne schweifen,
          wenn die Fakenews liegt so nah? :>

          Hier bei NP hält gefühlt 20% der Artikel nur einer oberflächlichen Betrachtung stand.

          Liegt aber auch daran das fast durchgehend nicht zwischen News und Meinung differenziert wird. Oder Meinungen anderer Quellen als News ausgegeben wird, was journalistisch genauso übel ist.

          1. Na komm, Schatten, dann zeig doch mal, wie die Fake News hier so nah liegen. Nenn doch mal eine der Fake News von den gefühlt zwanzig Prozent, die wir hier verbreiten?

  1. 1037 Wähler wurden telefonisch befragt und dass mitten in der Woche. ;-D !!!
    Absolut repräsentativ was hier die SNV Bande verbreitet.
    In meiner heimatstadt gab es alleine schon über 4000 Afd Wähler. Dann kann man diese Umfrage natürlich auch auf die gesamte Afd mal wieder abwälzen!…
    Anbei würde es mich dringend interessieren nach welchen Auswahlprinzip & welche weiteren Faktoren eingewirkt haben um die telefonische Befragung zu represäntieren. Mir kommt es so bisschen vor als wurden hier nur Berliner befragt und zur allgemeinen Statistik verbreitet.
    Ach und wer war noch gleich für die Bildung unseres Volkes der letzten Jahre mitverantwortlich, dass nun auch so vielen Fakenews geglaubt wird ? (Doch nicht etwa CDU & SPD etc.) :0
    Scheiß Teufelskreis oder!
    http://www.insm-bildungsmonitor.de

    1. Ein CSU/CDU/SPD Wähler GLAUBEN ja auch alles, was ihre Vertreter da von sich geben!

      Auch das die grundgesetzwidrigen Gesetzeserlasse, gemäß dem Grundgesetz erstellt wurden und das Bundesverfassungsgericht mit ihren Urteilen Unrecht hätte!

      Aber so ist das mit dem Glauben, der Glaube verlangt nicht nach Beweisen.

  2. Dann könntet ihr bitte die Quelle für die eindeutige Widerlegung (ohne Selbstauskunft) benennen ?
    Selbstauskünfte und Vermutungen sind höchst spekulativ, ich finde die Studie zudem nicht.
    http://www.focus.de/finanzen/videos/arbeitsmarkt-anzahl-der-fluechtlinge-ohne-schulabschluss-ist-hoeher-als-offiziell-angegeben_id_7499041.html
    http://www.tagesspiegel.de/wissen/bildungsstand-von-fluechtlingen-fast-zwei-drittel-haben-einen-schulabschluss/20261304.html
    „repräsentative Befragung“ ist keine ganz verlässliche Quelle, es ist ehrlicher zu sagen, dass man keine Ahnung hat.

    http://www.br.de/nachrichten/faktencheck/fluechtlinge-ohne-schulabschluss-faktencheck-faktenfuchs-100.html
    Hier wird in den Kommentaren (2-3) dargelegt, dass die Beispielrechnung wenig Sinn ergibt.
    Ferner sind dies alles Selbstauskünfte ohne Überprüfbarkeit.

    Hier die Arbeitslosenquote und Maßnahmen, welche noch messbar sind (leider nicht relativ dargestellt):
    https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Statistische-Analysen/Statistische-Sonderberichte/Generische-Publikationen/Fluchtmigration.pdf
    Und hieraus die sich abzeichnende Entwicklung:
    http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/Forschungsberichte/fb-484-erfolgsfaktoren-integration-fluechtlinge.pdf?__blob=publicationFile&v=2

    Das statistische Bundesamt hat keine Daten zu Schulabschlüssen seit 2015:
    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur/Bildungsstand/Tabellen/BildungsabschlussBB.html

  3. Btw … das nennt sich conformation bias und ist ein alter Aluhut.
    Es ist so als würde man eine Studie machen die feststellt das Regen nass ist.
    Aber irgendwo müssen die Fördergelder ja verbrannt werden.

    1. Hups Typo, wird mit i geschrieben … aber ich hab es mal rausgegoogeld.

      Ein Bestätigungsfehler (engl. confirmation bias) ist in der Kognitionspsychologie die Neigung, Informationen so auszuwählen, zu ermitteln und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen (bestätigen). Die erste Theorie zu dieser kognitiven Verzerrung stammt von Peter Wason (1960, 1968).

  4. Tenor dieser „Studie“:
    Ganz besonders fürchten soll sich das Volk vor dem Rechtspopulismus, dem altbösen Feind, der stets «profitiert», wenn unangenehme Wahrheiten ausgesprochen werden: Zum Beispiel jene, dass Regierungen nicht für weltumspannende Herzensgüte zuständig sind, sondern für die Interessen ihrer Staatsbürger einzutreten haben. Und dass ein Staat sein Gewaltmonopol nur verdient, wenn er tut, was er soll: die Bürger schützen.

    Dass ihr diesem pauschalisierenden Unsinn eine Bühne gebt, ist wirklich traurig. Keine Beschreibung der Realität kann auf Dauer bestehen, wenn die Realität ihr widerspricht.

    1. Bei der Umfrage ging es gerade nicht um „unangenehme Wahrheiten“, die ausgesprochen werden, sondern um klar widerlegte Aussagen, die jedes Funkens Wahrheit entbehren.

  5. Grün-Linke gehen in Dresden sogar zu tausenden auf die Strassen um gegen die rechten Pegida-Nazis zu demonstrieren, die 2015 in Dresden den Migranten Todesfall Khaled Idris Bahray getötet hatten.
    In Berlin, Mannheim und Lübeck gingen ebenfalls Tausende auf die Straße, um Khaled Idris Bahrays zu gedenken und ein Zeichen für Respekt und Toleranz zu setzen.
    Es wurden Mahnwachen abgehalten, die Presse übte sich in tiefster Empörung und Abscheu gegen die Pegida-Mörder. Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) solidarisierte sich mit den Demonstranten. Die Stadtoberen sahen sofort den guten Ruf ihrer Stadt durch diesen Pegida-Toten ruiniert. Die sächsische Landtagsabgeordnete Juliane Nagel (Die Linke) forderte von der Polizei, ein rassistisches Tatmotivation sorgfältig zu prüfen. Das Netzwerk Asyl, Migration, Flucht (NAMF) kritisierte in der Folge Fehlleistungen der Dresdner Polizei in der Bearbeitung rassistischer Übergriffen während der montäglichen Pegida-Demonstrationen und fordert den Rücktritt des sächsischen Innenministers Markus Ulbig.

    Allein: Khaled Idris Bahray wurde von einem Landsmann ermordet und nicht von der Pegida oder anderen Nazis.
    „Fake News“ wirkt also auf beiden Seiten. Auf der Seite der Links-Grünen bewirken „Fake News“ bisweilen sogar Massenhysterie.

    1. Ich hab keine Lust ihren „Erguss“ zu validieren, es handelt sich um irgendein Beispiel mit keinerlei Aussage bezgl. der oben beschriebenen wissenschaftlichen Studie eines Meinungsforschungsinstituts. (Aber Wissenschaft wird ja eh überbewertet, nicht wahr? Nehmen Sie im Zweifelsfall die Studie, analysieren sie die Fragestellung, die Methode und Ergebnisse. Und dann können wir inhaltlich diskutieren).

    2. Lesen Sie doch mal diesen Artikel, in dem datenjournalistisch ausgewertet wurde, wie mit Fake News umgegangen wird. Im Unterschied zu den rechten Filterblasen, sind andere Filterblasen nämlich in der Lage, Irrtümer aufzuklären und Fake News selbst zu dekonstruieren. Bei den Rechten scheint dies nicht gewünscht, weil die Falschmeldungen um jeden Preis das rechte Narrativ stützen sollen: http://www.ctrl-verlust.net/digitaler-tribalismus-und-fake-news/

  6. So schlecht kann die Studie gar nicht sein,wenn die üblichen AFDvasallen reflexartig sich mit ihren Krakeelprotesten ein Stelldichein geben,das übliche AFDfußvölkchen ,die Eigner und Bewahrer der einzig richtigen Weisheit.
    Gut dressierte Trolle.:)

  7. Hoffentlich glaubt ihr den Scheiss nicht selbst, den ihr hier verzapft habt.
    Eine Umfrage der Stasi Kahane Stiftung.
    Für wie blöd haltet ihr uns eigentlich ?

    1. @Tutnicht zurSache
      Ihr Nickname steht für den Inhalt ihres Posts. :)
      [Rest des Kommentars wegen Beleidigungen geschwärzt. Bitte bleibt sachlich.]

    2. Mir scheint, dass sich am Beispiel dieses Kommentators/dieser Kommentatorin die intellektuelle Selbstüberschätzung der „Lügenpresse“-Schreier sehr schön nachvollziehen lässt.

    3. @TutnichtzurSache: Es trägt ungemein zur Kommentarkultur bei, wenn man den Artikel auch liest, den man kommentiert. Die Umfrage ist nämlich gar nicht von der Antonio-Amadeu-Stiftung, sondern von der Stiftung Neue Verantwortung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.