Menschliche Bohrplattformen: Morozov über die kommerzielle Datenindustrie

„Unser Körper und unser Geist müssen als Bohrplattformen herhalten, während allerpersönlichste Daten tief aus unserem Unbewussten gezogen werden“, schreibt Evgeny Morozov über das Wesen der kommerziellen Überwachung. CC-BY 2.0 Steven Straiton

Auch wenn das gesellschaftliche Bewusstsein für die Problematik personenbezogener Datensammlung langsam wächst, sind tragfähige Metaphern für das Wesen der kommerziellen Überwachung nach wie vor rar. Zu komplex scheint die Industrie hinter dem System, zu weit weg die Konsequenzen. Der um Zuspitzungen nie verlegene Publizist Evgeny Morozov hat in der NZZ jetzt auf lesenswerte Weise das oft verwendete Bild von „Daten als Rohstoff“ weitergezeichnet. Seine Argumentation: Tatsächlich würden NutzerInnen als menschliche Bohrplattformen herhalten müssen, deren Psyche angezapft wird wie eine Ölquelle.

[…] faktisch bohren sich die Systeme der grossen Online-Dienste mithilfe ihrer Algorithmen, Filter und diverser cleverer Design-Tricks in unsere Psyche, um dort Fakten, Zusammenhänge, Aspirationen und Ängste abzusaugen, von denen wir vielleicht nicht einmal selber wissen. Aber damit wir sie preisgeben, muss unsere Aufmerksamkeit gefesselt und irgendeiner Aktivität auf der Plattform zugeführt werden: twittern, scrollen, Likes setzen.

Mithin ist das Gefühl von Erschöpfung, Zerstreutheit und Müdigkeit, das viele von uns nach einer Stunde Scrollen auf dem Smartphone empfinden, keine Illusion: Während dieser Stunde müssen unser Körper und unser Geist als Bohrplattformen herhalten, während allerpersönlichste Daten tief aus unserem Unbewussten gezogen werden. Stellen Sie sich das als eine räuberische, übergriffige, von Grossunternehmen im industriellen Stil betriebene Psychoanalyse vor, die ohne unser, der Patienten, Wissen und Zustimmung geschieht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Zitat: „Stellen Sie sich das als eine räuberische, übergriffige, von Grossunternehmen im industriellen Stil betriebene Psychoanalyse vor, die ohne unser, der Patienten, Wissen und Zustimmung geschieht.“

    Ja, das trifft so zu. Auch für Geheimdienste und andere Datensauger. Die Erfolge sind mäßig, solange z.B. kein Blogwart die Daten manuell und sehr zeitaufwändig versucht zu deuten. Selbst der hat keine Garantie nur halbwegs richtig zu liegen.

    Haben wir bei den Terroranschlägen von Paris gesehen. Seit Jahren vorratsdatengespeichert. Waren alle bekannt. Einer gab sogar Interviews. Nur an den Konsequenzen mangelte es.

    Die Datensauger sind auf jeden Fall unglaublich fleißig. Jemand hatte auf seinem „wunderbaren Win10-Rechner“ mit WLAN irgendwas gesucht und wunderte sich tatsächlich, auf seinem Smartphone, auch mit WLAN eingeschaltet, die dazu passende Werbung zu finden. Aber doof sind die Teile auch, wenn man meinetwegen bei Amazon ein Buch zu Internetsicherheit sucht, verfolgt einen die Internetsicherheit von dem Augenblick an permanent. Muss ja nicht verkehrt sein. :-)

    1. Bei Win 10 reicht das nicht, das ist aus Sicht des Datenschutzes der ultimative clusterfuck. Das darf man nicht mal einschalten, wenn man nicht abgeschnorchelt werden will. Jedenfalls nicht im Netz.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.