Öffentlichkeit

Menschenrechtler wegen abwegiger Vorwürfe in türkischer Untersuchungshaft

Seit heute sind sechs der zehn Anfang Juli in der Türkei festgenommenen Menschenrechtler in Untersuchungshaft gekommen. Unter ihnen sind der schwedisch-iranische IT-Experte Ali Gharavi, der deutsche Seminarleiter Peter Steudtner und die Direktorin des türkischen Ablegers von Amnesty International, Idil Eser.

Gegen den Seminarleiter und Fotografen Peter Steudtner wurde Untersuchungshaft verhängt. Alle Rechte vorbehalten privat

Die türkische Justiz hat gegen den schwedischen IT-Berater Ali Gharavi und den deutschen Seminarleiter Peter Steudtner Anklage erhoben, sie sollen eine bewaffnete terroristische Organisation unterstützt haben. Steudtner wurde zusammen mit seinem schwedischen Kollegen und acht weiteren bekannten türkischen Menschenrechtlern am 5. Juli während eines Workshops in der Türkei festgenommen. Unter den Festgenommenen befindet sich auch die Direktorin von Amnesty International Türkei, Idil Eser. Für sechs von ihnen wurde heute Morgen die Untersuchungshaft angeordnet, darunter Steudtner, Gharavi und Eser.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Vor ihrer Verhaftung haben Gharavi und Steudtner einen Workshop über Informationsmanagement sowie Stress und Trauma gehalten. Der Workshop sollte fünf Tage dauern, endete jedoch am vierten Tag plötzlich mit einer Razzia der Polizei und der Verhaftung aller Anwesenden.

Abwegige Vorwürfe

Es sei abwegig, den beiden die Unterstützung einer bewaffneten Terrorgruppe zu unterstellen, sagt Daniel Ó Cluanaigh, Menschenrechtsberater aus Berlin und Sprecher für die Angehörigen in Deutschland in einer Pressemitteilung:

Seminare wie dieses sind gängige Weiterbildungen für Menschenrechtsorganisationen, damit sie vertrauliche Daten verwalten können, wie Zeugenaussagen zu Menschenrechtsverletzungen oder vertrauliche persönliche Informationen von Betroffenen. Wir fordern die unverzügliche Freilassung aller Menschenrechtler*innen und die Einstellung der Verfahren.

Gharavi hat für das Tactical Tech Collective gearbeitet und ist seit ein paar Jahren als freier Berater für unterschiedliche Organisationen tätig. Der 45‐jährige Steudtner widmet sich seit Jahrzehnten beruflich und privat der Friedensarbeit. Dazu gehört die Beratung und Fortbildung von Fachkräften und Organisationen im Bereich ziviler gewaltfreier Konflikttransformation, unter anderem im Rahmen des Programms „Ziviler Friedensdienst“ in Ländern wie Nepal, Kenia, Mosambik und Palästina/Israel.

Mehrere Menschenrechtsorganisationen haben die Verhaftungen verurteilt, darunter Amnesty InternationalFront Line Defenders und Hivos.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Diplomatische Kreise in Ankara bemühen sich in aller Stille, ihren Freunden und Verwandten Türkei-Reisen auszureden. Zu groß sei die Gefahr derzeit, dass Reisende auch unter Vorhalt falscher Beschuldigungen verhaftet werden könnten. In solchen Fällen drohe fast immer eine lange Untersuchungshaft, unbesehen des Ausgangs eines möglichen späteren Prozesses, dessen Ausgang niemand abzuschätzen vermag.

    Unter EU-Diplomaten findet sich nicht selten die Einschätzung, dass verhaftete EU-Bürger möglicherweise als Faustpfand und Druckmittel der Türkei für Verhandlungen dienen könnten, insbesondere wenn sich die EU oder ein Land zu Sanktionen gegen die Türkei entscheiden. sollte. Auch wenn die Türkei dies so nie vortragen, und vermutlich auch abstreiten würde, so wirke das Faktische dennoch, zumal die Zahlen verhafteter Ausländer steigen.

    Noch ist es laufenden Bemühungen um Deeskalation geschuldet, dass nicht offiziell vor Reisen in die Türkei gewarnt wird. Wären diese Vorfälle nicht in der Türkei passiert, sondern in einem beliebigen Schwellenland, so wären deutliche Reisewarnungen schon längst ausgesprochen worden.

  2. Das erklärt natürlich das Vorgehen gegen Journalisten bei G20 in HH: Alles „Agenten-Provokateure“!

    Aber die Bundesregierung wird alles in ihrer Macht stehende tun. um…

    Sehr sehr heuchlerisch mMn.

  3. Es gibt Disskusionen über den Einsatz der Bundeswehr im Innern.
    Stattdessen vielleicht mal darüber diskutieren den Einsatz der Bundeswehr in europäischen Diktaturen zuzulassen.
    In Polen dürften „die Deutschen“ ja auch bald wieder einmarschieren, allerdings diesmal um ein bestialisches System zu zerschlagen, anstatt eines einzuführen.
    Kann mal bitte endlich jemand den Homo Sapiens (=Affenmensch) abschaffen?…

    1. Gute Idee. Dann soll der Westen doch endlich mal diese Diktatur eindämmen, die sich langsam aber stetig aus Südost breit macht. Wäre an der Zeit und Ressourcen gibts international genug. Ich würde den Deutschen da sofort rausholen, wenn ich wirklich hinter meinen demokratischen Werten stehe. Zeigt doch mal wo der Hammer hängt und gewinnt verlorenes Vertrauen zurück. Der Mann hat sich jahrelang humanitär für Menschen eingesetzt, jetzt lasst den Familienvater nicht verrecken, nur weil Ankara wieder wild um sich furzt. Zeigt doch mal was die Cyberarmee und die NDs draufhaben und holt den Mann da raus und zwar sofort.

      1. Menschenrechtler gelten hier in Deutschland auch als Gefährder!
        Wenn unsere Dienste von der Leine gelassen würden, wären hier auch schon etliche in diversen Anstalten eingeliefert worden!

    2. Zitat von Ex_Orbitant: Kann mal bitte endlich jemand den Homo Sapiens (=Affenmensch) abschaffen?…
      ———————-

      Das macht der Homo Sapiens doch schon selbst. Es dauert halt nur noch ein wenig, bis das Ziel erreicht ist. Seinen Lebensraum zerstört der Mensch jedenfalls schon sehr erfolgreich.

      Treffen sich zwei Planeten: Meint der eine: „Du siehst aber schlecht aus, bist du krank?“ Der Gefragte: „Ach, ich habe Homo Sapiens.“ Der erste wieder: „Das geht wieder vorüber.“

  4. Und das bringt den Überwachungswahn und Grundrechtsbeschneidern in Reihen der CDU(CSU wieder satte 5 % mehr bei der Bundestagswahl.
    Bei soviel indirekter Wahlkampfunterstüzung mutmaßt manch einer fast schon von einem „Gentleman Aggreement „zwischen Erdogan und Merkel,
    das der eine die Nazikeule rausholen soll und der andere den Untergang des Abendlandes durch die fremden Muselmanen beschwören darf.
    Geliebter Feind,nie warst Du so wertvoll wie in Wahlkampfzeiten.
    Der Oberguru der CDU Kreativen holt noch einen Vergleich der Türkei mit der DDR aus der „Schublade“,um die Stimmung noch weiter anzuheizen.
    Rote Socken war Gestern,heute ist es der böse muslimische Türke.
    Muslim Erdogan in roten Socken,wäre ein ideales Feindbild der CDU,nicht zu verwechseln mit dem Nikolaus der auch aus Erdogans Sultanat stammt und bei den Alemannen eher positiv besetzt ist.
    Eigentlich müssen die Konservativen jeden Tag eine Kerze für Erdogan anzünden,so viel Wahlkampfunterstützung leistet er den Schwatten.
    Das bei diesem Hochschaukeln von Feindbildern, Kolateralschäden wie inhaftierte Menschenrechtler,Presse,politisch Andersdenkende… auf der einen Seite anfallen und auf der anderen Seite unterbelichtete braune Deutschtümelnde zu Anschlägen auf Ausländer vornehmlich Türken angestachelt werden,wird leichtfertig in Kauf genommen.

  5. Auch vorbildlich, wenn man das Gleiche Wort oder Teile dessen verwendet, das ein mutmaßlicher Terrorist auf seinem T-Shirt zur Verhandlung trug (weil er evtl. nix anderes hatte), so zeigt man Sympathie mit diesem Menschen und wird Inhaftiert!

    http://mobil.n-tv.de/politik/Festnahmen-in-Tuerkei-wegen-T-Shirt-Spruchs-article19950035.html

    Bayern und Berlin, sollten sich hier eine gewaltige Scheibe abschneiden, denn das ist Sicherheitspolitik vom feinsten!

    Klar ist die Türkei hier ein Vorbild, da sie ja ein Rechts’staat
    ist!
    http://mobil.n-tv.de/politik/Erdogan-verbittet-sich-deutsche-Vorwuerfe-article19950331.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.