Öffentlichkeit

Der Präsident im Telefon: Wenn Regierungen Zwangsbotschaften verschicken

Zum Jahrestag des Putsches schaltete sich der türkische Präsident mit einer Rede in die Telefone seiner Bürger. Die Geschichte von solchen Zwangsnachrichten und Eingriffen in die Telekommunikation geht aber weiter zurück – nicht nur in der Türkei.

Mit Verwunderung nahmen Telefonnutzer auf, dass plötzlich der Präsident zu ihnen sprach. (Symbolbild) CC-BY 2.0 Kenji Nakamura

Am Jahrestag des Putsches in der Türkei kam für Stunden niemand an Erdoğan vorbei. Wer über Mobilfunk telefonieren wollte, bekam vor dem Aufbau der Verbindung zuerst eine 16-sekündige Ansage mit folgendem Inhalt vorgespielt: „Als Ihr Präsident gratuliere ich Ihnen am 15. Juli zum Tag der Demokratie und der Nationalen Einheit. Möge Gott Erbarmen mit unseren Märtyrern haben. Ich wünsche unseren Veteranen Gesundheit und Wohlbefinden“.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Was in der Bild-Zeitung als „Erdogan lässt Handys hacken“ bezeichnet wird, ist natürlich kein Hack. Es beweist vielmehr, dass die türkische Regierung absoluten Zugriff auf die Telekommunikationsunternehmen des Landes hat und hier Audiodateien abspielen kann, bevor ein Telefonat vermittelt wird. Nach Auskunft des Leiters der türkischen Informations- und Kommunikationsbehörde, Ömer Fatih Sayan, sei die Nachricht bei den großen Providern Turkcell und Vodafone verbreitet worden.

Eine solche Zwangsnachricht an die Telefonierenden ist eine Machtdemonstration, die an die Televisoren aus Orwells Roman „1984“ erinnert. Dort wird der Televisor eingesetzt, um die Untertanen zu überwachen und gleichzeitig zwangsweise und nicht-abschaltbar mit Propaganda zu bespielen. Der CHP-Oppositionspolitiker Aykut Erdoğdu nannte den Eingriff in die Telekommunikation einen Albtraum.

Die Nachricht war die erste Zwangsrede, die sich Türken anhören mussten. Eingriffe in die Telekommunikation selbst sind in der Türkei nicht neu. Erdoğan hatte schon kurz nach dem Putsch im letzten Jahr SMS-Nachrichten an alle Mobilfunkteilnehmer gesendet und zu Demonstrationen für sein Regime aufgerufen.

Eingriff als Kennzeichen autoritärer Regime

Auch in anderen Ländern, versendete der Staat Nachrichten an die Kommunikationsteilnehmer. In Kamerun warnte die Regierung im Februar Telefonnutzer vor der Verbreitung von Falschnachrichten und schaltete danach die Internetversorgung in einem Landesteil ab. Im Mai sendete die pakistanische Regierung eine Kurznachricht an Telefonkunden, in der sie vor der Verbreitung von „Gotteslästerung“ warnte. In der Zentralafrikanischen Republik verbot die Regierung vor einem Generalstreik im Jahr 2014 den Versand von SMS. Wer dennoch eine schreiben wollte, erhielt die Nachricht, dies sei nicht erlaubt.

In der Ukraine erhielten Protestierende im Dezember 2013 die Nachricht: „Sie sind umstellt, sie haben keine Chance!“ Aus der Ukraine wird ebenfalls berichtet, dass die Versendung an Funkzellen gebunden gewesen sei. Im Jahr 2014 erhielten Menschen dort die Nachricht „Sehr geehrter Kunde! Sie wurden als Teilnehmer an einem Massenaufruhr erfasst“. Die Mobilfunkanbieter bestritten den Versand und wiesen auf die Möglichkeit hin, die Mitteilung könne per IMSI-Catcher versendet worden sein.

Auch das libysche Gaddafi-Regime soll schon 2011 SMS mit Durchhalteparolen an die Bürger versendet haben. Während der arabischen Rebellion gab es auch aus Ägypten Berichte über regierungsfreundliche Kurznachrichten.

Auch Berlusconi schickte schon SMS an alle Bürger

Fälle von Regierungs-SMS gab es aber auch in Europa. So verschickte Großbritannien im Jahr 2013 zehntausende SMS an vermeintliche illegale Einwanderer und rief diese dazu auf, das Land zu verlassen. Die Nachricht erreichte allerdings auch Personen mit britischem Pass. Es gab mehr als 100 Beschwerden. In Italien gab es im Jahr 2004 ebenso einen Skandal als die Regierung Berlusconi mit SMS an Mobilfunkteilnehmer anlässlich der Wahl auffiel.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Nicht mal George Orwell hat sich vorstellen können, dass die Bevölkerung davon überzeugt werden könnte, ihre Televisoren freiwillig mit sich rum zu tragen. Das wäre damals wohl auch als völlig absurd abgetan worden.

  2. „Führer befiehl, wir folgen Dir!“ gab es schon einmal. Zum Glück ist es damals gut ausgegangen. Leider nicht für jeden.
    Einer allein hat keine Macht. Problematisch wird es erst, wenn sich daraufhin ein Gesindel einfindet, das im vorauseilendem Gehorsam die Drecksarbeit erledigt.

    1. Und diesen hirnloses Mob siehst du nicht in der Türkei, oder auch in den 2/3 aller in Schland lebenden wahlberechtigten Türken, oder wie ist dein Post hier zu verstehen?

  3. Schöne Grundidee …
    Ich wäre für ein Menschenrecht vor jedem Telefonat.
    „Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, einschließlich angemessener Nahrung (Art. 11)“
    Haben die meisten noch nie gehört, oder nicht verstanden. :P

  4. Welche Hersteller von IMSI-Catchern kontrollieren denn bitte an wen sie verkaufen?

    Solche Aussagen sind doch wertlos, wenn es genug andere Händler gibt.
    Hier ein Beispiel:
    https://www.alibaba.com/product-detail/IMSI-catcher_135958750.html

    $1800 Dollar aus China. Aber inkl. Laptop und Software!
    Das sind 1557 Euro, und hier hieß es selbst bauen kostet 1500 Euro.
    Dann aber ohne Laptop und Software…
    Ich nehme mal an, das kauft jetzt keiner, soll keine Werbung sein…

    Es würde mich schon jucken Guerilla-Propaganda ins Mobilfunknetz zu senden ;-) .
    Ansonsten per GBeam (auf Single-LED-Taschenlampe mit z.B. 750-1600 Lumen oder mehr) oder Projektor mit Generator auf Häuser, mit kleinen Audiowiedergabegeräten an Fahrrädern/Autos versteckt, Reverse Graffiti auf Gehwege etc..

    1. Hey, das kannst du doch hier nicht Posten!
      Knapp 1600€!
      Die Dienste kriegen doch Ärger mit dem Bundesrechnungshof oder den Terroristen vom Bund der Steuerzahler!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.