Öffentlichkeit

Facebook kündigt Maßnahmen gegen Fake News in Deutschland an

Facebook hat angekündigt, seine Maßnahmen gegen Fake News jetzt auch in Deutschland auszurollen. Facebook kündigte an,

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

  • dass die Nutzer Falschmeldungen einfacher melden können,
  • dass die gemeldeten Nachrichten nach einer Prüfung durch Faktenchecker ge­ge­be­nen­falls Warnhinweise erhalten würden,
  • dass es finanzielle Anreize für Spammer bekämpfen wolle.

Im Kern ist dies der gleiche Ansatz, den Facebook vor exakt einem Monat für die USA vorgestellt hatte. Als Fact-Checking-Instanz hat Facebook das Recherchebüro Correctiv gewonnen. Laut FAZ soll für diese Aufgabe kein Geld von Facebook an Correctiv fließen.

Auf dem Facebook-Kanal von Correctiv heißt es:

Das Ganze ist in unseren Augen eine Art Betatest. Wir schauen uns das jetzt in den nächsten Wochen an und werden dann sehen, wie es weitergeht. […] In dieser Phase fließt kein Geld für das FactChecking. Auch hier müssen wir langfristig sehen, welche Finanzierungsformen es gibt. Es wird schwer werden, das Geld unserer Spender dafür auszugeben, Facebook zu heilen. Aber wie gesagt. Wir schauen uns das Projekt jetzt an, und sehen dann weiter.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
18 Kommentare
    1. Sehe ich genauso bzw. habe entsprechend reagiert und soeben mein Konto deaktiviert. Das schlägt dem Fass wirklich den Boden aus – hier macht man, wie immer eigentlich in dieser Bananenrepublik, den Bock zum Gärtner. Auf das in Zukunft nur noch News verbreitet werden, die dem Tenor der amtierenden Regierung entsprechen – Nordkorea ist soooooooooo weit nun auch nicht mehr entfernt….

  1. Das Problem sähe ich auch in der mangelhaften Glaubwürdigkeit der fake news Schreier. Die jetzige Regierung verwechselt Regierung und Staat. Aber neben der Tatsache, dass Facebook für mich von vorn herein kein sonderlich glaubwürdiges Nachrichtenmedium wäre. Wer das nach all den Erkenntnissen der vergangenen Jahre immer noch nutzt, dem kann man nicht helfen.

    1. @Adamas
      Das Problem ist, dass man sich einer Beeinflussung nie ganz entziehen kann. Die Omnipräsenz von Behauptungen können auch den gesündesten Menschenverstand irgendwann aufweichen. Wenn man permanent mit Falschmeldungen bombardiert wird, kann das einen durch das Unterbewusstsein, wenn nicht umstimmen, dann aber immerhin zum Schweigen bringen… nennen wir es von mir aus auch demoralisieren.

    1. Nicht nur das. Nur all zu viele als Verschwörungstheorien abgekanzelte Meinungen haben sich in den vergangenen Jahren als bittere Wahrheiten herausgestellt. Außerdem Grundgesetz : Zensur findet nicht statt –> seit geraumer Zeit eben doch

  2. Ich faende es interessant, dann auch mal eure (Netzpolitiks) Meinung zur Sache zu hoeren und vorallem Alternativen zu erlaeutern. Wenn man es nicht Privaten ueberlassen will, Artikel zu ueberpruefen, was gibt es denn fuer Alternativen? Gibt es in anderen Laendern alternative Loesungsansaetze? Koennen wir was aus der Geschichte lernen (Propaganda etc)? Kann man ueber eine neue Art Gerichtlichkeit nachdenken, die solche Faelle zuegig bearbeiten koennte? Oder vielleicht sollten wir stattdessen lieber ueber andere Bewertungskriterien nachdenken, z.B. statt fake versus real lieber ein Spektrum, das anzeigt, wie belegt die Aussagen des Artikels sind (also wieviel Datengrundlage gegeben wird, aufgrund derer man selbst beurteilen kann, wie sicher die gezogenen Schlussfolgerungen sind)?
    Also es scheint mir, dass es fuer Nicht-Experten wie mich sehr interessant waere, welche Gefahren ihr seht, was Vor- und Nachteile von verschiedenen Modellen sind (inklusive es beim Status Quo zu belassen). Alle sollten bei dieser Debatte mitreden doch koennen…

      1. Ja, schonmal danke dafuer! Den einen kannte ich noch nicht.
        Angesichts des drohenden Wahlkampfs wird es ja auch spannend, was die Opposition so an Vorschlaegen hat. Oder ob es Politiker/Parteien gibt, die gegen Reformen sind (weil sie meinen, dass diese mehr schaden wuerden).
        Auf jeden Fall danke, dass ihr die Debatte begleitet!!

    1. Deinen Denkanstoß finde ich sehr interessant. Er enthält Ansätze zu einer Überlegung von mir, die ich etwas konkreter ausgearbeitet hatte, aber Mangels an Kontakten nie umgesetzt habe (die, die ich kannte, hatten keine Kapazitäten, um sich um sowas zu kümmern). Da es schon verdammt spät ist und ich nach ner Doppelschicht einfach nicht mehr auf der Höhe bin, erläutere ich Dir das gerne in den nächsten Tagen. Mich würde Deine Meinung hierzu interessieren.

  3. Ideologische Gesinnungsstaaten mit ebenso ideologischen Staatsmedien und gleichgeschalteten privaten Medien, die ein Wahrheitsministerium und eine Gesinnungspolizei benötigen, sind dem Untergang geweiht.

  4. Mich hat schon stutzig gemacht, dass Facebook Correctiv zwar damit betrauen will, aber einfach nicht bereit ist, mal Geld in die Hand zu nehmen, um dieser Angelegenheit auch eine Chance zu geben. Ich rechne nicht damit, dass das eine erkennbare Veränderung mit sich bringen wird. Facebook hat sein Versagen schon bei der Eindämmung volksverhetzender Äußerungen sowie Medienmaterial deutlich genug zur Schau gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.