Öffentlichkeit

Strategiewechsel: Facebook will Fake-News jetzt unauffälliger bekämpfen

Nachdem die auffällige Markierung von Falschmeldungen auf Facebook offenbar gescheitert ist, sollen Richtigstellungen jetzt subtiler als „verwandte Inhalte“ eingeblendet werden.

CC-BY-NC-ND 2.0 Fotokiosk

Im Januar 2017 hatte Facebook vorgestellt, wie in Zukunft Falschmeldungen markiert werden sollen. Der Plan war, dass Faktenprüfer von Nutzern gemeldete Artikel prüfen sollten. Unseriöse Artikel sollten dann als umstritten („disputed“) gekennzeichnet und eine Begründung geliefert werden, warum der Artikel markiert ist. Offenbar ist dieser Plan nicht aufgegangen, wie im Mai der Guardian berichtete – und sich jetzt durch eine Änderung der Strategie bewahrheitet.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Einblendung der Fake-Warnung führte nämlich dazu, dass Nutzer sie zum Anlass nahmen, andere Menschen genau auf diese Artikel zu mobilisieren – nach dem Motto „Seht her, Facebook will diese Meldung unterdrücken“. So entstand der gegenteilige Effekt und die unseriöse Nachricht wurde prominenter. Vermutlich setzte Facebook diese Art der Fake-News-Bekämpfung deswegen zuletzt nicht mehr ein.

In Deutschland stand das Unternehmen außerdem vor dem Problem, keinen weiteren Faktenprüfer außer Correctiv zu finden, womit das angekündigte Konzept der doppelten Prüfung nicht angewendet werden konnte.

Weniger aufdringliches Vorgehen

Nun versucht es Facebook auf eine andere Weise und kündigt „neue Tests gegen Falschmeldungen“ an: Im Umfeld von unseriösen Meldungen sollen „Related Articles“ (verwandte Artikel) gezeigt werden. Genau genommen handelt es sich dabei in Deutschland aber auch um eine Richtigstellung der Faktenprüfer von Correctiv. Sie wird bei der Falschmeldung unter dem Button „Mehr zum Thema“ angezeigt.

Die so vorgeschlagenen Richtigstellungen sollen die unseriöse Meldung entkräften oder in einen anderen Kontext stellen. Damit wird das Feature deutlich weniger aufdringlich sein, als das im Januar angekündigte und hier nie realisierte Konzept. Related Articles selbst existieren als Funktion bei Facebook schon seit 2013.

Der Test soll laut Facebook in Deutschland, in Frankreich, in den Niederlanden und in den USA verfügbar sein. Eine Richtigstellung in freier Wildbahn konnten wir bislang noch nicht entdecken und freuen uns deswegen über Zusendungen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Wäre es denn nicht am besten Facebook würde die Nachichten generell mehr durchmischen um Filter und Propagandablasen zu verhindern ?

    Also auch mal in der AfD FB Gruppe ne andere Sichtweise zur Flüchtlingspolitik einblenden und bei den Islamisten z.B. mal was über Frauenrechte oder Demokratie platzieren. Sollte ja technisch machbar sein. Denke das dürfte der entstehung von einseitigen und somit evtl tendenziell extermistischen Weltbildern mehr entgegen wirken als der Kampf gegen sogenannte Fake news. (Mal abgesehen davon, wer und nach weclhen Kriterien definiert denn was Fake ist und was nicht ?)

    1. >> Fake, jede bewusste oder wissentliche Falschmeldung, egal ob direkt formuliert, durch ausgelassenen Kontext oder selektive Quellenangabe. <<
      Was ist an dieser Definition eigentlich so schwer zu verstehen, wieso muss man da versuchen, so zu tun als wäre "Fake und Fake News" total diskussionswürdig? Das von dieser Definition auch der Boulevard und der Abschaum dessen, was als Journalismus bekannt ist, betroffen wäre, wäre nur zu begrüßen, damit nicht mehr Blätter wie BILD, Focus oder Die Aktuelle als seriöse Quelle gelten.

      Von deiner Idee halte ich auch nichts, denn die würde nur einfach wieder jede Nachricht gleichstellen, so dass Artikel zu angeblichen Impfverschwörungen direkt neben Informationen des RKI auftauchen würden oder Hasspredigten neben der ersten feministischen Moschee. Denn, auch wenn manche Romantiker immer wie der das Gegenteil behaupten, der Mensch strebt nach einfachen Lösungen und Erklärungen die er versteht. Was dazu führt, dass simple aber eben falsche Erklärungen und Artikel für glaubwürdiger gehalten werden. Außerdem darf man nicht vergessen, dass der Mensch nicht differenzieren kann, wenn er sich nicht selbst bemüht. Es würde also dazu führen, dass der Leser deiner Idee all diese Nachrichten einfach für gleich seriös halten würde.

      Nein, wir brauchen eine Eindämmung von wissentlichen oder bewussten Falschaussagen bis hin zu Lügen. Egal ob im Internet oder in den Totholzmedien. Es muss endlich Schluss sein mit Artikeln die auf Gerüchten oder Fantasien des Autors basieren, es darf einfach nicht mehr sein, dass Menschen ungestraft behaupten dürfen, dass Masernimpfung Autismus verursacht oder alle Ausländer/Migranten terroristische Mörder sind. Meine Meinung ist, wir brauchen ein neues Zeitalter der Aufklärung und müssen damit beginnen endlich jede Lüge zu enttarnen. Egal ob bei Youtube oder bei der Tagesschau.

      1. Das würde auf eine Beschränkung der Meinungsfreiheit hinauslaufen.
        Nach der Definition könnten Sie fast jede Meinung/jeden Artikel wegen Weglassen von Fakten oder Fehlen von Hintergrundrecherche (von Machtstrukturen etc) entwerten.
        Wenn Sie nachvollziehen können, dass Politik durch Machtverteilung und Mittelumverteilung funktioniert, dann sollte Ihnen das recht schnell klar werden.
        Es gibt quasi ein Geschehen, aber die Einordnung wird in den Medien sehr oft deutlich verfälscht.
        Der Grund liegt in den Machtstrukturen (Personen sind nicht frei in ihren Handlungen)
        https://www.youtube.com/watch?v=rStL7niR7gs
        1. get the key supporters (on your side)
        2. control the treasure
        3. minimize key supporters
        -> Die Handlungen von Personen können Sie durch die Abhängigkeitsverhältnissen verstehen
        [wer zahlt, wer profitiert]
        Zudem: Medien haben auf Grund von Besitzstrukturen schon keinen Willen an Aufklärung, sondern eine gewisse (politische) (Interessen-)Agenda

        Ich wäre eher für eine Bewertung durch Nutzer wie in reddit an Hand von Konformitäts- und Faktenregeln mit Trennung von Meldung und Einordnung + Bewertung von Schlussfolgerungen.
        Trolle kann man damit nicht beseitigen, das wäre aber zumindest ein Anfang.
        reddit könnte man ja sonst mal fragen, wie die das machen

    1. Es hilft immer sehr, wenn man bei den Fakten bleibt. Facebook löscht laut der Ankündigung nicht die Fake-News, sondern packt Richtigstellungen dazu. Das ist schon etwas anderes als säubern, löschen, zensieren, sperren, usw.

      Dass Ihnen mit ihrem Verschwörungsportal da natürlich trotzdem die Muffe geht, kann ich nachvollziehen.

      1. Da Nachrichten für den Bürger immer schädlicher werden, hätte ich da eine bessere Idee: So wie bei Alkohol oder Zigaretten sollte jede Nachricht, die nicht direkt aus den Parteizentralen oder dem Bundespresseamt kommt mit der Unterschrift versehen werden:
        Vorsicht, unabhängige oder falsche Nachrichten gefährden ihre politische Gesinnung . . . zu Risiken und Nebenwirkungen befragen sie correctiv oder das Bundespresseamt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.