Buch zum Runterladen: Videoüberwachung und automatisierte Bilderauswertung

Benjamin Kees bietet sein Buch zur Videoüberwachung in öffentlich zugänglichen Räumen zum Download an. Er untersucht den Technikeinsatz und dessen Folgen bei der optischen Überwachung und der algorithmischen Analyse der aufgezeichneten Bilder.

Alle Rechte vorbehalten Benjamin Kees

Benjamin Kees hat sich mit den Folgen der Videoüberwachung, mit der Automatisierung der Auswertung der Bilder und mit der damit zusammenhängenden Politik auseinandergesetzt. Er beschäftigt sich auch mit der Frage, ob es durch die Kameras tatsächlich eine präventive Wirkung gibt, ob also Menschen weniger Verbrechen begehen, wenn sie sichtbar beobachtet werden. Daraus ist ein Buch entstanden, das Informatiker Kees allen zum Download zur Verfügung stellt: „Algorithmisches Panopticon: Identifikation gesellschaftlicher Probleme automatisierter Videoüberwachung“ (pdf, 15 MB).

buch benjamin kees
Cover von „Algorithmisches Panopticon“.

Wir haben Kees kürzlich zu den aktuellen Diskussionen zur Ausweitung der Videoüberwachung auch in einem Interview befragt, in dem wir über Pilotprojekte in Berlin und ein neu entstandenes Bündnis für den Ausbau der Videoüberwachung sprechen.

Kees beginnt sein Buch wohlweislich mit einem Zitat von Joseph Weizenbaum:

Früher hat man dem Computer ein Problem übergeben, wenn man es verstanden hatte, heute ist es andersrum.

Denn was den Technikeinsatz zur optischen Überwachung anbetrifft, verhält es sich ganz ähnlich: Ein soziales Problem soll mit Technologieeinsatz und algorithmischer Analyse der aufgezeichneten Bilder angegangen werden, obwohl damit das Problem weder aus dem Weg geräumt noch besser verstanden wird. Das gilt wohl nicht nur für die Videoüberwachung. Es lohnt also ein Blick in das „Algorithmische Panopticon: Identifikation gesellschaftlicher Probleme automatisierter Videoüberwachung“ (pdf, 15 MB).

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

4 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.