SZ-Portrait über Leonhard Dobusch: Das ZDF hat jetzt Internet

Die Süddeutsche Zeitung hat ein Portrait über Leonhard Dobusch gemacht, der neu als gewählter Vertreter für „das Internet“ im ZDF-Fernsehrat sitzt: Das ZDF hat jetzt Internet.

Dobusch sagt, er wolle sich ganz aufs Digitale konzentrieren. „Ich sehe meine Aufgabe darin, einen positiven, optimistischen Blick auf Digitalisierung als Chance und Aufgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu vertreten“, sagt er. „Vielleicht schaffe ich es, ein paar Themen voranzubringen, in denen bislang Ängste und Zurückhaltung vorherrschen.“
[…]
Dobusch will für mehr CC-Lizenzen werben. Solche Inhalte könnten auch auf Plattformen wie Wikipedia eingebunden werden, argumentiert er. Damit erreichten die Informationen mehr Menschen. „Man sollte doch meinen dass es das Beste wäre, was passieren könnte, das öffentlich-rechtlich finanzierte Inhalte dauerhaft in einer frei zugänglichen Enzyklopädie genutzt werden können“, sagt er. „Das entspricht dem Informationsauftrag besser, als etwas nur in einem ZDF-Archiv vorzuhalten.“

Leonhard selbst ist gerade auf dem Weg zur ersten Sitzung des neuen ZDF-Fernsehrates:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Bei Übermedien gibt es viel Hintergrund und „Alles zum neuen ZDF-Fernsehrat“ zu lesen.

Der Evangelische Pressedienst epd medien hat ebenfalls eine Analyse: Staatsferne light – Schwieriger Neustart für den ZDF-Fernsehrat.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

      1. Im Fernsehrat des ZDF wird im Vergleich mit der ARD – siehe WDR oder BR – vergleichsweise bescheiden vergütet. Der Vorsitzende des Gremiums, Ruprecht Polenz (CDU), bekommt wie die Vorsitzenden der Ausschüsse monatlich 1022,58 Euro monatlich. Ein einfaches Mitglied erhält 511,29 Euro. Sitzungsgeld: 51,13 Euro pro Tag zuzüglich Tagegeld von 23,01 Euro.

        http://www.tagesspiegel.de/medien/was-die-rundfunkraete-kosten-wdr-zahlt-3015-euro-im-monat/12017548.html

        Oke, doch nicht so fett. I’m sorry.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.