Stephen Colbert und Tim Wu erklären Netzneutralität auf einer Achterbahn

In den USA ist die Debatte um Netzneutralität viel größer als bei uns. Das zeigt sich gerade wieder, wo Stephen Colbert in seiner Late Night Show die aktuelle Entscheidung eines US-Bundesgerichtes als Thema hatte. Dazu setzte sich Colbert mit Tim Wu in einer Achterbahn und ließ sich erklären, warum die Debatte wichtig ist.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Ich habe kein Wort verstanden. Aber ich habe mir vorgestellt, das da jeweils ein Kind neben den beiden sitzt. Das soll nach Angaben von achterbahnbegeisterten Eltern der größte Horror sein, mit dem eigenen Kind Achterbahn zu fahren. Dann wird lange diskutiert, wer mit vier Kindern Achterbahn fahren will, zwecks Horrormaximierung. Naja, und dann gibt es ja noch den Dekan der Uni Rostock – una universidad famosa? – Seufz, ich springe mal wieder zum falschen Thema.

  2. Stephen Colbert ist leider amerikanisches Verdummungsfernsehen und nicht komisch *cringe*
    Höchstens gut, wenn man was falsches gegessen hat und es wieder hochwürgen muss.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.