Linkschleuder

Bericht: Beschleunigter Verfall der Pressefreiheit in Hongkong

Reporter ohne Grenzen warnt: Hongkongs einstmals vorbildliche Pressefreiheit befindet sich in freiem Fall. Hauptverantwortlich für die Repressalien ist die Regierung in Peking, die immer stärker in die Hongkonger Redaktionen hineinregiert.

Hongkong hat noch demokratische Freiheiten, die immer weiter zurückgedrängt werden. Hier zu sehen eine Demonstration im Jahr 2014. Foto: CC-BY 2.0 Studio Incendo

Reporter ohne Grenzen hat heute einen ausführlichen Länderbericht zum Verfall der Pressefreiheit in Hongkong veröffentlicht. Im Jahr 2002 stand die ehemalige Kolonie Großbritanniens noch auf Platz 18 von 139 bewerteten Ländern, heute steht Hongkong auf Platz 69 von 180 bewerteten Ländern und Territorien.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

In der deutschen Zusammenfassung des Berichtes heißt es:

„Die Selbstzensur in Hongkongs Medien entsteht nicht im luftleeren Raum: Medieneigentümer, Chefredakteure und wichtige Anzeigenkunden schaffen ein Klima der Einschüchterung gegen kritische Journalisten“, sagte ROG-Vorstandssprecher Michael Rediske. „Aber die Hauptverantwortung für die Repressalien liegt bei der politischen Führung in Peking, deren unsichtbare Hand immer öfter in Hongkonger Redaktionen hineinregiert.“

Immer mehr wichtige Medien stehen unter Kontrolle der chinesischen Regierung oder KP-naher Unternehmer, Besitzer und Chefredakteure werden durch politische Ämter kooptiert, Zeitungen und Fernsehsender lassen sich für chinesische Propagandazwecke instrumentalisieren.

Seit 2012 habe sich der Verfall der Pressefreiheit in der chinesischen Sonderwirtschaftszone beschleunigt. Die offensichtlich gesteigerte Einflussnahme der chinesischen Regierung richtet sich auch gegen die einstige Doktrin „Ein Land, zwei Systeme“, nach der Hongkong sein politisches System noch fünfzig Jahre behalten dürfe.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. H. Kohl und F.J. Strauss haben das Geschäft jahrzehnte lang genauso betrieben: „Ich bin der Meinung […] Beeinflussung der öffentlichen Meinung […] durch einen großen Teil der Massenmedien […] ein Propagandaapparat […] Wählerbeeinflussung betreibt.“ Stichwort: Landesverrat, Conrad Ahlers.

    Hinter den Kulissen läuft das hier genauso.

    Inzwischen bemüht man fleißig das Urheberrecht, wie z.B. das BMV gegen die Funke Mediengruppe.

    1. Wo hast Du das denn aufgeschnappt? Glaubst Du auch an Märchen und die Bibel?

      Wir kennen alle, die bei Reporter ohne Grenzen in Deutschland arbeiten. Da sagt keiner das, was ein Herr Soros von ihm verlangt. Und Soros sagt denen auch nicht, was sie zu sagen haben.

      1. Nur weil Du ein paar kennst ist das ein Qualitätsbeweis, da muss ich echt lachen? Dessen Geld ich bekomme dessen Lied ich singe. Hört sich ja so an als ob das für Dich auch gilt? Wenn das so ist dann ist Netzpolitik ein Freitsfake wie Reporter ohne Grenzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.