Netzpolitik

#netzrückblick: Oettinger 2015, das wandelnde PR-Desaster

Günter Oettinger auf der Hannovermesse Quelle: European Commission, Audiovisual Services

Der preisgekrönte MC mit der beleidigenden Rhetorik hat uns in diesem Jahr viel Spaß bereitet.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Als Günther Oettinger in seinen neuen Job (Ressort Digitale Wirtschaft und Gesellschaft) startete, wurden viele gute Dinge von ihm erwartet. Kommissionspräsident Juncker schrieb im Missionsbrief (pdf), Oettinger solle die „Nutzer zum Zentrum seiner Aktivitäten zu machen“, er solle die Justizministerin in der Sache für eine starke Datenschutzreform unterstützen und ambitioniert die Reform der Telekommunikationsregeln vorantreiben. Er solle zudem sicherstellen, dass Nutzer grenzüberschreitend Zugang zu Diensten, Musik, Filmen und Sportevents haben.

Statt eines Jahresrückblicks in Buchform gibt es dieses Jahr jeden Tag im Dezember einen Artikel als Rückblick auf die netzpolitischen Ereignisse des Jahres. Nachdem wir gestern so viele andere Dinge getan haben (#machwasimmerduwolltest) – und auch etwas schockiert über Maaßens Aussage waren, haben wir keinen #netzrückblick veröffentlicht. Zum Ausgleich gibt es heute zwei Artikel aus unserer Reihe.

netzpolitik.org finanziert sich über Spenden. Wenn euch unsere Berichterstattung in diesem Jahr gefallen hat, freuen wir uns über ein kleines Weihnachtsgeschenk für unseren Blog.

Nicht ein Jahr musste vergehen, um in unserer Liste der Schurken des Jahres zu landen. Eigentlich nicht verwunderlich, wenn man sich den Kindergarten in der EU-Kommission anschaut. Denn diese wurde von Juncker komplett umstrukturiert. Seit 2014 gibt es dort sieben Vizepräsidenten, die alle Hauptthemen koordinieren, während die ihnen untergeordneten EU-Kommissare die Details ausarbeiten. Oettinger rutschte also von der ersten in die zweite Reihe. Er arbeitet Vizepräsident Andrus Ansip zu, der für den Digitalen Binnenmarkt zuständig ist.

Günter Oettinger auf der Hannovermesse Quelle: European Commission, Audiovisual Services
Günter Oettinger auf der Hannovermesse (Quelle: European Commission, Audiovisual Services)

Vielleicht war Oettinger in seiner Anfangszeit also ein bisschen beleidigt, hörte nicht auf seine Berater, gab diverse Absurditäten von sich und traf sich hauptsächlich mit Industrievertretern.

Eine Rede von ihm hat gar epische Ausmaße. Dann wurde sie von der EU-Kommission frisiert und korrigiert, zum Glück aber gibt es das Internet-Archiv. Schließlich aber tat sich etwas hinter den Kulissen und im Sommer ging Oettingers Team in die Offensive. Von nun an wurde professioneller getwittert und kommuniziert (wem das jetzt zu langweilig geworden ist, kann immer noch dem anderen Account folgen).
 
Da wir eigentlich schon eine ganze Menge über unseren Cyberkommissar der Herzen in dieses Blog geschrieben haben, wollen wir ihn an dieser Stelle für sich selbst sprechen lassen. Seine besten Zitate aus 2015:

VDA-Neujahrsempfang, Januar 2015:

Jetzt geht es um die Wirtschaft insgesamt, um Industrie 4.0, Handwerk 4.0, Bankenwelt 4.0, Versicherungen 4.0. (…) Jetzt können wir alles gewinnen – und noch mehr verlieren. (…) Wer die Daten hat, hat die Macht. Und Autos und Autofahrer liefern besonders attraktive, wertvolle Daten.

DLD15 Konferenz, Januar 2015:

There can’t be any discrimination. We need net neutrality. We need a high level of access for everybody. (…) And the question is what can be on top. (…) If you are driving a car and your daughter, five years old, is sitting in the back downloading music. And your son, nine years old, is playing digial games. And you need navigation and information just in time or any digital help and support – what is more important if there is not enough capacity in the Black Forest

Rede beim Digital4Europe Stakeholder Meeting, Februar 2015:

But when it comes to digital communications and digital services, Napoleon did not have much of an idea of what they were, because for him it was a question of drums and homing pigeons and not much else.

Im Bundesfinanzministerium mit dem Vorstandsvorsitzenden der Deutsche Telekom, März 2015:

Was die Netzneutralität betrifft, da haben wir gerade in Deutschland Talibian-artige Entwicklungen. Da ist die Netzgemeinde, da sind die Piraten unterwegs, da gehts um perfekte Gleichmacherei.

Rede beim Mobile World Congress, März 2015:

To guarantee that connected cars will be able to react in less than 1 millisecond and avoid collisions. Or that tele-medicine will save lives and not be stuck in traffic. This is why we need the right kind of rules for Net Neutrality. To guarantee an open Internet. But also to allow such specialised services to flourish.

Eigenes Blogpost, März 2015:

Innovation is our best exit strategy from this ongoing crisis

Im Interview mit der Futurezone, April 2015:

Das deutsche Leistungsschutzgesetz hat sich in der Praxis nicht als wirkungsvoll erwiesen. Wir prüfen im Zuge der Urheberrechtsreform, ob und wie wir eine vergleichbare Regelung europäisch aufbauen könnten.

Im Interview mit der Futurezone, April 2015:

“Höchstmöglich” hieße Datenschutz ohne jede Einschränkung. Wenn man Daten so weit schützt, sind sie nicht mehr nutzbar.

Treffen des Rats der EU, Mai 2015:

I would dare to suggest that tomorrow our young people will not be reading newspapers on paper. But they will be using their smartphones or their tablets to read the content of the newspapers

Veranstaltung des Bankenverbandes, Juni 2015:

Man will den Sozialismus durch die Tür der Neutralität einführen.

Oettinger auf Twitter, Oktober 2015:

Den Trend zum Smartphone haben wir verpennt.

Bayernkurier, Oktober 2015:

Die Daten sind der entscheidende Faktor. (…) Während bei uns mitunter hypersensibel der Datenschutz im Vordergrund steht, steht in den USA die Nutzung der Daten an erster Stelle.

Zukunftskongress der Jungen Union Deutschlands, Oktober 2015:

Wichtiger als Datenschutz ist Datensicherheit.

Günther Oettinger auf Twitter, November 2015:

. Of course is Fall of Berlin Wall!

Zeit.de: Oettinger fordert intensivere Überwachung des Internets, November 2015:

Und gerade wir in Deutschland sollten endlich unser Grundmisstrauen gegenüber Geheimdiensten ablegen

Konferenz zur „Zukunft des Urheberrechts“, Dezember 2015:

Wer digitale Inhalte transportiert, verantwortet sie auch.

Drops the mike.

Oettiban

Sodele.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Ein Kommentar von ihm fehlt noch:

    http://www.golem.de/news/geoblocking-eu-kommission-fordert-mitnahmerecht-fuer-online-dienste-1512-117917.html
    „Wenn es auf den Hauptwohnsitz gar nicht mehr ankäme, dann könnte ich mir in den 28 Mitgliedsstaaten aussuchen, wo gerade Pay-TV für irgendein Thema, für einen Film, für Sportrechte am billigsten ist. Ich könnte dann in Malta die Sportrechte für den englischen Fußball erwerben, was mit Sicherheit nicht im Sinne aller Beteiligten ist“, sagte Oettinger. Mit einem solchen Vorschlag würde die Kommission „gegen die Wand fahren“.

    Es ist ja nicht so, als wenn jeder Arbeitnehmer vor genau diesem Problem (Arbeitsverlagerung aus Kosten/Steuergründen) steht… aber die Contentindustrie… die muss alternativlos gerettet werden…

    1. Oettinger machte seine Ankündigung auf einer von Microsoft Deutschland organisierten Podiumsdiskussion.

      Wie nützlich die Redmonter doch sind.

  2. Ist Oettinger nun verheiratet oder noch Junggeselle? Seine Ehefrau hat ja einen Porsche-Manager bevorzugt, danach bevorzugte er eine Eventmanagerin und Immobilienspekulantin.

    Die Frage die sich auftut ist, wie kommt Oettinger auf suizidale Gedanken? Soll daraus eine Inszenierung werden?
    http://www.stimme.de/suedwesten/nachrichten/Oettinger-zeigt-neue-Freundin;art1960,1394139
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/guenther-oettinger-wirbel-um-aussage-ueber-afd-chefin-frauke-petry-a-1077549.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.